BSD: Lumina Desktop rüstet sich für FreeBSD 11.0

Der soeben erschienene Lumina Desktop 0.8.8 soll der letzte Schritt vor der stabilen Version 1.0 sein. Die wird, wenn alles gut geht, im Juli zusammen mit FreeBSD 11.0 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Artwork des Lumina-Desktops
Artwork des Lumina-Desktops (Bild: Lumina Desktop)

Lumina 0.8.8 beseitigt Fehler sowie einige Inkonsistenzen in der Oberfläche und erweitert an einigen Stellen die Funktionen. Darüber hinaus ist Lumina nun auch für NetBSD direkt nutzbar. Das erklärte Chefentwickler Ken Moore in der Release Note. Die Entwicklung eines eigenen Fenstermanagers, der den jetzt verwendeten Fluxbox ersetzen soll, macht gute Fortschritte, hängt aber etwas hinter dem Zeitplan zurück.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Die RPM-Spezifikation für Fedora und CentOS wurde angepasst, so dass Pakete für Fedora und CentOS 7 für 32- und 64-Bit aus der gleichen Spezifikation gebaut werden können und der von Fedora vorgegebenen Paketstruktur entsprechen. ZFS-Snapshots können außer aus einer Zeitleiste nun auch per Namen ausgewählt werden. Das Startmenü bietet drei Ansichten. Neben der alphabetischen Sortierung ohne Kategorien gibt es eine teilkategoriserte Ansicht sowie volle Kategorisierung. Weitere Änderungen sind der Release Note zu entnehmen.

Lumina Desktop ist eine auf dem Qt-Framework, derzeit auf Qt5, basierende Desktopumgebung, die ursprünglich für PC-BSD und FreeBSD entwickelt wurde und unter einer BSD-Lizenz steht. Mittlerweile ist der leichte Desktop für Linux-Distributionen wie Arch Linux, Debian, Ubuntu, Fedora, Manjaro und PCLinuxOS über zusätzliche Repositories verfügbar. Lumina, das weniger Abhängigkeiten als die meisten Desktopumgebungen mitbringt, soll sparsam und schnell und dabei einfach zu konfigurieren sein und in den verschiedensten Umgebungen funktionieren. Auch für Multi-Monitor-Umgebungen ist der Desktop geeignet. Der Quellcode des Projekts steht auf GitHub bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Chipkrise: Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern
    Chipkrise
    Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern

    Die Lieferschwierigkeiten der Canon EOS R3 sind enorm: Aufgrund des Chipmangels kann die DSLR Kunden erst in einem halben Jahr übergeben werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /