Malware: BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet

Der BSI-Chef will Zwangstrennungen vom Internet von Rechnern, auf denen Trojaner und andere Malware laufen. Er räumt zugleich ein, dass mit konventionellen Sicherheitsmaßnahmen nur 80 Prozent aller Angriffe unterbunden werden könnten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
BSI-Präsident Michael Hange
BSI-Präsident Michael Hange (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

BSI-Präsident Michael Hange will mit Trojanern und anderen Schadprogrammen infizierte Rechner zwangsweise durch die Internet-Provider vom Netz nehmen lassen. Das sagte der Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik am 14. Januar 2015 auf dem Berliner Forum zu Cyber-Sicherheit. In Deutschland seien rund eine Million PCs Bestandteil von Bot-Netzen, die von Computer-Kriminellen mit Hilfe von Viren und Trojanern aufgebaut wurden. Häufig ignorierten die Besitzer der infizierten PCs entsprechende Warnhinweise der Provider.

Stellenmarkt
  1. Systemtechniker*in (m/w/d)
    sedna GmbH, Berlin
  2. IT Security Officer Infrastruktur (m|w|d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Unternehmen in Deutschland müssten nach seiner Einschätzung ihre Anstrengungen für die Cyber-Sicherheit deutlich verstärken. Trotz einer erheblichen Bedrohung gebe es eine "digitale Sorglosigkeit", sagte Hange. "Man redet mehr über Sicherheitsmaßnahmen, als dass man handelt."

Hange verwies auf Schätzungen, wonach bis zu eine Milliarde Schadprogramme weltweit im Umlauf seien, vor allem für Windows-PCs. "Täglich kommen 300.000 hinzu." Für Tablet-Computer und Smartphones kursierten rund drei Millionen Schadprogramme, die zu 98 Prozent auf das Google-Betriebssystem Android ausgerichtet seien. Mit konventionellen Sicherheitsmaßnahmen könnten 80 Prozent der Angriffe unterbunden werden.

"Wenn Automobile und Haushaltsgeräte mit dem Internet verbunden sind, bieten sie Angriffsmöglichkeiten, um die privaten Daten von Nutzern abzugreifen oder sogar in ihre Häuser zu gelangen", sagte David Frymier, Chief Information Officer bei Unisys, zur Sicherheitslage. Im laufenden Jahr würden beruflich genutzte private Endgeräte zur Herausforderung für die IT-Sicherheitsabteilungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Revoluzzer2000 16. Jan 2015

Ich hätte da eine bessere Idee. Anstatt die Leute vom Netz zu nehmen würde ich für jeden...

User_x 15. Jan 2015

gibt auch leute die ihre leitung unkonventionell nutzen und net nur bissl surfen...

christoph89 15. Jan 2015

Funktioniert aber nur bei Routerzwang. Wer möchte den schon? Ich habe zwar vor Jahren...

winterkoenig 15. Jan 2015

das vermute ich ja auch, aber wenn das so ist, dann soll das auch genauso kommuniziert...

LinuxMcBook 15. Jan 2015

Richtig. Die meisten Verstöße gegen die StVO sind mutwillig. Und werden demnach bestraft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /