Argumente wie beim Routerzwang

Dabei führen die Kabelnetzbetreiber Argumente an, die aus der Debatte um den Routerzwang hinreichend bekannt sind und durch den praktischen Einsatz freier Endgeräte im Grunde schon widerlegt wurden.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
  2. Senior Projektleiter (d/m/w) im Bereich IT-Digitalisierung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Den Kabelnetzbetreibern zufolge verwendet die Docsis-Infrastruktur standardmäßig ein System zur Signierung von Software auf Endgeräten, "um die Integrität der eingesetzten Software sicherzustellen und eine sichere Identifizierung der Endgeräte zu ermöglichen". Demnach sieht das Schutzsystem einen automatischen Austausch von Zertifikaten zwischen dem Netz und dem Kabelmodem vor, um zu gewährleisten, dass diese Software von einer vertrauenswürdigen Instanz eingespielt wird. "Offenbar verblieb in der Diskussion eine Verständnislücke hinsichtlich der damit einhergehenden Sicherheitsanforderungen, die durch den geforderten Zugang untergraben würden", teilte Anga auf Anfrage von Golem.de mit.

Router-Lockdown bedroht freie Firmware

Eine Argumentation, die nicht ganz nachvollziehbar ist. Schließlich könnte beispielsweise das auf Basis der Mac-Adresse erzeugte Zertifikat auf dem Gerät so hinterlegt werden, dass es bei einem Firmware-Austausch erhalten bliebe. Wie anfällig das gesamte Sicherheitssystem der Kabelnetzbetreiber generell ist, zeigte der Verlust eines geheimen Kryptoschlüssels des Fritzbox-Herstellers AVM vor einigen Jahren. Mit diesem hätten sich selbst erstellte Zertifikate im Namen von AVM signieren lassen können.

Zudem verweist Anga auf die umstrittene EU-Funkanlagenrichtlinie, die besondere Anforderungen an die Firmware stellt, um Spektrumseffizienz und -sicherheit innerhalb der Europäischen Union zu gewährleisten. Die Freifunk-Community befürchtete deshalb schon einen Router-Lockdown, das heißt eventuell das Ende der Möglichkeit, freie Software wie OpenWRT auf eigenen Routern einzusetzen.

Wenig Unterstützung für den CCC

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollte die entsprechende EU-Arbeitsgruppe Router zu denjenigen Produkten zählen, die nur solche Software erlauben, "für die die Konformität ihrer Kombination mit der Funkanlage nachgewiesen wurde", hätte sich die Debatte ohnehin erledigt. Die Free Software Foundation Europe (FSFE) verfolgt die Debatte aufmerksam, darf jedoch nicht an den Gesprächen teilnehmen. Da bis September schon Termine angesetzt sind, ist eine Entscheidung wohl Ende des Jahres zu erwarten.

Dass der CCC sich mit seiner Forderung nach einer verpflichtenden Möglichkeit zur Installation von Custom-Firmware bislang offenbar nicht durchsetzen konnte, liegt wohl auch daran, dass andere Interessenvertreter dies nicht unterstützen. So verwies der Versicherungsverband auf Anfrage von Golem.de auf seinen Forderungskatalog zur Sicherheit von IoT-Geräten aus dem Mai 2017, in dem eine solche Möglichkeit nicht enthalten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Beteiligte zum Stillschweigen verpflichtetVerbraucherschützer fordern lebenslange Updates 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


alcon 12. Feb 2018

Vielleicht weil die Provider bei den Modems gut mitverdienen und weil die Provider...

elgooG 03. Feb 2018

Warum sollte ich eine Produktreihe mit unzureichender Leistung weiter kaufen, wenn ich...

derdiedas 02. Feb 2018

Die sollen keine Router verkaufen oder Vermieten, sondern nur den Zugang (so wie bei mir...

elcaron 30. Jan 2018

Das würde man benötigen, um sauber einen zweiten Router mit IPv6 und ohne doppeltes NAS...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telemetrie
Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
Artikel
  1. Übernahme: Broadcom verhandelt Kauf von VMware
    Übernahme
    Broadcom verhandelt Kauf von VMware

    Eine Übernahme von VMware hätte mindestens ein Volumen von 40 Milliarden US-Dollar. Dell will die Beteiligung verkaufen.

  2. Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
    Kubernetes-Kontrollcenter
    Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

    Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
    Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

  3. Halbleiterfertigung: Joe Biden bekommt erste 3-nm-Chips gezeigt
    Halbleiterfertigung
    Joe Biden bekommt erste 3-nm-Chips gezeigt

    Bei einem Amtsbesuch in Südkorea hat US-Präsident Joe Biden auch eine Fab von Samsung Foundry besucht und die neue 3-nm-Technik gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /