• IT-Karriere:
  • Services:

Beteiligte zum Stillschweigen verpflichtet

Die Beteiligten geben sich sehr zugeknöpft, was Details aus den Beratungen betrifft. Inzwischen liegt ein neuer Entwurf für die Router-TR vor, der bis Ende Januar kommentiert werden soll. In dem Entwurf soll eine Gefährdungsanalyse (Threat Model) enthalten sein, um den Geltungsbereich der TR besser abgrenzen zu können. Möglicherweise fordert die TR, dass Nutzer die Fernkonfiguration durch den Provider unterbinden können müssen und dass es keine WPS-Pin mehr geben darf. Ende Februar gibt es ein weiteres Treffen der Arbeitsgruppe.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Norddeutschland
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Der Kabelnetzbetreiberverband Anga teilte auf Anfrage mit: "Diese Arbeiten sind auf Wunsch der Beteiligten derzeit nicht öffentlich. Hier werden sensible Fragen der IT-Sicherheit besprochen, deren Einzelheiten nicht den Weg in die Öffentlichkeit finden sollen. Das Arbeitspapier beruht auf einem Router-Testkonzept, das selbst den Beteiligten der Diskussion nur nach entsprechender Verpflichtung auf die Vertraulichkeit zugänglich gemacht wird."

Müssen Router fremde Software erlauben?

Kaum anders lautet die Stellungnahme des BSI: "Die Router-TR befindet sich derzeit in einer Arbeitsversion in der Diskussion innerhalb der Arbeitsgruppe und liegt somit noch nicht in einer Fassung vor, die an Interessenten außerhalb der AG weitergegeben werden könnte." Trotz der kontroversen Diskussion plant das BSI nach eigenen Angaben, die Richtlinie "im zweiten Quartal 2018" zu veröffentlichen.

Hauptstreitpunkte sind derzeit: Müssen die Router so konzipiert sein, dass Nutzer ihre eigene Firmware wie OpenWRT/LEDE aufspielen können? Und für welchen "Mindesthaltbarkeitszeitraum" müssen Hersteller ihre Produkte anbieten und Sicherheitsupdates garantieren? Es ist kein Wunder, dass Hersteller und Provider in diesen beiden Punkten die Vorgaben möglichst niedrig halten wollen. Laut Rieger sagten einige Hersteller zum Thema "Mindesthaltbarkeitsdatum": "Wenn wir das draufschreiben, dann ist der Verkauf dieser Router ja nicht mehr wirtschaftlich."

AVM verwendet alte Samba-Versionen

Es zeichnet sich ab, dass die Fähigkeit zum Einspielen von kundeneigener Firmware eine "Kann-Regelung" wird. Das Einspielen solcher Firmware soll hardwareseitig durch einen speziellen Knopf sowie durch eine Nutzerauthentifizierung geschützt werden. Eine Kann-Regelung würde vermutlich bedeuten, dass nur wenige Anbieter eine solche Möglichkeit vorsähen. Vor allem nicht die Kabelnetzbetreiber. Ihnen wäre wohl am liebsten, wenn eine solche Möglichkeit dazu führte, dass die Router für unsicher erklärt würden und kein Gütesiegel mehr erhalten könnten. Problematisch für die Nutzer: Wenn das "Mindesthaltbarkeitsdatum" abgelaufen ist, können die Geräte nicht mehr sicher betrieben werden.

Doch das ist nicht der einzige Grund, warum Nutzer eigene Firmware bevorzugen könnten. So bestätigte Fritzbox-Hersteller AVM auf Anfrage von Golem.de, eine veraltete Version der Open-Source-Software Samba einzusetzen und diese selbst zu warten, anstatt die neueren Versionen unter der GPLv3-Lizenz zu nutzen. Kunden, denen dies zu unsicher ist, können daher nicht auf gewartete Software-Versionen ausweichen und müssen darauf vertrauen, dass der Hersteller die ungewartete Software selbst ausreichend patcht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BSI-Richtlinie: Der streng geheime Streit über die RoutersicherheitArgumente wie beim Routerzwang 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

alcon 12. Feb 2018

Vielleicht weil die Provider bei den Modems gut mitverdienen und weil die Provider...

elgooG 03. Feb 2018

Warum sollte ich eine Produktreihe mit unzureichender Leistung weiter kaufen, wenn ich...

derdiedas 02. Feb 2018

Die sollen keine Router verkaufen oder Vermieten, sondern nur den Zugang (so wie bei mir...

elcaron 30. Jan 2018

Das würde man benötigen, um sauber einen zweiten Router mit IPv6 und ohne doppeltes NAS...

Niaxa 30. Jan 2018

Kleine Hersteller können oft froh sein, wenn es sie nach 5 Jahren noch gibt. Und wenn...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /