• IT-Karriere:
  • Services:

BSI-Lagebericht 2016: De Maizière lehnt Präventivbefugnis für Hackbacks ab

Die künftige Bundesregierung könnte deutschen Behörden die Erlaubnis für Gegenangriffe im Internet erteilen. Doch die potenziellen Koalitionspartner Grüne und FDP könnten sich querstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bei der Vorstellung des BSI-Lageberichts.
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bei der Vorstellung des BSI-Lageberichts. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Nach Ansicht von Bundesinnenminister Thomas de Maizière sollten deutsche Behörden nur bei großen Gefahren für die Landessicherheit und kritische Infrastrukturen aktiv gegen Hacker zurückschlagen. Eine allgemeine Präventivbefugnis halte er für "unverhältnismäßig und nicht richtig", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch bei der Vorstellung des diesjährigen Lageberichts des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) (PDF).

Inhalt:
  1. BSI-Lagebericht 2016: De Maizière lehnt Präventivbefugnis für Hackbacks ab
  2. IT-Sicherheitsgesetz soll ausgedehnt werden

Der Minister fügte hinzu: "Aber zur Abwehr einer unmittelbar bevorstehenden erheblichen Gefahr, für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder zentraler kritischer Infrastrukturen, und vor allem für die Verhütung weiterer Schäden bei laufenden Angriffen, die diese erhebliche Gefahr bedeuten, halte ich es für richtig und verhältnismäßig, diesen Angriff vor Ort zu beenden."

Keine Einigung mit Grünen und FDP

Die bisherige Bundesregierung lässt seit einiger Zeit die Notwendigkeit und Möglichkeit einer Rechtsgrundlage für solche Gegenangriffe prüfen. Dabei geht es neben völkerrechtlichen Aspekten auch um die Frage, welche Behörde mit dem Auftrag ausgestattet werden soll. Möglicherweise wäre eine Grundgesetzänderung erforderlich, um einer Bundesbehörde die Gefahrenabwehr übertragen zu können. Die Prüfung ist laut de Maizière noch nicht abgeschlossen.

Anders als in der großen Koalition mit der SPD gibt es bei der Union und ihren potenziellen Partnern einer sogenannten Jamaika-Koalition, Grünen und FDP, noch keinen Konsens für eine solche Befugnis. "Da sind wir nicht einig", räumte de Maizière ein und fügte hinzu: "Wir haben in den Sondierung darüber ein erstes Gespräch geführt und noch keine Einigung erzielt. Das wird sicher weiterer Gespräche bedürfen. Dabei geht es aber dann auch nicht nur um das Ob, sondern auch um das Wie. Und das wird dann die neue Bundesregierung sicher zu entscheiden haben."

De Maizière: Großangriff nicht erst abwarten

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ERGO Group AG', Hamburg

Bisher haben sich die CDU, CSU, Grüne und Liberale in den Sondierungsgesprächen lediglich darauf verständigt, "eine bundesweit einheitliche Abwehr von Gefahren und Angriffen aus dem Cyberraum" anzustreben. Zudem wollen die Verhandlungspartner "so schnell wie möglich zusätzliche Stellen für die polizeilichen Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern sowie für das BSI schaffen."

Der Innenminister hofft jedoch darauf, dass die Fähigkeiten zum digitalen Gegenangriff bewilligt sind, bevor es tatsächlich zu einer schwerwiegenden Cyberattacke kommt. "Ich hoffe jedenfalls nicht, dass wir eine solche Entscheidung erst fällen, wenn wir Gegenstand eines großflächigen Angriffs geworden sind, dessen weitere Ausbreitung wir nicht verhindern können. Dann, vermute ich, wird es sehr schnell einen Konsens geben", sagte de Maizière. Seiner Ansicht nach hängt sehr viel "von der genauen Beschreibung der Sachverhalte und der Notwendigkeiten ab." Wenn die Zeit für eine Einigung zu knapp sei, müsse man sich später darum kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IT-Sicherheitsgesetz soll ausgedehnt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  3. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...

Anonymer Nutzer 09. Nov 2017

dieser nimbus muss anscheinend unbedingt verteidigt werden ... leck mich am arsch...

User_x 08. Nov 2017

...sollen die doch dann alle wichtigen Infrastrukturbereiche mit einer großen Firewall...

Der schwarze... 08. Nov 2017

Da wird nix ausgeweitet oder sonstwas. Da haut man erst mal präventiv überall drauf und...

perahoky 08. Nov 2017

triggered Doofer Miesere! Auf zum Trollplatz.

perahoky 08. Nov 2017

Man könnte sie ja noch "aus Versehen" im inneren einsetzen - wie das mit der Bundeswehr...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /