• IT-Karriere:
  • Services:

BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Behördenmitarbeiter dürfen Vertrauliches mit der Mobile Encryption App der Telekom kommunizieren.
Behördenmitarbeiter dürfen Vertrauliches mit der Mobile Encryption App der Telekom kommunizieren. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Vertrauliche Gespräche dürfen Mitarbeiter von Behörden künftig mit einer App der Deutschen Telekom auch auf dem iPhone führen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe die Mobile Encryption App freigegeben, teilte die Telekom am 16. September 2019 mit. Damit lassen sich Ende-zu-Ende-verschlüsselte Gespräche führen, die der Geheimhaltungsstufe Verschlusssache - nur für den Dienstgebrauch (NfD) zugeordnet sind. Bisher mussten hierfür vom BSI zertifizierte Kryptohandys genutzt werden, die in der Praxis allerdings häufig nicht eingesetzt wurden. Eine Freigabe der App für Android-Smartphones sei geplant, werde aber nicht vor dem ersten Halbjahr 2020 erwartet, hieß es.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck

Die Mobile Encryption App wurde von der Telekom gemeinsam mit der Gesellschaft für Sichere Mobile Kommunikation (GSMK) entwickelt. Laut einer Beschreibung der Krytpo-Engine von GSMK kommen dabei AES256 und Twofish mit jeweils 256 Bit als Verschlüsselung zum Einsatz. Vor Beginn jedes Telefonats wird ein einmaliger Schlüssel zwischen den Geräten ausgehandelt, der nicht dauerhaft gespeichert wird. Textnachrichten und ein eigenes Adressbuch speichert die App auf dem Smartphone selbst in einem verschlüsselten Container. Der Quellcode der App sei offen und von den Anwendern verifizierbar, erklärt Rainer Knirsch, Pressesprecher der Telekom.

Die verschlüsselten Gespräche werden dabei nicht über das Telefonnetz, sondern per VoIP über das Internet abgewickelt. Dabei kommen allerdings nicht gängige Protokolle wie WebRTC oder SIP zum Einsatz, sondern das Cryptophone-Protokoll. Dieses weise gegenüber WebRTC oder SIP eine massiv reduzierte Angriffsfläche auf und arbeite deutlich effizienter, erklärt ein Sprecher von GSMK. "Dadurch kann die Mobile Encryption App auch in Gegenden und Ländern eingesetzt werden, die entweder über nur schlechte 2G-Netzabdeckung verfügen oder in denen beispielsweise SIP VoIP aus politischen oder kommerziellen Gründen blockiert oder qualitätsdegradiert wird", so GSMK. Das Angebot ziele auf Kunden aus Wirtschaft und Staat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 569€ (Bestpreis!)

trapperjohn 17. Sep 2019

Nö: [...] Abweichend davon ist ausnahmsweise eine unkryptierte Übertragung zulässig: a...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /