BSI: Höhere Sicherheitskriterien für 5G in Deutschland festgelegt

Die Sicherheitsanforderungen für 5G-Netze und die Zertifizierung der Komponenten stehen weitgehend fest. Die sensiblen Bereiche werden noch diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BSI-Chef Arne Schönbohm
Der BSI-Chef Arne Schönbohm (Bild: BSI)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat zusätzliche Sicherheitskriterien für 5G-Netze in einem Katalog zusammengefasst. "Dazu haben wir als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes gemeinsam mit der Bundesnetzagentur und dem Bundesdatenschutzbeauftragten den neuen Sicherheitskatalog erstellt", sagte Arne Schönbohm, Präsident des BSI, am 11. August 2020. Damit werde dafür gesorgt, dass leistungsfähige und sichere 5G-Netze aufgebaut und betrieben werden könnten.

Der Katalog von Sicherheitsanforderungen ist die Grundlage für das Sicherheitskonzept und für die zu treffenden technischen Vorkehrungen. Danach müssen kritische Komponenten zertifiziert, Vertrauenswürdigkeitserklärungen von Herstellern und Systemlieferanten eingeholt, die Produktintegrität sichergestellt, ein Sicherheitsmonitoring eingeführt, genügend Redundanzen geschaffen und Monokulturen vermieden werden. In sicherheitsrelevanten Bereichen darf nur eingewiesenes Fachpersonal eingesetzt werden.

5G-Sicherheitskatalog geht an die Europäische Kommission

Der Katalog wird in einem nächsten Schritt zur Notifizierung der Europäischen Kommission vorgelegt. Weitere Änderungen sind dabei möglich. Kritische Funktionen für Telekommunikationsnetze und -dienste sollen "einen besonders hohen Schutz aufweisen", sagte Wilhelm Eschweiler, Vizepräsident der Bundesnetzagentur.

Zugleich startete am 11. August eine Konsultation zur Festlegung der neuen Liste kritischer Funktionen mit erhöhtem Gefährdungspotenzial (Version 2.0). Als kritisch angesehen werden gegenwärtig die Teilnehmerverwaltung und kryptographische Mechanismen, sofern sie Bestandteil des Netzes sind, netzwerkübergreifende Schnittstellen, Netzwerkdienste, Network Functions Virtualization Management und Netzwerk-Orchestrierung sowie Virtualisierung, Management- und andere Unterstützungssysteme, Transport und Informationsflussteuerung sowie Lawful Interception, also das staatliche Abhören und die Überwachung.

Ein Verbot von Huawei als 5G-Ausrüster in Deutschland ist hingegen praktisch vom Tisch. Das geht aus Informationen hervor, über die die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise berichtet. Den Angaben zufolge wird die Technik für die Zulassung von 5G-Ausrüstung im ersten Schritt durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geprüft. Nur wenn das Bundeskanzleramt, Auswärtiges Amt, Innen- und Wirtschaftsministerium in der zweiten Stufe einvernehmlich Bedenken gegen einen Anbieter vorbringen, könnten sie laut dem Bericht einen Hersteller trotz Unbedenklichkeitsprüfung durch das BSI die Zustimmung verweigern. Dies ist in der gegenwärtigen Konstellation praktisch ausgeschlossen, könnte aber erfolgen, wenn tatsächlich Beweise gegen Huawei vorlägen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HPC-Mythen
Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
Von Johannes Hiltscher

HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. Darknet: Kriminelle bieten Entwicklern bis zu 20.000 US-Dollar
    Darknet
    Kriminelle bieten Entwicklern bis zu 20.000 US-Dollar

    Im Darknet bieten Kriminelle Jobs für ITler an, die bei Cyberangriffen und Ähnlichem helfen sollen. Teils sogar mit bezahltem Urlaub.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /