Abo
  • Services:

BSI-Richtlinie: Routerhersteller müssen Support-Ende nicht auf Gerät drucken

Das BSI hat mit einigen Monaten Verzögerung seine Richtlinie für die Router-sicherheit veröffentlicht. Neben vielen sinnvollen Punkten enthält sie aber auch Vorgaben, die den Herstellern und Providern sehr entgegenkommen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das BSI hat neue Vorgaben für die Routersicherheit veröffentlicht.
Das BSI hat neue Vorgaben für die Routersicherheit veröffentlicht. (Bild: AVM)

Die neue technische Richtlinie für die Routersicherheit (Router-TR) kommt den Geräteherstellern weit entgegen. Der am Freitag veröffentlichten englischsprachigen Fassung (PDF) zufolge müssen die Hersteller das sogenannte Mindesthaltbarkeitsdatum nicht auf der Verpackung angeben. "Diese Information sollte auf der Webseite des Hersteller verfügbar sein", heißt es in der Richtlinie des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Inhalt:
  1. BSI-Richtlinie: Routerhersteller müssen Support-Ende nicht auf Gerät drucken
  2. Vorgaben für Passphrase und Gäste-WLAN

Die 22-seitige Richtlinie (BSI TR-03148) sollte ursprünglich Mitte dieses Jahres veröffentlicht werden. Laut BSI-Präsident Arne Schönbohm war sie schon im Mai 2018 fertig, es gab jedoch noch "verschiedene Diskussionen mit bestimmten Telekommunikationsunternehmen und anderen, die eine sehr unterschiedliche Sichtweise davon hatten."

Kein Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung

Wie bereits von Schönbohm Anfang Oktober bestätigt, macht die TR keine zeitlichen Vorgaben für einen Mindestsupport. Die Hersteller müssen lediglich angeben, wie lange sie gängige Schwachstellen und größere Sicherheitsrisiken mit kombiniertem CVSS-Wert von mehr als 6,0 beheben. Diese Angabe könnte auch auf der Routerkonfiguration des Nutzers zu finden sein, muss sie aber nicht.

Damit erfüllt das BSI offenbar eine Forderung der Hersteller. Nach Angaben von Frank Rieger, Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), sagten einige Hersteller zum Thema Mindesthaltbarkeitsdatum in den Beratungen der BSI-Arbeitsgruppe: "Wenn wir das draufschreiben, dann ist der Verkauf dieser Router ja nicht mehr wirtschaftlich."

Lebenslanger Support gefordert

Stellenmarkt
  1. Ipsos GmbH, Nürnberg
  2. persona service AG & Co. KG, Lüdenscheid bei Dortmund

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hatte in einem Forderungskatalog (PDF) zur Sicherheit von Internet-of-Things-Geräten (IoT-Geräten) hingegen empfohlen, "die Geräte mit einem Aufdruck zu versehen." Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) forderte sogar kostenfreie Sicherheitsupdates "während der gesamten tatsächlichen Nutzungsdauer digitaler Produkte".

Ein aufgedrucktes Support-Ende auf der Verpackung würde für die Hersteller bedeuten: Liegt ein Gerät bei einem Händler länger im Regal, kann der Support schon beim Verkauf abgelaufen sein. Garantiert der Hersteller jedoch einen mehrjährigen Support ab Verkauf, könnte er in die Verlegenheit kommen, nur für wenige spät verkaufte Geräte noch die Firmware pflegen zu müssen - falls er überhaupt vom Verkaufszeitpunkt erfährt.

Kundeneigene Firmware nicht verpflichtend

Nicht erfüllt wird auch die Forderung des CCC nach einer verpflichtenden Fähigkeit zum Einspielen kundeneigener Firmware. Dieses Thema wird fast vollständig ausgespart. Die Router sollen lediglich optional die Möglichkeit bieten, die Installation unsignierter Kundenfirmware nach einem Warnhinweis zuzulassen. Damit ist es jedem Hersteller selbst überlassen, die Installation von Software wie OpenWRT/LEDE zu erlauben.

Generell sollen die Nutzer die "volle Kontrolle" über Firmware-Updates haben. Sie sollen selbst entscheiden können, ob sie beispielsweise manuell oder automatisch nach neuer Software suchen und diese installieren lassen. Eine automatische Suche sollte standardmäßig aktiviert sein, jedoch deaktiviert werden können. Sowohl bei automatischen als auch manuellen Updates soll eine digitale Signatur erforderlich sein.

Vorgaben für Passphrase und Gäste-WLAN 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

GodsBoss 18. Nov 2018 / Themenstart

Dass auf mehr Produkte ein Mindesthaltbarkeitsdatum muss? Das wäre sinnvoll und gut...

cyzen 18. Nov 2018 / Themenstart

AVM ist z.B. mit seiner FRITZ!Box 7390 nun im 10 Jahr Support. Geht doch und sogar "made...

Cok3.Zer0 17. Nov 2018 / Themenstart

Das hat noch nie funktioniert. Technik-Darwinismus hilft niemandem.

Cok3.Zer0 17. Nov 2018 / Themenstart

Ja, mit Hinweis an Normalos, dass man ggf. mal selbst schauen sollte, ob Updates...

johnripper 17. Nov 2018 / Themenstart

In dem Artikel gehts im Wesentlichen Um Softwareupdates

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /