• IT-Karriere:
  • Services:

BSI: Hackerangriffe bedrohen Energieversorger

Das BSI warnt vor Angriffen auf Energieversorger. Bislang habe es allerdings keinen Zugriff auf kritische Infrastruktur gegeben, sondern vor allem auf Büronetzwerke. Wieso die Warnung genau zu diesem Zeitpunkt kommt, ist allerdings unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BSI warnt vor Angriffen auf Energieversorger.
Das BSI warnt vor Angriffen auf Energieversorger. (Bild: Hutschi/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Nach Darstellung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik sind deutsche Unternehmen aus der Energiewirtschaft derzeit Ziel einer "weltweiten Cyber-Angriffskampagne." Die Behörde arbeite "intensiv" an einer Vielzahl von Verdachtsfällen, heißt es in einer offiziellen Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Zugriff auf die Stromnetze oder andere Teile der kritischen Infrastruktur soll es aber bislang nicht gegeben haben. Das BSI spricht davon, dass "in einigen Fällen Zugriff auf Büronetzwerke der Unternehmen" möglich gewesen sei. Außerdem seien Spuren der Angreifer nachgewiesen worden, die "auf Angriffsvorbereitungen zur späteren Ausnutzung hindeuten". Hinweise auf eine Infektion auf Produktions- oder Steuerungsnetzwerke gebe es allerdings nicht.

BSI-Chef sieht Deutschland gut vorbereitet

BSI-Chef Arne Schönbohm sagte dazu: "Diese Angriffe zeigen, dass Deutschland mehr denn je im Fokus von Cyber-Angriffen steht. Dass bislang keine kritischen Netzwerke infiltriert werden konnten, zeigt, dass das IT-Sicherheitsniveau der deutschen KRITIS-Betreiber auf einem guten Level ist. Das ist auch ein Verdienst des IT-Sicherheitsgesetzes." Das BSI habe bereits im vergangenen Jahr eine Warnung an mehrere Hundert Unternehmen aus der Energiebranche herausgegeben, die auch Handlungsempfehlungen enthalten hätten.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik positioniert sich mit solchen Meldungen auch im politischen Geschäft. Verschiedene Behörden versuchen, ihre eigenen Kompetenzen im IT-Security-Bereich auszubauen. Das BSI ist zur Zeit dabei, mehrere Kontaktstellen aufzubauen, um eine bessere lokale Vernetzung mit Unternehmen, aber auch mit politischen Entscheidungsträgern zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 91,99€
  3. 29€
  4. 29€

Cok3.Zer0 15. Jun 2018

Die Meldung kommt Monate verzögert. Der Angriff auf die ukrainische Stromversorgung war...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /