• IT-Karriere:
  • Services:

BSI: Passbilder werden per De-Mail an Behörde geschickt

Die Piloten zum Versand von Passfotos per De-Mail laufen in zwei deutschen Städten an. Eine Einbindung von Fotoautomaten sei über ein De-Mail-Gateway realisierbar, das vom Betreiber eingesetzt werden könnte, so das BSI.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
BSI: Passbilder werden per De-Mail an Behörde geschickt
(Bild: Deutsche Telekom)

Köln und Göttingen testen wie angekündigt ein Verfahren zum Versand von Passfotos per De-Mail. Wer in Göttingen einen Personalausweis beantragt, muss bereits kein Foto mehr mitbringen. Fotografen könnten die Bilder mit der De-Mail an die Passbehörde übermitteln, sagte ein Stadtsprecher.

Stellenmarkt
  1. net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Hays AG, Lörrach

Die beiden Städte arbeiten bei dem Pilotprojekt mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zusammen. Der Pilotbetrieb ist über einen Zeitraum von drei Monaten geplant. Dabei sollen zunächst Erfahrungen zur Praxistauglichkeit gesammelt werden. Die Stadtverwaltung in Göttingen erhofft sich Erleichterungen für Antragsteller und Behörden. Noch gebe es aber keine auswertbaren Erfahrungen.

Das BSI hatte das Pilotprojekt am 10. März 2014 auf der Cebit angekündigt. Das Bild werde elektronisch verschlüsselt und signiert. "Mit der Novellierung des Personalausweisgesetzes zur Einführung des neuen Personalausweises wurde diese Möglichkeit der elektronischen Bildübermittlung erstmals gesetzlich verankert", teilte das BSI mit.

Bei der Cebit sprach das BSI mit Kommunen, dem Dokumentenhersteller, Verbänden der Fotografen und Fotofachhändler, Software- und Fotoautomatenherstellern.

Geprüft wurde auch die elektronische Bildübermittlung über zentrale Bildserver, auf die Fotografen, Fotofachhändler oder Fotoautomaten Bilder hochladen und von denen die Pass- und Personalausweisbehörden diese wieder herunterladen können.

Eine Einbindung von Fotoautomaten sei über ein De-Mail-Gateway realisierbar, das vom Betreiber der Fotoautomaten eingesetzt werden könnte, so das BSI. Die Kommunikationsstrecke zwischen dem Fotoautomaten und dem Gateway müsste dabei zusätzlich etwa durch eine TLS-Verbindung abgesichert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)

Der_aKKe 31. Mär 2014

Habe mir gestern mal das komplette Video reingezogen... Erschreckend!

robinx999 31. Mär 2014

Ich weiss nicht ob das wirklich teurer währe wie die jetzige lösung bzw. die geplante mit...

Ninos 31. Mär 2014

Evt. liegts an der Authentifizierung des deutschen Bürgers. Aber selbst das wäre einfach...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2014

Gute Taktik! Wenn man sich zu dumm ausgibt um damit umgehen zu können und ebenso...

Peter2 30. Mär 2014

Wo fliegen die Piloten denn hin? Welche dieser Definitionen von Pilot trifft den hier zu...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /