Remoteangriff auf Exim - aber nur in sehr ungewöhnlicher Konfiguration

Ein Advisory vom 26. Juli 2019 bezieht sich auf den Mailserver Exim. Die Überschrift lautet: "Schwachstelle ermöglicht ausführen von beliebigem Programmcode mit Administratorrechten", auch hier ist von einem Remoteangriff die Rede. Exim ist ein sehr häufig genutzter Mailserver; schlimmer als ein Remoteangriff, der eine Codeausführung mit Administratorrechten ermöglicht, geht es kaum. Und tatsächlich gab es vor nicht allzu langer Zeit eine Sicherheitslücke in Exim, die genau das ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    ESAB Welding & Cutting GmbH, Karben
Detailsuche

Doch um diese Lücke geht es in der Ankündigung des Cert-Bund nicht, es geht um eine neue, erst kürzlich entdeckte Sicherheitslücke. Folgt man dem Link zur Ankündigung des Exim-Entwicklers Heiko Schlittermann, erfahren wir eine wichtige Einschränkung: Die Entwickler halten das Risiko dieser Lücke für gering, da sie nur sehr ungewöhnliche Serverkonfigurationen betrifft. Die Standardkonfiguration ist nicht betroffen.

Inzwischen sind weitere Details von Exim zu dieser Sicherheitslücke veröffentlicht worden. Es ist möglich, in der Exim-Konfiguration mit bestimmten Operatoren Variablen zu beeinflussen und einer dieser Operatoren ermöglicht es, den Inhalt einer Variablen zu sortieren. Wenn dieser Sortier-Operator mit einer Variablen verwendet wird, die vom Angreifer kontrollierte Inhalte enthält, ist ein Angriff möglich.

Man kann wohl davon ausgehen, dass die Entwickler von Exim recht haben und die Gefahr gering ist: Die wenigsten Exim-Nutzer dürften eine Konfiguration haben, die davon Gebrauch macht, es handelt sich um ein eher ungewöhnliches Feature.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BSI: Die fragwürdigen Sicherheitswarnungen des Cert-BundSchwachstellen mit unklarer Auswirkung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


FreiGeistler 05. Nov 2019

Die Grenze zwischen Heldentum und Dummheit ziehen wir wohl an unterschiedlicher Stelle.

FreiGeistler 04. Nov 2019

Und denkt doch an die Kinder! Sorry, passte so schön. Oettinger, bist du's?

ldlx 01. Aug 2019

Art der Meldung: Warnmeldung Risikostufe 2 VLC: Mehrere Schwachstellen ermöglichen...

Illy 31. Jul 2019

Als Mitarbeiter bei einem ISP bekomme ich regelmäßig mit, wie wir täglich CERT-Bund...

gadthrawn 31. Jul 2019

Oh, das ist super einfach nachzuvollziehen. VLC kann als Webplayer eingebunden werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /