Abo
  • Services:

Argumente wie beim Routerzwang

Dabei führen die Kabelnetzbetreiber Argumente an, die aus der Debatte um den Routerzwang hinreichend bekannt sind und durch den praktischen Einsatz freier Endgeräte im Grunde schon widerlegt wurden.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Den Kabelnetzbetreibern zufolge verwendet die Docsis-Infrastruktur standardmäßig ein System zur Signierung von Software auf Endgeräten, "um die Integrität der eingesetzten Software sicherzustellen und eine sichere Identifizierung der Endgeräte zu ermöglichen". Demnach sieht das Schutzsystem einen automatischen Austausch von Zertifikaten zwischen dem Netz und dem Kabelmodem vor, um zu gewährleisten, dass diese Software von einer vertrauenswürdigen Instanz eingespielt wird. "Offenbar verblieb in der Diskussion eine Verständnislücke hinsichtlich der damit einhergehenden Sicherheitsanforderungen, die durch den geforderten Zugang untergraben würden", teilte Anga auf Anfrage von Golem.de mit.

Router-Lockdown bedroht freie Firmware

Eine Argumentation, die nicht ganz nachvollziehbar ist. Schließlich könnte beispielsweise das auf Basis der Mac-Adresse erzeugte Zertifikat auf dem Gerät so hinterlegt werden, dass es bei einem Firmware-Austausch erhalten bliebe. Wie anfällig das gesamte Sicherheitssystem der Kabelnetzbetreiber generell ist, zeigte der Verlust eines geheimen Kryptoschlüssels des Fritzbox-Herstellers AVM vor einigen Jahren. Mit diesem hätten sich selbst erstellte Zertifikate im Namen von AVM signieren lassen können.

Zudem verweist Anga auf die umstrittene EU-Funkanlagenrichtlinie, die besondere Anforderungen an die Firmware stellt, um Spektrumseffizienz und -sicherheit innerhalb der Europäischen Union zu gewährleisten. Die Freifunk-Community befürchtete deshalb schon einen Router-Lockdown, das heißt eventuell das Ende der Möglichkeit, freie Software wie OpenWRT auf eigenen Routern einzusetzen.

Wenig Unterstützung für den CCC

Sollte die entsprechende EU-Arbeitsgruppe Router zu denjenigen Produkten zählen, die nur solche Software erlauben, "für die die Konformität ihrer Kombination mit der Funkanlage nachgewiesen wurde", hätte sich die Debatte ohnehin erledigt. Die Free Software Foundation Europe (FSFE) verfolgt die Debatte aufmerksam, darf jedoch nicht an den Gesprächen teilnehmen. Da bis September schon Termine angesetzt sind, ist eine Entscheidung wohl Ende des Jahres zu erwarten.

Dass der CCC sich mit seiner Forderung nach einer verpflichtenden Möglichkeit zur Installation von Custom-Firmware bislang offenbar nicht durchsetzen konnte, liegt wohl auch daran, dass andere Interessenvertreter dies nicht unterstützen. So verwies der Versicherungsverband auf Anfrage von Golem.de auf seinen Forderungskatalog zur Sicherheit von IoT-Geräten aus dem Mai 2017, in dem eine solche Möglichkeit nicht enthalten ist.

 Beteiligte zum Stillschweigen verpflichtetVerbraucherschützer fordern lebenslange Updates 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

alcon 12. Feb 2018

Vielleicht weil die Provider bei den Modems gut mitverdienen und weil die Provider...

elgooG 03. Feb 2018

Warum sollte ich eine Produktreihe mit unzureichender Leistung weiter kaufen, wenn ich...

derdiedas 02. Feb 2018

Die sollen keine Router verkaufen oder Vermieten, sondern nur den Zugang (so wie bei mir...

elcaron 30. Jan 2018

Das würde man benötigen, um sauber einen zweiten Router mit IPv6 und ohne doppeltes NAS...

Niaxa 30. Jan 2018

Kleine Hersteller können oft froh sein, wenn es sie nach 5 Jahren noch gibt. Und wenn...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /