Abo
  • Services:
Anzeige
Dragonfly BSD ist in Version 3.6 veröffentlicht worden.
Dragonfly BSD ist in Version 3.6 veröffentlicht worden. (Bild: DragonflyBSD)

BSD-Variante Dragonfly BSD 3.6 mit Dports

Ab sofort ist Dports, das auf dem FreeBSD-Ports-System aufbaut, in Dragonfly BSD Standard. Zudem gibt es KMS-Treiber für aktuelle Intel- und AMD-Grafikchips, die in einigen Fällen Hardwarebeschleunigung erlauben.

Anzeige

Das vor zehn Jahren aus dem FreeBSD-Code geforkte Dragonfly BSD ist in Version 3.6 erschienen. Das Standard-Ports-System zur Verwaltung von Software in Dragonfly BSD ist ab sofort Dports, "das auf dem FreeBSD-Ports-System aufbaut und die PKG-Werkzeuge zur Installation nutzt". Über die neue Standardtechnik sind 20.000 Pakete in Binärform und als Quellcode erhältlich. In einer kurzen Onlineeinführung erklären die Entwickler die Nutzung von Dports.

Auf 64-Bit-Hardware unterstützt Dragonfly BSD nun auch das Kernel-Mode-Setting (KMS), um die Bildschirmauflösung automatisch einzurichten. KMS kann mit dem Radeon-Treiber für AMD-Karten sowie mit dem i915-Treiber für Intel-Hardware genutzt werden. Letzterer lässt sich mit Grafikchips bis zur Generation der Ivy-Bridge-Chips verwenden. Der Radeon-Treiber gilt noch als sehr experimentell und die X.org-Komponente wird deshalb nicht standardmäßig aktiviert.

Das Team warnt darüber hinaus, dass die neuen Treiber eventuell nicht mit allen Hardwarekombinationen zufriedenstellend arbeiten würden. Allerdings könnten durch die neuen Treiber immerhin in einigen Fällen Filme hardwarebeschleunigt dargestellt werden. Auf 32-Bit-Systemen wird nach wie vor ein X.org-X-Server 1.7 verwendet, der nur für sehr alte Hardware zu empfehlen ist.

Für eine gesteigerte Leistung auf Mehrkernprozessoren soll eine verbesserte SMP-Unterstützung sorgen. Für experimentierfreudige Nutzer ist das Dateisystem Hammer 2 in dem System enthalten, dieses gilt aber noch nicht als stabil genug für einen Einsatz.

Das Installationsabbild von Dragonfly BSD 3.6 für 32-Bit- und 64-Bit-Betriebssysteme steht zum Download über die Spiegelserver des Projekts bereit. Die Abbilder stehen als Live-CDs zur Verfügung, was das direkte Testen des Betriebssystems ohne vorherige Installation erlaubt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  2. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  3. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  4. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  5. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  6. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  7. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  8. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  9. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  10. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Upgedated???

    Fjunchclick | 11:44

  2. Re: Hier mal meine Admin Erfahrung

    UristMcMiner | 11:38

  3. Verständnisproblem - welche Playlist...

    ve2000 | 11:37

  4. Re: MegaWatt

    m9898 | 11:36

  5. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Oktavian | 11:22


  1. 11:50

  2. 14:38

  3. 12:42

  4. 11:59

  5. 11:21

  6. 17:56

  7. 16:20

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel