Abo
  • Services:

BSD: Lumina Desktop rüstet sich für FreeBSD 11.0

Der soeben erschienene Lumina Desktop 0.8.8 soll der letzte Schritt vor der stabilen Version 1.0 sein. Die wird, wenn alles gut geht, im Juli zusammen mit FreeBSD 11.0 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Artwork des Lumina-Desktops
Artwork des Lumina-Desktops (Bild: Lumina Desktop)

Lumina 0.8.8 beseitigt Fehler sowie einige Inkonsistenzen in der Oberfläche und erweitert an einigen Stellen die Funktionen. Darüber hinaus ist Lumina nun auch für NetBSD direkt nutzbar. Das erklärte Chefentwickler Ken Moore in der Release Note. Die Entwicklung eines eigenen Fenstermanagers, der den jetzt verwendeten Fluxbox ersetzen soll, macht gute Fortschritte, hängt aber etwas hinter dem Zeitplan zurück.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Die RPM-Spezifikation für Fedora und CentOS wurde angepasst, so dass Pakete für Fedora und CentOS 7 für 32- und 64-Bit aus der gleichen Spezifikation gebaut werden können und der von Fedora vorgegebenen Paketstruktur entsprechen. ZFS-Snapshots können außer aus einer Zeitleiste nun auch per Namen ausgewählt werden. Das Startmenü bietet drei Ansichten. Neben der alphabetischen Sortierung ohne Kategorien gibt es eine teilkategoriserte Ansicht sowie volle Kategorisierung. Weitere Änderungen sind der Release Note zu entnehmen.

Lumina Desktop ist eine auf dem Qt-Framework, derzeit auf Qt5, basierende Desktopumgebung, die ursprünglich für PC-BSD und FreeBSD entwickelt wurde und unter einer BSD-Lizenz steht. Mittlerweile ist der leichte Desktop für Linux-Distributionen wie Arch Linux, Debian, Ubuntu, Fedora, Manjaro und PCLinuxOS über zusätzliche Repositories verfügbar. Lumina, das weniger Abhängigkeiten als die meisten Desktopumgebungen mitbringt, soll sparsam und schnell und dabei einfach zu konfigurieren sein und in den verschiedensten Umgebungen funktionieren. Auch für Multi-Monitor-Umgebungen ist der Desktop geeignet. Der Quellcode des Projekts steht auf GitHub bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Atalanttore 13. Feb 2016

Hier kannst du die Übersetzung verbessern: http://translate.pcbsd.org/de/lumina/

Sharra 12. Feb 2016

Immerhin könnte man doch einen Lumina-Desktop mit einem Lumia-Smartphone verwechseln...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /