BSI: Höhere Sicherheitskriterien für 5G in Deutschland festgelegt

Die Sicherheitsanforderungen für 5G-Netze und die Zertifizierung der Komponenten stehen weitgehend fest. Die sensiblen Bereiche werden noch diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BSI-Chef Arne Schönbohm
Der BSI-Chef Arne Schönbohm (Bild: BSI)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat zusätzliche Sicherheitskriterien für 5G-Netze in einem Katalog zusammengefasst. "Dazu haben wir als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes gemeinsam mit der Bundesnetzagentur und dem Bundesdatenschutzbeauftragten den neuen Sicherheitskatalog erstellt", sagte Arne Schönbohm, Präsident des BSI, am 11. August 2020. Damit werde dafür gesorgt, dass leistungsfähige und sichere 5G-Netze aufgebaut und betrieben werden könnten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator und Projektmanager (m/w/d)
    Gesundheitsverbund LK Konstanz (GLKN) gGmbH, Singen
  2. Anforderungsingenieur*in / Application Owner (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Der Katalog von Sicherheitsanforderungen ist die Grundlage für das Sicherheitskonzept und für die zu treffenden technischen Vorkehrungen. Danach müssen kritische Komponenten zertifiziert, Vertrauenswürdigkeitserklärungen von Herstellern und Systemlieferanten eingeholt, die Produktintegrität sichergestellt, ein Sicherheitsmonitoring eingeführt, genügend Redundanzen geschaffen und Monokulturen vermieden werden. In sicherheitsrelevanten Bereichen darf nur eingewiesenes Fachpersonal eingesetzt werden.

5G-Sicherheitskatalog geht an die Europäische Kommission

Der Katalog wird in einem nächsten Schritt zur Notifizierung der Europäischen Kommission vorgelegt. Weitere Änderungen sind dabei möglich. Kritische Funktionen für Telekommunikationsnetze und -dienste sollen "einen besonders hohen Schutz aufweisen", sagte Wilhelm Eschweiler, Vizepräsident der Bundesnetzagentur.

Zugleich startete am 11. August eine Konsultation zur Festlegung der neuen Liste kritischer Funktionen mit erhöhtem Gefährdungspotenzial (Version 2.0). Als kritisch angesehen werden gegenwärtig die Teilnehmerverwaltung und kryptographische Mechanismen, sofern sie Bestandteil des Netzes sind, netzwerkübergreifende Schnittstellen, Netzwerkdienste, Network Functions Virtualization Management und Netzwerk-Orchestrierung sowie Virtualisierung, Management- und andere Unterstützungssysteme, Transport und Informationsflussteuerung sowie Lawful Interception, also das staatliche Abhören und die Überwachung.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Ein Verbot von Huawei als 5G-Ausrüster in Deutschland ist hingegen praktisch vom Tisch. Das geht aus Informationen hervor, über die die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise berichtet. Den Angaben zufolge wird die Technik für die Zulassung von 5G-Ausrüstung im ersten Schritt durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geprüft. Nur wenn das Bundeskanzleramt, Auswärtiges Amt, Innen- und Wirtschaftsministerium in der zweiten Stufe einvernehmlich Bedenken gegen einen Anbieter vorbringen, könnten sie laut dem Bericht einen Hersteller trotz Unbedenklichkeitsprüfung durch das BSI die Zustimmung verweigern. Dies ist in der gegenwärtigen Konstellation praktisch ausgeschlossen, könnte aber erfolgen, wenn tatsächlich Beweise gegen Huawei vorlägen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fahrrad-Navigation im Test
Rechenpower für Radfahrer

Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
Von Peter Steinlechner

Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
Artikel
  1. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  2. Raumfahrt: Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
    Raumfahrt
    Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon

    NOR Flash Speicher soll hohe Strahlungsresistenz und bis zu 250 Jahre Datenerhalt für FPGAs, Mikrocontroller und Bildspeicher garantieren.

  3. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Auspuffanlage 11. Aug 2020

:D



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /