BSI: Nein, Bild, Russland hat keine deutsche Kritis gehackt

Die Bildzeitung hat offenbar Hackergruppen verwechselt und sich zu unrecht auf das BSI berufen. Von dem "russischen Großangriff" bleibt nicht viel übrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Zweifel ein trojanisches Pferd aus Russland: Matrjoschkas.
Im Zweifel ein trojanisches Pferd aus Russland: Matrjoschkas. (Bild: jacqueline macou/Pixabay)

Das Boulevardmedium Bild will aus westlichen Geheimdienstquellen erfahren haben, dass eine staatliche Hackergruppe aus Russland Kritische Infrastruktur (Kritis) in Deutschland angegriffen haben soll. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) soll die Angriffe bestätigt haben - doch die Behörde dementiert die Berichte der Bild vehement.

Stellenmarkt
  1. HR Operations Manager (m/w/d)
    InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Spezialist Zeitwirtschaft (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Die Bild schreibt von einem neuen "Großangriff im Cyberkrieg gegen den Westen". Verantwortlich für die Angriffe sei die bekannte Hackergruppe Fancy Bear. Diese wird dem russischen Geheimdienst GRU zugeordnet und unter anderem für die Angriffe auf den Bundestag im Jahr 2015 sowie einen Angriff auf die Bundesregierung im Jahr 2017 verantwortlich gemacht.

Doch die Bild ändert ihren Bericht mehrfach. Aus Fancy Bear wird wenige Stunden später Fancy Lazarus. Laut Bild jedoch noch immer eine russische Hackergruppe. Letztere ist eine Kombination aus den Namen der bereits genannten russischen Hackergruppe Fancy Bear und der Gruppe Lazarus - ohne Fancy -, die Nordkorea zugeordnet wird.

Eine Gruppe krimineller Erpresser nennt sich Fancy Lazarus

Die Namenskombination wird derzeit von einer Gruppe Krimineller verwendet, die auf Namen bekannter staatlicher Hackergruppen setzt, um Unternehmen per E-Mail mit DDoS-Angriffen (Distributed Denial of Service) zu drohen. Um den bevorstehenden DDoS-Angriff zu verhindern, sollen die betroffenen Unternehmen ein Lösegeld bezahlen. Mit Namen wie Armada Collective, Fancy Bear oder eben aktuell Lazarus Group versuchen die Kriminellen das Bedrohungsszenario zu vergrößern.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus dem "Großangriff im Cyberkrieg gegen den Westen" wird also eine simple Drohung mit einem DDoS-Angriff von Kriminellen. Dabei bleibt unklar, ob die Drohung überhaupt in die Tat umgesetzt wird. So verweist die Sicherheitsfirma Proofpoint, die im Mai ausführlich über Angriffe der Gruppe berichtet hatte, auf eine Aussage des FBI. Demnach seien nach einer verstrichenen Frist entweder keine Angriffe erfolgt oder sie hätten sich erfolgreich eindämmen lassen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

BSI: "Wir haben derartige Angriffe nicht bestätigt"

Auch in einer überarbeiteten Version bleibt die Bild bei ihrer Kriegsrhetorik und den Angriffen auf die Kritische Infrastruktur in Deutschland durch die russische Hackergruppe [Sic!] Fancy Lazarus. Laut Bild bestätigt auch das BSI weiterhin die Angriffe auf Kritis, nur die auf die Banken wurden dem Artikel zufolge dementiert: Das BSI habe demnach am Abend des 30. Juni klargestellt, dass es massive Cyber-Angriffe auf deutsche Banken aus Russland nicht bestätigen könne.

Auf Twitter hatte sich das BSI jedoch bereits am Nachmittag in aller Deutlichkeit von der Berichterstattung distanziert: "Das BSI dementiert Medienberichte zu vermeintlichen Cyber-Angriffen auf Kritis und Banken. Wir haben derartige Angriffe nicht bestätigt", schreibt das BSI auf Twitter. Derzeit lägen keine Hinweise auf derartige Angriffe vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


superdachs 01. Jul 2021

Doch eher den russlandfreundlichen Rechten nah. Was ist denn da los? Gab es gerade keine...

mfeldt 01. Jul 2021

Dann mach' das doch: https://bfy.tw/RChG

Plumpaquatsch 01. Jul 2021

immerhin leben da einige Blätter davon, nicht nur die Bild.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

  2. Kryptographie: NIST gibt Post-Quanten-Algorithmen bekannt
    Kryptographie
    NIST gibt Post-Quanten-Algorithmen bekannt

    Nach einem Wettbewerb kürt die US-Behörde Verschlüsselungs- und Signaturalgorithmen, die vor Quantencomputern sicher sein sollen.

  3. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /