Abo
  • Services:

Argumente wie beim Routerzwang

Dabei führen die Kabelnetzbetreiber Argumente an, die aus der Debatte um den Routerzwang hinreichend bekannt sind und durch den praktischen Einsatz freier Endgeräte im Grunde schon widerlegt wurden.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Den Kabelnetzbetreibern zufolge verwendet die Docsis-Infrastruktur standardmäßig ein System zur Signierung von Software auf Endgeräten, "um die Integrität der eingesetzten Software sicherzustellen und eine sichere Identifizierung der Endgeräte zu ermöglichen". Demnach sieht das Schutzsystem einen automatischen Austausch von Zertifikaten zwischen dem Netz und dem Kabelmodem vor, um zu gewährleisten, dass diese Software von einer vertrauenswürdigen Instanz eingespielt wird. "Offenbar verblieb in der Diskussion eine Verständnislücke hinsichtlich der damit einhergehenden Sicherheitsanforderungen, die durch den geforderten Zugang untergraben würden", teilte Anga auf Anfrage von Golem.de mit.

Router-Lockdown bedroht freie Firmware

Eine Argumentation, die nicht ganz nachvollziehbar ist. Schließlich könnte beispielsweise das auf Basis der Mac-Adresse erzeugte Zertifikat auf dem Gerät so hinterlegt werden, dass es bei einem Firmware-Austausch erhalten bliebe. Wie anfällig das gesamte Sicherheitssystem der Kabelnetzbetreiber generell ist, zeigte der Verlust eines geheimen Kryptoschlüssels des Fritzbox-Herstellers AVM vor einigen Jahren. Mit diesem hätten sich selbst erstellte Zertifikate im Namen von AVM signieren lassen können.

Zudem verweist Anga auf die umstrittene EU-Funkanlagenrichtlinie, die besondere Anforderungen an die Firmware stellt, um Spektrumseffizienz und -sicherheit innerhalb der Europäischen Union zu gewährleisten. Die Freifunk-Community befürchtete deshalb schon einen Router-Lockdown, das heißt eventuell das Ende der Möglichkeit, freie Software wie OpenWRT auf eigenen Routern einzusetzen.

Wenig Unterstützung für den CCC

Sollte die entsprechende EU-Arbeitsgruppe Router zu denjenigen Produkten zählen, die nur solche Software erlauben, "für die die Konformität ihrer Kombination mit der Funkanlage nachgewiesen wurde", hätte sich die Debatte ohnehin erledigt. Die Free Software Foundation Europe (FSFE) verfolgt die Debatte aufmerksam, darf jedoch nicht an den Gesprächen teilnehmen. Da bis September schon Termine angesetzt sind, ist eine Entscheidung wohl Ende des Jahres zu erwarten.

Dass der CCC sich mit seiner Forderung nach einer verpflichtenden Möglichkeit zur Installation von Custom-Firmware bislang offenbar nicht durchsetzen konnte, liegt wohl auch daran, dass andere Interessenvertreter dies nicht unterstützen. So verwies der Versicherungsverband auf Anfrage von Golem.de auf seinen Forderungskatalog zur Sicherheit von IoT-Geräten aus dem Mai 2017, in dem eine solche Möglichkeit nicht enthalten ist.

 Beteiligte zum Stillschweigen verpflichtetVerbraucherschützer fordern lebenslange Updates 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. bei Alternate vorbestellen

alcon 12. Feb 2018

Vielleicht weil die Provider bei den Modems gut mitverdienen und weil die Provider...

elgooG 03. Feb 2018

Warum sollte ich eine Produktreihe mit unzureichender Leistung weiter kaufen, wenn ich...

derdiedas 02. Feb 2018

Die sollen keine Router verkaufen oder Vermieten, sondern nur den Zugang (so wie bei mir...

elcaron 30. Jan 2018

Das würde man benötigen, um sauber einen zweiten Router mit IPv6 und ohne doppeltes NAS...

Niaxa 30. Jan 2018

Kleine Hersteller können oft froh sein, wenn es sie nach 5 Jahren noch gibt. Und wenn...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /