Abo
  • Services:

BSI: Hackerangriffe bedrohen Energieversorger

Das BSI warnt vor Angriffen auf Energieversorger. Bislang habe es allerdings keinen Zugriff auf kritische Infrastruktur gegeben, sondern vor allem auf Büronetzwerke. Wieso die Warnung genau zu diesem Zeitpunkt kommt, ist allerdings unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BSI warnt vor Angriffen auf Energieversorger.
Das BSI warnt vor Angriffen auf Energieversorger. (Bild: Hutschi/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Nach Darstellung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik sind deutsche Unternehmen aus der Energiewirtschaft derzeit Ziel einer "weltweiten Cyber-Angriffskampagne." Die Behörde arbeite "intensiv" an einer Vielzahl von Verdachtsfällen, heißt es in einer offiziellen Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Zugriff auf die Stromnetze oder andere Teile der kritischen Infrastruktur soll es aber bislang nicht gegeben haben. Das BSI spricht davon, dass "in einigen Fällen Zugriff auf Büronetzwerke der Unternehmen" möglich gewesen sei. Außerdem seien Spuren der Angreifer nachgewiesen worden, die "auf Angriffsvorbereitungen zur späteren Ausnutzung hindeuten". Hinweise auf eine Infektion auf Produktions- oder Steuerungsnetzwerke gebe es allerdings nicht.

BSI-Chef sieht Deutschland gut vorbereitet

BSI-Chef Arne Schönbohm sagte dazu: "Diese Angriffe zeigen, dass Deutschland mehr denn je im Fokus von Cyber-Angriffen steht. Dass bislang keine kritischen Netzwerke infiltriert werden konnten, zeigt, dass das IT-Sicherheitsniveau der deutschen KRITIS-Betreiber auf einem guten Level ist. Das ist auch ein Verdienst des IT-Sicherheitsgesetzes." Das BSI habe bereits im vergangenen Jahr eine Warnung an mehrere Hundert Unternehmen aus der Energiebranche herausgegeben, die auch Handlungsempfehlungen enthalten hätten.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik positioniert sich mit solchen Meldungen auch im politischen Geschäft. Verschiedene Behörden versuchen, ihre eigenen Kompetenzen im IT-Security-Bereich auszubauen. Das BSI ist zur Zeit dabei, mehrere Kontaktstellen aufzubauen, um eine bessere lokale Vernetzung mit Unternehmen, aber auch mit politischen Entscheidungsträgern zu ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 119,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Cok3.Zer0 15. Jun 2018

Die Meldung kommt Monate verzögert. Der Angriff auf die ukrainische Stromversorgung war...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /