BSA-Studie: Deutschland ist favorisierter Standort für die Cloud

Die Business Software Alliance hat in diesem Jahr 24 Länder auf ihre Bereitschaft für Cloud-Dienste untersucht - Deutschland liegt vor Japan an der Spitze. Als Grund dafür werden solide Datenschutzgesetze genannt. Die Infrastruktur ist hingegen weit abgeschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutschland liegt laut der BSA vor Japan und den USA in Sachen Cloud-Bereitschaft.
Deutschland liegt laut der BSA vor Japan und den USA in Sachen Cloud-Bereitschaft. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Business Software Alliance (BSA) bewertet Deutschland als den besten Standort für Cloud-Computing-Dienste. Das berichtet die Zusammenfassung des Verbandes für das Jahr 2018. Zweiter ist demnach Japan, gefolgt von den USA und Großbritannien. Auf den hinteren Plätzen sind China, Indonesien und Vietnam vertreten. Jedes Jahr bewertet die BSA nach eigenen Aussagen die Gesetzeslage und Infrastruktur von Staaten mit Blick auf die "Bereitschaft für die Anpassung an das Wachstum der Cloud".

Stellenmarkt
  1. React Frontend-Entwickler (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Im Detail betrachtet hat Deutschland eine Punktzahl von 84.0 erreicht, zwei Punkte vor dem Zweitplatzierten Japan. In dem dazugehörigen Dokument lobt die BSA vor allem aus ihrer Sicht verständliche Datenschutzgesetze. Die neue Version des Bundesdatenschutzgesetzes, die im Mai 2018 in Kraft treten soll, sei ein Plus. Wichtig sei auch, dass Deutschland ein effizientes Justizssystem habe, das sich Urheberrechtsverletzungen annimmt.

  • Alle 24 Länder im Überblick (Bild: BSA)
Alle 24 Länder im Überblick (Bild: BSA)

Ein Problem scheint jedoch der bürokratische Apparat und damit verbundene Anmeldungen zu sein. Das könne für einige Anbieter zu zusätzlichen Kosten führen. Außerdem sind im Fall eines unberechtigten Datenzugriffs zwei verschiedene Meldegesetze aktiv. Zum einen sind Unternehmen zur Meldung verpflichtet, andererseits dürfen nur bestimmte Daten preisgegeben werden.

BSA widerspricht sich ein wenig selbst

Die Infrastruktur Deutschlands ist laut der BSA für Cloud Computing gut ausgelegt. Demnach haben 96 Prozent der 38 Millionen deutschen Haushalte Zugang zum Mobilfunknetz LTE mit 2 MBit/s Geschwindigkeit. Nur 6 Prozent haben mehr als 16 MBit/s. Nicht beachtet wird hier, dass viele Tarife an starke Datenlimitierungen gekoppelt sind. Cloud-Dienste benötigen zumeist aber eine permanente Verbindung - oft mit recht hoher Datenlast.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt erreichen nur 15 Prozent der Internet-Access-Points in Deutschland Datenraten von über 15 Mbit/s. 7 Prozent der Haushalte haben Zugang zu optischen Glasfaserverbindungen. Laut dem Bericht haben kleine und mittelständische Betriebe oft nicht einmal Zugang zu bezahlbaren Gigabit-Ethernet-Verbindungen. Die BSA bezieht sich mit diesen Zahlen auf die Digitalstrategie 2025, die bis zum Jahr 2025 Investitionen von 100 Milliarden Euro in den Ausbau der Internetinfrastruktur im Land vorsieht.

Hier sind Länder wie Japan im Vorteil: Laut dem BSA-Bericht sind dort zwei Drittel der 47 Millionen Haushalte über Fiber to the Home ans Internet angebunden. Nur wenige Investitionen gehen in die Bereiche des Kabel-Internets oder DSL über Kupferleitungen. Ein Viertel der Bürger Japans verfügte im ersten Quartal 2017 über Anschlüsse mit mehr als 25 Mbit/s Datendurchsatz. In Deutschland waren es im gleichen Zeitraum 14 Prozent. Spitzenreiter ist Südkorea mit 40 Prozent der Anschlüsse mit mehr als 25 Mbit/s Datenrate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


David64Bit 06. Mär 2018

Wir liegen sogar im "Promotes Free Trade" vor den USA. Was geht denn da falsch? Am...

DeathMD 06. Mär 2018

Im Neuland ist die Cloud ganz bestimmt gut aufgehoben...

Bouncy 06. Mär 2018

Erst PDF lesen, dann posten. Da gibt es nämlich viel Zerstörungspotential...

derdiedas 06. Mär 2018

1. es gibt nicht DIE Cloud. Sondern die Dienste Software, Platform oder Infrastruktur als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /