Abo
  • Services:

BSI: Richtlinie zu Routersicherheit kommt Anfang November

Seit mehreren Monaten ist die umstrittene BSI-Richtlinie zur Sicherheit von Heimroutern überfällig. Laut BSI-Chef Schönbohm ist sie längst fertig und soll ein "Mindesthaltbarkeitsdatum" für Software und 19 andere Kriterien enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Heimrouter wie die Fritzbox sollen künftig 20 Sicherheitskriterien erfüllen.
Heimrouter wie die Fritzbox sollen künftig 20 Sicherheitskriterien erfüllen. (Bild: AVM)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) will noch im November 2018 seine Technische Richtlinie (TR) für Heimrouter veröffentlichen (BSI TR-03148). Das sagte Behördenchef Arne Schönbohm am Donnerstag in Berlin bei der Vorstellung des diesjährigen BSI-Lageberichts. Die Richtlinie enthalte "20 relativ einfache Kriterien", beispielsweise zum "Mindesthaltbarkeitsdatum" der Software sowie zu Passwortänderung, Patchmanagement und Verschlüsselung. "Anfang November soll es so weit sein", sagte Schönbohm. Darin seien sich das BSI und das zuständige Bundesinnenministerium einig.

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Bei der Vorstellung des Jahresberichts 2017 hatte Schönbohm noch angekündigt, dass die Router-TR bis Mitte dieses Jahres veröffentlicht werden solle. "Die Router-TR ist fertig gewesen im Mai dieses Jahres. Das heißt, da gab es dann verschiedene Diskussionen mit bestimmten Telekommunikationsunternehmen und anderen, die eine sehr unterschiedliche Sichtweise davon hatten", sagte Schönbohm zu der zeitlichen Verzögerung.

Der Chaos Computer Club (CCC), der an der entsprechenden BSI-Arbeitsgruppe beteiligt war, hatte den Kabelnetzbetreibern zwischenzeitlich "sabotierendes Verhalten" vorgeworfen. Es gebe starken Widerstand dagegen, verbindliche Sicherheitsstandards vorzuschreiben oder den Nutzern die Freiheit zu geben, ihre eigenen Router sicher zu machen.

Weitere Details zu der Richtlinie nannte Schönbohm nicht. Er sagte auf Nachfrage von Golem.de lediglich, dass den Herstellern "kein bestimmtes Mindesthaltbarkeitsdatum für Software-Support und Sicherheitsupdates" vorgeschrieben werden solle. Die Hersteller sollten aber verbindlich angeben, wie lange sie das Gerät tatsächlich unterstützen werden.

Für Schönbohm ist die TR vor allem wichtig, weil sie die Vorstufe für ein geplantes Gütesiegel oder Sicherheitskennzeichen sein soll. Er halte es für ganz wichtig, "dass man sich ganz bewusst entscheiden kann, wie sicher soll das Produkt eigentlich sein soll". Auf die Frage, ob sie sich eine Initiative für sichere Passwörter in Deutschland und Europa vorstellen könnten, antworteten Schönbohm und Innenminister Horst Seehofer (CSU) entschieden mit "Ja". Im US-Bundesstaat Kalifornien wurde ein Gesetz verabschiedet, das die Sicherheit von vernetzten Geräten reguliert. Insbesondere ist dabei vorgesehen, dass Geräte ab 2020 nicht mehr mit Standardpasswörtern ausgeliefert werden dürfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. (-78%) 12,99€
  4. 31,49€

NeoCronos 13. Okt 2018 / Themenstart

Letztendlich ist es Definitionssache. Wenn ein Hersteller sich zu 5 Jahren...

quark2017 13. Okt 2018 / Themenstart

Netter Witz. Und wer soll bitteschön (nach welchen Kriterien) den 10 Jahre alten Router...

cyzen 12. Okt 2018 / Themenstart

Also AVM ist da ja wirklich einer von den Guten. Wenn ich mir ansehe das es z.B. für die...

southy 12. Okt 2018 / Themenstart

... gibt es nicht. Insbesondere nicht in der Praxis und schon gar nicht bei der Anzahl...

RipClaw 11. Okt 2018 / Themenstart

Ach quatsch, die sollen alle einfach Mb2.r5oHf-0t als Passwort nehmen. Es wurde 2014 zum...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /