Abo
  • Services:
Anzeige
BSI-Präsident Michael Hange
BSI-Präsident Michael Hange (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Malware: BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet

BSI-Präsident Michael Hange
BSI-Präsident Michael Hange (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Der BSI-Chef will Zwangstrennungen vom Internet von Rechnern, auf denen Trojaner und andere Malware laufen. Er räumt zugleich ein, dass mit konventionellen Sicherheitsmaßnahmen nur 80 Prozent aller Angriffe unterbunden werden könnten.

Anzeige

BSI-Präsident Michael Hange will mit Trojanern und anderen Schadprogrammen infizierte Rechner zwangsweise durch die Internet-Provider vom Netz nehmen lassen. Das sagte der Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik am 14. Januar 2015 auf dem Berliner Forum zu Cyber-Sicherheit. In Deutschland seien rund eine Million PCs Bestandteil von Bot-Netzen, die von Computer-Kriminellen mit Hilfe von Viren und Trojanern aufgebaut wurden. Häufig ignorierten die Besitzer der infizierten PCs entsprechende Warnhinweise der Provider.

Unternehmen in Deutschland müssten nach seiner Einschätzung ihre Anstrengungen für die Cyber-Sicherheit deutlich verstärken. Trotz einer erheblichen Bedrohung gebe es eine "digitale Sorglosigkeit", sagte Hange. "Man redet mehr über Sicherheitsmaßnahmen, als dass man handelt."

Hange verwies auf Schätzungen, wonach bis zu eine Milliarde Schadprogramme weltweit im Umlauf seien, vor allem für Windows-PCs. "Täglich kommen 300.000 hinzu." Für Tablet-Computer und Smartphones kursierten rund drei Millionen Schadprogramme, die zu 98 Prozent auf das Google-Betriebssystem Android ausgerichtet seien. Mit konventionellen Sicherheitsmaßnahmen könnten 80 Prozent der Angriffe unterbunden werden.

"Wenn Automobile und Haushaltsgeräte mit dem Internet verbunden sind, bieten sie Angriffsmöglichkeiten, um die privaten Daten von Nutzern abzugreifen oder sogar in ihre Häuser zu gelangen", sagte David Frymier, Chief Information Officer bei Unisys, zur Sicherheitslage. Im laufenden Jahr würden beruflich genutzte private Endgeräte zur Herausforderung für die IT-Sicherheitsabteilungen.


eye home zur Startseite
Revoluzzer2000 16. Jan 2015

Ich hätte da eine bessere Idee. Anstatt die Leute vom Netz zu nehmen würde ich für jeden...

User_x 15. Jan 2015

gibt auch leute die ihre leitung unkonventionell nutzen und net nur bissl surfen...

christoph89 15. Jan 2015

Funktioniert aber nur bei Routerzwang. Wer möchte den schon? Ich habe zwar vor Jahren...

winterkoenig 15. Jan 2015

das vermute ich ja auch, aber wenn das so ist, dann soll das auch genauso kommuniziert...

LinuxMcBook 15. Jan 2015

Richtig. Die meisten Verstöße gegen die StVO sind mutwillig. Und werden demnach bestraft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Thalia Bücher GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  2. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  2. US-Präsident Zuck it, Trump!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: für Git wenig relevant

    crazypsycho | 19:29

  2. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    quineloe | 19:29

  3. Re: Alles eine Frage der Erwartungen

    Wurzelgnom | 19:25

  4. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    narfomat | 19:23

  5. Re: Gehashte Passwörter generell unsicher

    amagol | 19:22


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel