BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Behördenmitarbeiter dürfen Vertrauliches mit der Mobile Encryption App der Telekom kommunizieren.
Behördenmitarbeiter dürfen Vertrauliches mit der Mobile Encryption App der Telekom kommunizieren. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Vertrauliche Gespräche dürfen Mitarbeiter von Behörden künftig mit einer App der Deutschen Telekom auch auf dem iPhone führen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe die Mobile Encryption App freigegeben, teilte die Telekom am 16. September 2019 mit. Damit lassen sich Ende-zu-Ende-verschlüsselte Gespräche führen, die der Geheimhaltungsstufe Verschlusssache - nur für den Dienstgebrauch (NfD) zugeordnet sind. Bisher mussten hierfür vom BSI zertifizierte Kryptohandys genutzt werden, die in der Praxis allerdings häufig nicht eingesetzt wurden. Eine Freigabe der App für Android-Smartphones sei geplant, werde aber nicht vor dem ersten Halbjahr 2020 erwartet, hieß es.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Die Mobile Encryption App wurde von der Telekom gemeinsam mit der Gesellschaft für Sichere Mobile Kommunikation (GSMK) entwickelt. Laut einer Beschreibung der Krytpo-Engine von GSMK kommen dabei AES256 und Twofish mit jeweils 256 Bit als Verschlüsselung zum Einsatz. Vor Beginn jedes Telefonats wird ein einmaliger Schlüssel zwischen den Geräten ausgehandelt, der nicht dauerhaft gespeichert wird. Textnachrichten und ein eigenes Adressbuch speichert die App auf dem Smartphone selbst in einem verschlüsselten Container. Der Quellcode der App sei offen und von den Anwendern verifizierbar, erklärt Rainer Knirsch, Pressesprecher der Telekom.

Die verschlüsselten Gespräche werden dabei nicht über das Telefonnetz, sondern per VoIP über das Internet abgewickelt. Dabei kommen allerdings nicht gängige Protokolle wie WebRTC oder SIP zum Einsatz, sondern das Cryptophone-Protokoll. Dieses weise gegenüber WebRTC oder SIP eine massiv reduzierte Angriffsfläche auf und arbeite deutlich effizienter, erklärt ein Sprecher von GSMK. "Dadurch kann die Mobile Encryption App auch in Gegenden und Ländern eingesetzt werden, die entweder über nur schlechte 2G-Netzabdeckung verfügen oder in denen beispielsweise SIP VoIP aus politischen oder kommerziellen Gründen blockiert oder qualitätsdegradiert wird", so GSMK. Das Angebot ziele auf Kunden aus Wirtschaft und Staat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /