Abo
  • Services:

BSI: Passbilder werden per De-Mail an Behörde geschickt

Die Piloten zum Versand von Passfotos per De-Mail laufen in zwei deutschen Städten an. Eine Einbindung von Fotoautomaten sei über ein De-Mail-Gateway realisierbar, das vom Betreiber eingesetzt werden könnte, so das BSI.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
BSI: Passbilder werden per De-Mail an Behörde geschickt
(Bild: Deutsche Telekom)

Köln und Göttingen testen wie angekündigt ein Verfahren zum Versand von Passfotos per De-Mail. Wer in Göttingen einen Personalausweis beantragt, muss bereits kein Foto mehr mitbringen. Fotografen könnten die Bilder mit der De-Mail an die Passbehörde übermitteln, sagte ein Stadtsprecher.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Die beiden Städte arbeiten bei dem Pilotprojekt mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zusammen. Der Pilotbetrieb ist über einen Zeitraum von drei Monaten geplant. Dabei sollen zunächst Erfahrungen zur Praxistauglichkeit gesammelt werden. Die Stadtverwaltung in Göttingen erhofft sich Erleichterungen für Antragsteller und Behörden. Noch gebe es aber keine auswertbaren Erfahrungen.

Das BSI hatte das Pilotprojekt am 10. März 2014 auf der Cebit angekündigt. Das Bild werde elektronisch verschlüsselt und signiert. "Mit der Novellierung des Personalausweisgesetzes zur Einführung des neuen Personalausweises wurde diese Möglichkeit der elektronischen Bildübermittlung erstmals gesetzlich verankert", teilte das BSI mit.

Bei der Cebit sprach das BSI mit Kommunen, dem Dokumentenhersteller, Verbänden der Fotografen und Fotofachhändler, Software- und Fotoautomatenherstellern.

Geprüft wurde auch die elektronische Bildübermittlung über zentrale Bildserver, auf die Fotografen, Fotofachhändler oder Fotoautomaten Bilder hochladen und von denen die Pass- und Personalausweisbehörden diese wieder herunterladen können.

Eine Einbindung von Fotoautomaten sei über ein De-Mail-Gateway realisierbar, das vom Betreiber der Fotoautomaten eingesetzt werden könnte, so das BSI. Die Kommunikationsstrecke zwischen dem Fotoautomaten und dem Gateway müsste dabei zusätzlich etwa durch eine TLS-Verbindung abgesichert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Der_aKKe 31. Mär 2014

Habe mir gestern mal das komplette Video reingezogen... Erschreckend!

robinx999 31. Mär 2014

Ich weiss nicht ob das wirklich teurer währe wie die jetzige lösung bzw. die geplante mit...

Ninos 31. Mär 2014

Evt. liegts an der Authentifizierung des deutschen Bürgers. Aber selbst das wäre einfach...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2014

Gute Taktik! Wenn man sich zu dumm ausgibt um damit umgehen zu können und ebenso...

Peter2 30. Mär 2014

Wo fliegen die Piloten denn hin? Welche dieser Definitionen von Pilot trifft den hier zu...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /