Abo
  • IT-Karriere:

BSI-Richtlinie: Routerhersteller müssen Support-Ende nicht auf Gerät drucken

Das BSI hat mit einigen Monaten Verzögerung seine Richtlinie für die Router-sicherheit veröffentlicht. Neben vielen sinnvollen Punkten enthält sie aber auch Vorgaben, die den Herstellern und Providern sehr entgegenkommen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das BSI hat neue Vorgaben für die Routersicherheit veröffentlicht.
Das BSI hat neue Vorgaben für die Routersicherheit veröffentlicht. (Bild: AVM)

Die neue technische Richtlinie für die Routersicherheit (Router-TR) kommt den Geräteherstellern weit entgegen. Der am Freitag veröffentlichten englischsprachigen Fassung (PDF) zufolge müssen die Hersteller das sogenannte Mindesthaltbarkeitsdatum nicht auf der Verpackung angeben. "Diese Information sollte auf der Webseite des Hersteller verfügbar sein", heißt es in der Richtlinie des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Inhalt:
  1. BSI-Richtlinie: Routerhersteller müssen Support-Ende nicht auf Gerät drucken
  2. Vorgaben für Passphrase und Gäste-WLAN

Die 22-seitige Richtlinie (BSI TR-03148) sollte ursprünglich Mitte dieses Jahres veröffentlicht werden. Laut BSI-Präsident Arne Schönbohm war sie schon im Mai 2018 fertig, es gab jedoch noch "verschiedene Diskussionen mit bestimmten Telekommunikationsunternehmen und anderen, die eine sehr unterschiedliche Sichtweise davon hatten."

Kein Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung

Wie bereits von Schönbohm Anfang Oktober bestätigt, macht die TR keine zeitlichen Vorgaben für einen Mindestsupport. Die Hersteller müssen lediglich angeben, wie lange sie gängige Schwachstellen und größere Sicherheitsrisiken mit kombiniertem CVSS-Wert von mehr als 6,0 beheben. Diese Angabe könnte auch auf der Routerkonfiguration des Nutzers zu finden sein, muss sie aber nicht.

Damit erfüllt das BSI offenbar eine Forderung der Hersteller. Nach Angaben von Frank Rieger, Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), sagten einige Hersteller zum Thema Mindesthaltbarkeitsdatum in den Beratungen der BSI-Arbeitsgruppe: "Wenn wir das draufschreiben, dann ist der Verkauf dieser Router ja nicht mehr wirtschaftlich."

Lebenslanger Support gefordert

Stellenmarkt
  1. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hatte in einem Forderungskatalog (PDF) zur Sicherheit von Internet-of-Things-Geräten (IoT-Geräten) hingegen empfohlen, "die Geräte mit einem Aufdruck zu versehen." Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) forderte sogar kostenfreie Sicherheitsupdates "während der gesamten tatsächlichen Nutzungsdauer digitaler Produkte".

Ein aufgedrucktes Support-Ende auf der Verpackung würde für die Hersteller bedeuten: Liegt ein Gerät bei einem Händler länger im Regal, kann der Support schon beim Verkauf abgelaufen sein. Garantiert der Hersteller jedoch einen mehrjährigen Support ab Verkauf, könnte er in die Verlegenheit kommen, nur für wenige spät verkaufte Geräte noch die Firmware pflegen zu müssen - falls er überhaupt vom Verkaufszeitpunkt erfährt.

Kundeneigene Firmware nicht verpflichtend

Nicht erfüllt wird auch die Forderung des CCC nach einer verpflichtenden Fähigkeit zum Einspielen kundeneigener Firmware. Dieses Thema wird fast vollständig ausgespart. Die Router sollen lediglich optional die Möglichkeit bieten, die Installation unsignierter Kundenfirmware nach einem Warnhinweis zuzulassen. Damit ist es jedem Hersteller selbst überlassen, die Installation von Software wie OpenWRT/LEDE zu erlauben.

Generell sollen die Nutzer die "volle Kontrolle" über Firmware-Updates haben. Sie sollen selbst entscheiden können, ob sie beispielsweise manuell oder automatisch nach neuer Software suchen und diese installieren lassen. Eine automatische Suche sollte standardmäßig aktiviert sein, jedoch deaktiviert werden können. Sowohl bei automatischen als auch manuellen Updates soll eine digitale Signatur erforderlich sein.

Vorgaben für Passphrase und Gäste-WLAN 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

das_mav 27. Dez 2018

Da sei' mal nicht so sicher. Gerade was AndroidUpdates angeht inkl. eben der...

cyzen 18. Nov 2018

AVM ist z.B. mit seiner FRITZ!Box 7390 nun im 10 Jahr Support. Geht doch und sogar "made...

Cok3.Zer0 17. Nov 2018

Ja, mit Hinweis an Normalos, dass man ggf. mal selbst schauen sollte, ob Updates...

johnripper 17. Nov 2018

In dem Artikel gehts im Wesentlichen Um Softwareupdates


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /