BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"

Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
BSI-Präsident Arne Schönbohm und Bundesinnenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung des Lageberichtes
BSI-Präsident Arne Schönbohm und Bundesinnenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung des Lageberichtes (Bild: Michele Tantussi/Reuters)

Die Bedrohungslage in Deutschland sei erneut gestiegen, stellte Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), bei der Vorstellung des jährlichen Lageberichts zur IT-Sicherheit fest. Insbesondere die Bedrohung durch Schadsoftware sei anhaltend hoch. Der ebenfalls anwesende Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verwies auf das Berliner Kammergericht, das kürzlich durch einen Befall mit der Schadsoftware Emotet komplett lahmgelegt wurde.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
Detailsuche

Im Berichtszeitraum zwischen 1. Juni 2018 und 31. Mai 2019 seien 114 Millionen neue Schadprogramm-Varianten im Umlauf gewesen, heißt es im Lagebericht. Hierbei sei vor allem Emotet hervorzuheben, betonte Schönbohm. Der Trojaner habe eine "erhebliche Durchschlagswirkung" und sei aktuell der "König der Schadsoftware". Seit September erreichten das BSI täglich Vorfallsmeldungen aus der allen Bereichen der Wirtschaft, die Bedrohung bleibe hoch.

Während Emotet in der Wirtschaft teils erhebliche Schäden angerichtet habe, seien im Regierungsnetzwerk keine Auswirkungen durch die Malware festzustellen, was Schönbohm auf die Schutzmaßnahmen des BSI zurückführte. Auch bei kritischer Infrastruktur (Kritis) habe es keinen Fall von Emotet gegeben. Dennoch seien auch staatliche Einrichtungen jenseits der Bundesebene Emotet zum Opfer gefallen. Neben dem Kammergericht Berlin habe auch die Kommune Neustadt am Rübenberge (Niedersachsen) im September mit einem Befall der Schadsoftware zu kämpfen gehabt. "Das IT-System der Verwaltung war über eine Woche lahmgelegt, die Kfz-Zulassungsstelle musste geschlossen werden", beschreibt Schönbohm die Situation. Das für die 44.000 Einwohner zuständige Bürgerbüro habe nur noch mündliche Auskünfte erteilen, aber keinerlei Anträge entgegennehmen können.

Das BSI helfe in solchen Fällen zwar gerne, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen sei. So habe das BSI beispielsweise bei einem Schadsoftwarebefall von mehreren Krankenhäusern geholfen, sagte Schönbohm. Allerdings seien die Unternehmen oder Kommunen für ihre Sicherheit selbst verantwortlich, ergänzte Seehofer. Das BSI berate, aber die Verantwortung liege bei den Betrieben oder Kommunen. "Das kann nicht alles der Staat machen", sagte Seehofer.

Doxxing und Verbraucherschutz

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Schadsoftware bedrohen vor allem auch Datenlecks die Sicherheit. Der Bericht verweist insbesondere auf die umfangreiche Zugangsdatensammlung Collection #1. aus dem Politiker-Hack zu Anfang des Jahres, bei dem die Daten von mehreren Hundert Politikern und Prominenten veröffentlicht wurden. Seitdem kümmere sich das BSI auch immer mehr um den Verbraucherschutz. "Das sind alles Entwicklungen, die eigentlich nicht in unsere Zuständigkeit fallen würden - aber wir tun's", sagte Seehofer.

Neben dem Poltiker-Hack von besonderer Bedeutung seien im Berichtszeitraum Smartphones mit vorinstallierter Schadsoftware gewesen, vor welchen das BSI Verbraucher gewarnt habe. Auch baue man die Empfehlungen für die Bürger im weiter aus. Die weniger rühmlichen Warnungen des dem BSI unterstellten Cert-Bund, welches unter anderem vor einer Sicherheitslücke im VLC Media Player gewarnt hatte, die gar nicht existierte, erwähnte Schönbohm nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amigo99 18. Okt 2019

Aber da sind doch Dinge wie Zentralen nach München verlegen und so weiter...

senf.dazu 18. Okt 2019

.. die Wurzel aller Computerviren. Kaum zu glauben das die nach 30J immer noch aus dem...

Eheran 18. Okt 2019

Malware nicht vorhanden != keine Auswirkungen feststellbar Nur mal so...

User_x 18. Okt 2019

Wozu überhaupt Verantwortung? Ist doch per Gesetz verboten, also darf das dann auch niemand.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /