Abo
  • Services:

BSI-Lagebericht 2016: De Maizière lehnt Präventivbefugnis für Hackbacks ab

Die künftige Bundesregierung könnte deutschen Behörden die Erlaubnis für Gegenangriffe im Internet erteilen. Doch die potenziellen Koalitionspartner Grüne und FDP könnten sich querstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bei der Vorstellung des BSI-Lageberichts.
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bei der Vorstellung des BSI-Lageberichts. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Nach Ansicht von Bundesinnenminister Thomas de Maizière sollten deutsche Behörden nur bei großen Gefahren für die Landessicherheit und kritische Infrastrukturen aktiv gegen Hacker zurückschlagen. Eine allgemeine Präventivbefugnis halte er für "unverhältnismäßig und nicht richtig", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch bei der Vorstellung des diesjährigen Lageberichts des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) (PDF).

Inhalt:
  1. BSI-Lagebericht 2016: De Maizière lehnt Präventivbefugnis für Hackbacks ab
  2. IT-Sicherheitsgesetz soll ausgedehnt werden

Der Minister fügte hinzu: "Aber zur Abwehr einer unmittelbar bevorstehenden erheblichen Gefahr, für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder zentraler kritischer Infrastrukturen, und vor allem für die Verhütung weiterer Schäden bei laufenden Angriffen, die diese erhebliche Gefahr bedeuten, halte ich es für richtig und verhältnismäßig, diesen Angriff vor Ort zu beenden."

Keine Einigung mit Grünen und FDP

Die bisherige Bundesregierung lässt seit einiger Zeit die Notwendigkeit und Möglichkeit einer Rechtsgrundlage für solche Gegenangriffe prüfen. Dabei geht es neben völkerrechtlichen Aspekten auch um die Frage, welche Behörde mit dem Auftrag ausgestattet werden soll. Möglicherweise wäre eine Grundgesetzänderung erforderlich, um einer Bundesbehörde die Gefahrenabwehr übertragen zu können. Die Prüfung ist laut de Maizière noch nicht abgeschlossen.

Anders als in der großen Koalition mit der SPD gibt es bei der Union und ihren potenziellen Partnern einer sogenannten Jamaika-Koalition, Grünen und FDP, noch keinen Konsens für eine solche Befugnis. "Da sind wir nicht einig", räumte de Maizière ein und fügte hinzu: "Wir haben in den Sondierung darüber ein erstes Gespräch geführt und noch keine Einigung erzielt. Das wird sicher weiterer Gespräche bedürfen. Dabei geht es aber dann auch nicht nur um das Ob, sondern auch um das Wie. Und das wird dann die neue Bundesregierung sicher zu entscheiden haben."

De Maizière: Großangriff nicht erst abwarten

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Bisher haben sich die CDU, CSU, Grüne und Liberale in den Sondierungsgesprächen lediglich darauf verständigt, "eine bundesweit einheitliche Abwehr von Gefahren und Angriffen aus dem Cyberraum" anzustreben. Zudem wollen die Verhandlungspartner "so schnell wie möglich zusätzliche Stellen für die polizeilichen Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern sowie für das BSI schaffen."

Der Innenminister hofft jedoch darauf, dass die Fähigkeiten zum digitalen Gegenangriff bewilligt sind, bevor es tatsächlich zu einer schwerwiegenden Cyberattacke kommt. "Ich hoffe jedenfalls nicht, dass wir eine solche Entscheidung erst fällen, wenn wir Gegenstand eines großflächigen Angriffs geworden sind, dessen weitere Ausbreitung wir nicht verhindern können. Dann, vermute ich, wird es sehr schnell einen Konsens geben", sagte de Maizière. Seiner Ansicht nach hängt sehr viel "von der genauen Beschreibung der Sachverhalte und der Notwendigkeiten ab." Wenn die Zeit für eine Einigung zu knapp sei, müsse man sich später darum kümmern.

IT-Sicherheitsgesetz soll ausgedehnt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

ML82 09. Nov 2017

dieser nimbus muss anscheinend unbedingt verteidigt werden ... leck mich am arsch...

User_x 08. Nov 2017

...sollen die doch dann alle wichtigen Infrastrukturbereiche mit einer großen Firewall...

Der schwarze... 08. Nov 2017

Da wird nix ausgeweitet oder sonstwas. Da haut man erst mal präventiv überall drauf und...

perahoky 08. Nov 2017

triggered Doofer Miesere! Auf zum Trollplatz.

perahoky 08. Nov 2017

Man könnte sie ja noch "aus Versehen" im inneren einsetzen - wie das mit der Bundeswehr...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /