Abo
  • Services:

BSD-Systeme: Gnome 3 läuft auch ohne Systemd

In der Debatte um das Init-System Debians wurde behauptet, Gnome hänge zu stark von Systemd ab. Dem widerspricht Release-Team-Mitglied Clasen deutlich und verweist auf die Arbeit von Free- und OpenBSD.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gnome-Shell unter FreeBSD
Die Gnome-Shell unter FreeBSD (Bild: Ryan Lortie)

Das Gnome-Projekt zwinge niemanden, Systemd zu verwenden und sorge sich um die Portabilität des freien Desktops, bekräftigt Entwickler Matthias Clasen in seinem Blog. Das Mitglied des Gnome-Release-Teams sah sich zu dieser Aussage wohl wegen der Debatte um die Init-Systeme in Debian gezwungen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Ein modernes Linux-System sei zwar die primäre Plattform für die Anstrengungen des Gnome-Projekts. Und die Entwickler nutzten zudem die am besten geeigneten Technologien dafür, etwa Dienste von Systemd. Dennoch hat das Release-Team "ein starkes Interesse daran", Gnome auch auf anderen Plattformen zum Laufen zu bringen.

Gnome in den BSDs

Für diese Unterstützung seien Patches stets willkommen. Unabhängig davon, was diese umsetzen, etwa "verringerten Funktionsumfang, alternative Backends, oder eine Kompatibilitätsschicht mit Systemd-artigen Schnittstellen".

Tatsächlich hat das Gnome-Projekt bereits viele Patches der BSD-Systeme aufgenommen, wie ein Wikieintrag des FreeBSD-Gnome-Teams beweist. Das bestätigt auch Antoine Jacoutot, der Gnome für OpenBSD betreut. Die größten Schwierigkeiten bereiten den BSD-Entwicklern jedoch Funktionen, die derzeit nur unter Linux-Systemen verfügbar sind.

Dazu zählen das Bluetooth-Framework Bluez sowie der Networkmanager und nicht zuletzt der Init-Dienst Systemd beziehungsweise damit verbundene andere Dienste. So vermutet Jacoutot, dass das Schreiben kompatibler APIs unter BSD für "Timedated, Localed, Hostnamed und Logind" der wohl schwierigste Teil der Portierung sein werde.

Doch ohne diese APIs werde Gnome unter BSD "wohl irgendwann die Hälfte dessen einbüßen, was Gnome interessant macht", was zur Nutzlosigkeit des Desktops führe, wie Jacoutot bereits im Oktober 2013 an das Debian-Projekt schrieb.

Um Gnome unter FreeBSD zu verwenden, kann die Oberfläche mit dem Build-Werkzeug Jhbuild erstellt werden. Unter OpenBSD soll dies ebenfalls bald möglich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

bstea 20. Feb 2014

ist wenn andere ein System zurechtpatchen damit Teile davon lauffähig sind. Wenn diese...

golom 20. Feb 2014

Oder hab ich da was missverstanden? http://www.ghostbsd.org/about


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /