BSI: Netzbetreiber betroffen über unsicheres Open-RAN

Die Telekom nimmt eine Studie zur mangelnden Sicherheit von Open RAN offenbar ernst. Telefónica sieht kein Problem und Vodafone schweigt komplett.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Förderrunde mit dem geschäftsführenden Verkehrsminister Andreas Scheuer (3. v. l.)
Die Förderrunde mit dem geschäftsführenden Verkehrsminister Andreas Scheuer (3. v. l.) (Bild: Bundesverkehrsministerium)

O-RAN soll die Unabhängigkeit von RAN-Herstellern erhöhen und "zugleich mindestens so sicher wie heutige RAN-Lösungen sein". Das sagte Deutsche-Telekom-Sprecher Stephan Broszio Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Frontend-Angular Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hannover
  2. SAP IS-U Berater Inhouse (m/w/d)
    BRUNATA-METRONA GmbH Co. & KG, München
Detailsuche

In einer Risikoanalyse im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurde festgestellt, dass von einer Vielzahl der in O-RAN spezifizierten Schnittstellen und Komponenten mittlere bis hohe Sicherheitsrisiken ausgehen.

Broszio versicherte, die Telekom werde sich "mit der Studie des BSI ausführlich auseinandersetzen. Jeder Beitrag zur weiteren Verbesserung der O-RAN-Spezifikationen ist wichtig."

Telefónica-Sprecher Florian Streicher ist dagegen überzeugt, man könne das unsichere Open RAN selbst sicher machen. "Generell unterziehen wir Netztechnologie von externen Dienstleistern im Vorfeld ihrer Inbetriebnahme ausführlichen Tests, auch explizit in Hinblick auf die Erfüllung unserer hohen Sicherheitsstandards. Darüber hinaus sichern wir sämtliche Systeme durch aktuelle Technologien und Sicherheitsvorkehrungen ab - zum Beispiel Firewalls, Border Gateways und anderes." Zudem stelle der Netzbetreiber durch ein kontinuierliches Monitoring sicher, dass ein möglicherweise auffälliges Verhalten der Systeme sofort angezeigt werde.

Telefónica will Open RAN noch sicherer machen

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Telefónica stehe in engem Austausch mit den Herstellern und Behörden wie dem BSI und begrüße jeden Impuls, der dazu beitrage, "das Sicherheitsniveau der Technologie hoch zu halten. Gemeinsam können Behörden, Hersteller und Netzbetreiber technologische Innovationen wie Open RAN noch sicherer machen, deren allgemeine Akzeptanz fördern und die großen Chancen dieser Innovation für eine zügige Digitalisierung nutzen." Doch die Studie ergab eben kein hohes Sicherheitsniveau von Open RAN.

Als einziger Netzbetreiber hat Vodafone die Anfrage von Golem.de vom 22. November 2021 zu Open RAN und Security nicht beantwortet.

Am stärksten von der unsicheren Open-RAN-Technik betroffen ist jedoch 1&1, dessen gesamtes künftiges 5G-Netz davon abhängt. Hierauf wird Golem.de in einem gesonderten Beitrag eingehen. Gegenwärtig werden für den O-RAN-Einsatz Vorbereitungen von 1&1 mit Rakuten, Versatel, NEC und anderen getroffen, hat Golem.de aus Branchenkreisen erfahren.

In einem gemeinsamen Appell haben Telekom, Telefónica, Vodafone und andere gerade erst Finanzmittel und steuerliche Anreize für den Aufbau eines Open-RAN-Ökosystems in Europa gefordert. Die Bundesregierung hatte zuvor bereits eine 2-Milliarden-Euro-Förderung von Open RAN zugesichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Euro NCAP
Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

Mit der Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
Artikel
  1. Streaming: Youtube-Sperre für Roku-Geräte abgewendet
    Streaming
    Youtube-Sperre für Roku-Geräte abgewendet

    Quasi in letzter Sekunde haben sich Google und Roku geeinigt. Ansonsten wäre Youtube diese Woche aus dem Roku-Store entfernt worden.

  2. Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
    Kaufberatung (2022)
    Die richtige CPU und Grafikkarte

    Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
    Von Marc Sauter

  3. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /