BSI: Richtlinie zu Routersicherheit kommt Anfang November

Seit mehreren Monaten ist die umstrittene BSI-Richtlinie zur Sicherheit von Heimroutern überfällig. Laut BSI-Chef Schönbohm ist sie längst fertig und soll ein "Mindesthaltbarkeitsdatum" für Software und 19 andere Kriterien enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Heimrouter wie die Fritzbox sollen künftig 20 Sicherheitskriterien erfüllen.
Heimrouter wie die Fritzbox sollen künftig 20 Sicherheitskriterien erfüllen. (Bild: AVM)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) will noch im November 2018 seine Technische Richtlinie (TR) für Heimrouter veröffentlichen (BSI TR-03148). Das sagte Behördenchef Arne Schönbohm am Donnerstag in Berlin bei der Vorstellung des diesjährigen BSI-Lageberichts. Die Richtlinie enthalte "20 relativ einfache Kriterien", beispielsweise zum "Mindesthaltbarkeitsdatum" der Software sowie zu Passwortänderung, Patchmanagement und Verschlüsselung. "Anfang November soll es so weit sein", sagte Schönbohm. Darin seien sich das BSI und das zuständige Bundesinnenministerium einig.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
  2. Projektleiter SASPF für Logistikprojekte (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
Detailsuche

Bei der Vorstellung des Jahresberichts 2017 hatte Schönbohm noch angekündigt, dass die Router-TR bis Mitte dieses Jahres veröffentlicht werden solle. "Die Router-TR ist fertig gewesen im Mai dieses Jahres. Das heißt, da gab es dann verschiedene Diskussionen mit bestimmten Telekommunikationsunternehmen und anderen, die eine sehr unterschiedliche Sichtweise davon hatten", sagte Schönbohm zu der zeitlichen Verzögerung.

Der Chaos Computer Club (CCC), der an der entsprechenden BSI-Arbeitsgruppe beteiligt war, hatte den Kabelnetzbetreibern zwischenzeitlich "sabotierendes Verhalten" vorgeworfen. Es gebe starken Widerstand dagegen, verbindliche Sicherheitsstandards vorzuschreiben oder den Nutzern die Freiheit zu geben, ihre eigenen Router sicher zu machen.

Weitere Details zu der Richtlinie nannte Schönbohm nicht. Er sagte auf Nachfrage von Golem.de lediglich, dass den Herstellern "kein bestimmtes Mindesthaltbarkeitsdatum für Software-Support und Sicherheitsupdates" vorgeschrieben werden solle. Die Hersteller sollten aber verbindlich angeben, wie lange sie das Gerät tatsächlich unterstützen werden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Schönbohm ist die TR vor allem wichtig, weil sie die Vorstufe für ein geplantes Gütesiegel oder Sicherheitskennzeichen sein soll. Er halte es für ganz wichtig, "dass man sich ganz bewusst entscheiden kann, wie sicher soll das Produkt eigentlich sein soll". Auf die Frage, ob sie sich eine Initiative für sichere Passwörter in Deutschland und Europa vorstellen könnten, antworteten Schönbohm und Innenminister Horst Seehofer (CSU) entschieden mit "Ja". Im US-Bundesstaat Kalifornien wurde ein Gesetz verabschiedet, das die Sicherheit von vernetzten Geräten reguliert. Insbesondere ist dabei vorgesehen, dass Geräte ab 2020 nicht mehr mit Standardpasswörtern ausgeliefert werden dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoCronos 13. Okt 2018

Letztendlich ist es Definitionssache. Wenn ein Hersteller sich zu 5 Jahren...

quark2017 13. Okt 2018

Netter Witz. Und wer soll bitteschön (nach welchen Kriterien) den 10 Jahre alten Router...

cyzen 12. Okt 2018

Also AVM ist da ja wirklich einer von den Guten. Wenn ich mir ansehe das es z.B. für die...

southy 12. Okt 2018

... gibt es nicht. Insbesondere nicht in der Praxis und schon gar nicht bei der Anzahl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /