BSI-Richtlinie: Der streng geheime Streit über die Routersicherheit

Das BSI will in den kommenden Monaten eine Technische Richtlinie für Heimrouter herausgeben. Vor allem die Kabelnetzbetreiber halten nichts davon, für möglichst viel Sicherheit bei den Geräten zu sorgen. Der CCC spricht von "Lobbying-Sabotage".

Ein Bericht von veröffentlicht am
Fritzbox-Kabelrouter
Fritzbox-Kabelrouter (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Sicherheit von Heimroutern betrifft alle Nutzer. Diese Binsenweisheit ist nach dem Angriff auf Telekomrouter im Herbst 2016 auch bei der Politik angekommen. Sie hat bemerkt, dass im Internet der Dinge einiges im Argen liegt und die Sicherheit der Geräte dringend verbessert werden muss. In einem ersten Schritt soll das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Technische Richtlinie (TR) für Heimrouter erstellen (BSI TR-03148). Doch der Diskussionsprozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das wird vor allem von den Kabelnetzbetreibern genutzt, um mit fadenscheinigen Argumenten die Anforderungen möglichst niedrig zu halten.

Inhalt:
  1. BSI-Richtlinie: Der streng geheime Streit über die Routersicherheit
  2. Beteiligte zum Stillschweigen verpflichtet
  3. Argumente wie beim Routerzwang
  4. Verbraucherschützer fordern lebenslange Updates

Das passt anderen Beteiligten wie dem Chaos Computer Club (CCC) überhaupt nicht. Dessen Sprecher Frank Rieger sagte auf dem jüngsten Chaos Communication Congress (34C3) in Leipzig: "Der Telekom-Routerausfall hat relativ starke politische Folgen gehabt." Das Ergebnis sei die sogenannte Arbeitsgruppe Router-TR, die eine Technische Richtlinie für "Plasterouter" entwerfen solle. "Sehr interessant daran ist, wie stark der Widerstand dagegen ist. Zum einen, dabei verbindliche Sicherheitsstandards vorzuschreiben, zum anderen auch dagegen, überhaupt Menschen die Freiheit zu geben, ihre eigenen Router sicher zu machen", sagte Rieger.

Schallendes Gelächter bei Anga-Behauptung

Vor allem der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber (Anga) falle in den Gesprächen durch "sabotierendes Verhalten" auf. Die Anga-Vertreter seien strikt dagegen, dass die Nutzer ihre eigene Firmware auf die Geräte aufspielen könnten. "Und die wollen auf gar keinen Fall Verantwortung dafür haben, dass die Router sicher sind", sagte Rieger und fügte hinzu: "Da wird eine Menge Lobbying-Sabotage betrieben." Selbst die Behördenvertreter und die Vertreter anderer Provider hätten dafür wenig Verständnis und würden sich denken: "Kinder, so könnt ihr damit auch nicht umgehen". Als die Kabelnetzbetreiber trotzig behauptet hätten, "unser Netz ist sicher", sei der ganze Raum in schallendes Gelächter ausgebrochen.

Doch wenn der Router eines Nutzers gehackt wird oder wegen eines Angriffs nicht mehr funktioniert, ist das alles andere als lustig. Technische Vorgaben könnten dabei helfen, die Geräte von Anfang sicherer zu konzipieren oder durch Updates sicher zu halten. Das Problem dabei: Deutschland darf keine nationalen Vorgaben zur Routersicherheit machen, da Rechtsvorschriften über die Bereitstellung von internetfähigen Produkten EU-weit harmonisiert sind, wie der Innenausschuss des Bundestags im vergangenen Jahr feststellte.

Gütesiegel auf Basis der Router-TR

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
Detailsuche

Stattdessen soll das BSI "IT-Sicherheitsmindestanforderungen für relevante Produktklassen veröffentlichen, nach der Hersteller ihre Produkte überprüfen lassen oder gegen die sie sich erklären können. Produkte, die diesen Vorgaben entsprechen, sollen mit einem 'IT-Sicherheits-Gütesiegel' des BSI versehen werden können", heißt es in dem entsprechenden Bundestagsbeschluss. Dieses Gütesiegel sei vom BSI "unter Einbeziehung von Verbraucherschützern, Wirtschaftsvertretern, IT-Sicherheitsexperten und Gewerkschaften auszuarbeiten".

Die entsprechende Arbeitsgruppe wurde inzwischen eingerichtet und tagte schon mehrmals in Bonn. Vertreten sind nach Informationen von Golem.de unter anderen die großen deutschen und einige internationale Routerhersteller, die Internetprovider, der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), das BSI und die Ministerien für Wirtschaft und Inneres. Anders als vom Bundestag gefordert, sind Verbraucherschützer über den Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) nicht an den Gesprächen beteiligt, obwohl dieser eingeladen war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Beteiligte zum Stillschweigen verpflichtet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


alcon 12. Feb 2018

Vielleicht weil die Provider bei den Modems gut mitverdienen und weil die Provider...

elgooG 03. Feb 2018

Warum sollte ich eine Produktreihe mit unzureichender Leistung weiter kaufen, wenn ich...

derdiedas 02. Feb 2018

Die sollen keine Router verkaufen oder Vermieten, sondern nur den Zugang (so wie bei mir...

elcaron 30. Jan 2018

Das würde man benötigen, um sauber einen zweiten Router mit IPv6 und ohne doppeltes NAS...

Niaxa 30. Jan 2018

Kleine Hersteller können oft froh sein, wenn es sie nach 5 Jahren noch gibt. Und wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

  2. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD-CPUs zu Bestpreisen (u. a. Ryzen 7 5800X 348€) • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ [Werbung]
    •  /