Abo
  • Services:

IT-Sicherheitsgesetz soll ausgedehnt werden

Eine Präferenz für eine bestimmte Behörde wollte der Minister nicht nennen. "Jede Entscheidung für eine Behörde wirft Fragen auf. Es ist eine Abwägungsentscheidung", sagte der CDU-Politiker. Infrage kommen neben dem Bundesnachrichtendienst (BND) der Verfassungsschutz, das Bundeskriminalamt (BKA) oder das BSI. Dort ist heute bereits das sogenannte Cyber-Abwehrzentrum angesiedelt, das in jedem Fall ausgebaut und eine zentrale Rolle bei der Abwehr von Angriffen spielen soll.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Nach Ansicht de Maizières sollten nicht "fünf oder sechs Behörden" die Fähigkeit für aktive Cyberabwehr bekommen. "So viele Leute, die so was können, können wir gar nicht in verschiedenen Behörden auftreiben. Also muss es eine Behörde sein, oder ein Zusammenwirken von Behörden", sagte er weiter.

Bislang 34 Vorfälle gemeldet

Der Minister kündigte bei der Vorstellung des BSI-Berichts zudem an, dass die Anforderungen des IT-Sicherheitsgesetzes auf weitere Einrichtungen wie Krankenhäuser angewandt werden sollten. Zwar sei in den Sondierungsverhandlungen noch nicht darüber gesprochen worden, doch hätten verschiedene Krankenhäuser selbst darauf gedrängt, als besonders schützenswerte kritische Infrastruktur eingeschätzt zu werden.

Dem Lagebericht zufolge sind seit Einführung der Meldepflicht bis 30. Juni 2017 34 Meldungen beim BSI eingegangen. Davon fielen 18 in den Sektor Informationstechnik und Telekommunikation, elf in den Sektor Energie, drei in den Sektor Wasser und zwei in den Sektor Ernährung. Häufig hätten menschliche Fehler wie beispielsweise falsche Konfigurationen zu einer IT-Störung geführt. Weitere häufige Ursachen seien Hardwaredefekte oder fehlerhafte Software durch fehlerhafte Updates. BSI-Chef Arne Schönbohm geht davon aus, dass von den betroffenen Firmen keine Meldungen bewusst zurückgehalten werden.

 BSI-Lagebericht 2016: De Maizière lehnt Präventivbefugnis für Hackbacks ab
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

ML82 09. Nov 2017

dieser nimbus muss anscheinend unbedingt verteidigt werden ... leck mich am arsch...

User_x 08. Nov 2017

...sollen die doch dann alle wichtigen Infrastrukturbereiche mit einer großen Firewall...

Der schwarze... 08. Nov 2017

Da wird nix ausgeweitet oder sonstwas. Da haut man erst mal präventiv überall drauf und...

perahoky 08. Nov 2017

triggered Doofer Miesere! Auf zum Trollplatz.

perahoky 08. Nov 2017

Man könnte sie ja noch "aus Versehen" im inneren einsetzen - wie das mit der Bundeswehr...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /