Abo
  • IT-Karriere:

BSI-Richtlinie: Routerhersteller müssen Support-Ende nicht auf Gerät drucken

Das BSI hat mit einigen Monaten Verzögerung seine Richtlinie für die Router-sicherheit veröffentlicht. Neben vielen sinnvollen Punkten enthält sie aber auch Vorgaben, die den Herstellern und Providern sehr entgegenkommen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das BSI hat neue Vorgaben für die Routersicherheit veröffentlicht.
Das BSI hat neue Vorgaben für die Routersicherheit veröffentlicht. (Bild: AVM)

Die neue technische Richtlinie für die Routersicherheit (Router-TR) kommt den Geräteherstellern weit entgegen. Der am Freitag veröffentlichten englischsprachigen Fassung (PDF) zufolge müssen die Hersteller das sogenannte Mindesthaltbarkeitsdatum nicht auf der Verpackung angeben. "Diese Information sollte auf der Webseite des Hersteller verfügbar sein", heißt es in der Richtlinie des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Inhalt:
  1. BSI-Richtlinie: Routerhersteller müssen Support-Ende nicht auf Gerät drucken
  2. Vorgaben für Passphrase und Gäste-WLAN

Die 22-seitige Richtlinie (BSI TR-03148) sollte ursprünglich Mitte dieses Jahres veröffentlicht werden. Laut BSI-Präsident Arne Schönbohm war sie schon im Mai 2018 fertig, es gab jedoch noch "verschiedene Diskussionen mit bestimmten Telekommunikationsunternehmen und anderen, die eine sehr unterschiedliche Sichtweise davon hatten."

Kein Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung

Wie bereits von Schönbohm Anfang Oktober bestätigt, macht die TR keine zeitlichen Vorgaben für einen Mindestsupport. Die Hersteller müssen lediglich angeben, wie lange sie gängige Schwachstellen und größere Sicherheitsrisiken mit kombiniertem CVSS-Wert von mehr als 6,0 beheben. Diese Angabe könnte auch auf der Routerkonfiguration des Nutzers zu finden sein, muss sie aber nicht.

Damit erfüllt das BSI offenbar eine Forderung der Hersteller. Nach Angaben von Frank Rieger, Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), sagten einige Hersteller zum Thema Mindesthaltbarkeitsdatum in den Beratungen der BSI-Arbeitsgruppe: "Wenn wir das draufschreiben, dann ist der Verkauf dieser Router ja nicht mehr wirtschaftlich."

Lebenslanger Support gefordert

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Medion AG, Essen

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hatte in einem Forderungskatalog (PDF) zur Sicherheit von Internet-of-Things-Geräten (IoT-Geräten) hingegen empfohlen, "die Geräte mit einem Aufdruck zu versehen." Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) forderte sogar kostenfreie Sicherheitsupdates "während der gesamten tatsächlichen Nutzungsdauer digitaler Produkte".

Ein aufgedrucktes Support-Ende auf der Verpackung würde für die Hersteller bedeuten: Liegt ein Gerät bei einem Händler länger im Regal, kann der Support schon beim Verkauf abgelaufen sein. Garantiert der Hersteller jedoch einen mehrjährigen Support ab Verkauf, könnte er in die Verlegenheit kommen, nur für wenige spät verkaufte Geräte noch die Firmware pflegen zu müssen - falls er überhaupt vom Verkaufszeitpunkt erfährt.

Kundeneigene Firmware nicht verpflichtend

Nicht erfüllt wird auch die Forderung des CCC nach einer verpflichtenden Fähigkeit zum Einspielen kundeneigener Firmware. Dieses Thema wird fast vollständig ausgespart. Die Router sollen lediglich optional die Möglichkeit bieten, die Installation unsignierter Kundenfirmware nach einem Warnhinweis zuzulassen. Damit ist es jedem Hersteller selbst überlassen, die Installation von Software wie OpenWRT/LEDE zu erlauben.

Generell sollen die Nutzer die "volle Kontrolle" über Firmware-Updates haben. Sie sollen selbst entscheiden können, ob sie beispielsweise manuell oder automatisch nach neuer Software suchen und diese installieren lassen. Eine automatische Suche sollte standardmäßig aktiviert sein, jedoch deaktiviert werden können. Sowohl bei automatischen als auch manuellen Updates soll eine digitale Signatur erforderlich sein.

Vorgaben für Passphrase und Gäste-WLAN 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-70%) 5,99€
  3. 17,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

das_mav 27. Dez 2018

Da sei' mal nicht so sicher. Gerade was AndroidUpdates angeht inkl. eben der...

cyzen 18. Nov 2018

AVM ist z.B. mit seiner FRITZ!Box 7390 nun im 10 Jahr Support. Geht doch und sogar "made...

Cok3.Zer0 17. Nov 2018

Ja, mit Hinweis an Normalos, dass man ggf. mal selbst schauen sollte, ob Updates...

johnripper 17. Nov 2018

In dem Artikel gehts im Wesentlichen Um Softwareupdates


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /