BSI: Netzbetreiber betroffen über unsicheres Open-RAN

Die Telekom nimmt eine Studie zur mangelnden Sicherheit von Open RAN offenbar ernst. Telefónica sieht kein Problem und Vodafone schweigt komplett.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Förderrunde mit dem geschäftsführenden Verkehrsminister Andreas Scheuer (3. v. l.)
Die Förderrunde mit dem geschäftsführenden Verkehrsminister Andreas Scheuer (3. v. l.) (Bild: Bundesverkehrsministerium)

O-RAN soll die Unabhängigkeit von RAN-Herstellern erhöhen und "zugleich mindestens so sicher wie heutige RAN-Lösungen sein". Das sagte Deutsche-Telekom-Sprecher Stephan Broszio Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
  2. IT-Netzwerkspezialist/-in (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg
Detailsuche

In einer Risikoanalyse im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurde festgestellt, dass von einer Vielzahl der in O-RAN spezifizierten Schnittstellen und Komponenten mittlere bis hohe Sicherheitsrisiken ausgehen.

Broszio versicherte, die Telekom werde sich "mit der Studie des BSI ausführlich auseinandersetzen. Jeder Beitrag zur weiteren Verbesserung der O-RAN-Spezifikationen ist wichtig."

Telefónica-Sprecher Florian Streicher ist dagegen überzeugt, man könne das unsichere Open RAN selbst sicher machen. "Generell unterziehen wir Netztechnologie von externen Dienstleistern im Vorfeld ihrer Inbetriebnahme ausführlichen Tests, auch explizit in Hinblick auf die Erfüllung unserer hohen Sicherheitsstandards. Darüber hinaus sichern wir sämtliche Systeme durch aktuelle Technologien und Sicherheitsvorkehrungen ab - zum Beispiel Firewalls, Border Gateways und anderes." Zudem stelle der Netzbetreiber durch ein kontinuierliches Monitoring sicher, dass ein möglicherweise auffälliges Verhalten der Systeme sofort angezeigt werde.

Telefónica will Open RAN noch sicherer machen

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Telefónica stehe in engem Austausch mit den Herstellern und Behörden wie dem BSI und begrüße jeden Impuls, der dazu beitrage, "das Sicherheitsniveau der Technologie hoch zu halten. Gemeinsam können Behörden, Hersteller und Netzbetreiber technologische Innovationen wie Open RAN noch sicherer machen, deren allgemeine Akzeptanz fördern und die großen Chancen dieser Innovation für eine zügige Digitalisierung nutzen." Doch die Studie ergab eben kein hohes Sicherheitsniveau von Open RAN.

Als einziger Netzbetreiber hat Vodafone die Anfrage von Golem.de vom 22. November 2021 zu Open RAN und Security nicht beantwortet.

Am stärksten von der unsicheren Open-RAN-Technik betroffen ist jedoch 1&1, dessen gesamtes künftiges 5G-Netz davon abhängt. Hierauf wird Golem.de in einem gesonderten Beitrag eingehen. Gegenwärtig werden für den O-RAN-Einsatz Vorbereitungen von 1&1 mit Rakuten, Versatel, NEC und anderen getroffen, hat Golem.de aus Branchenkreisen erfahren.

In einem gemeinsamen Appell haben Telekom, Telefónica, Vodafone und andere gerade erst Finanzmittel und steuerliche Anreize für den Aufbau eines Open-RAN-Ökosystems in Europa gefordert. Die Bundesregierung hatte zuvor bereits eine 2-Milliarden-Euro-Förderung von Open RAN zugesichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /