Abo
  • IT-Karriere:

BSA-Studie: Deutschland ist favorisierter Standort für die Cloud

Die Business Software Alliance hat in diesem Jahr 24 Länder auf ihre Bereitschaft für Cloud-Dienste untersucht - Deutschland liegt vor Japan an der Spitze. Als Grund dafür werden solide Datenschutzgesetze genannt. Die Infrastruktur ist hingegen weit abgeschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutschland liegt laut der BSA vor Japan und den USA in Sachen Cloud-Bereitschaft.
Deutschland liegt laut der BSA vor Japan und den USA in Sachen Cloud-Bereitschaft. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Business Software Alliance (BSA) bewertet Deutschland als den besten Standort für Cloud-Computing-Dienste. Das berichtet die Zusammenfassung des Verbandes für das Jahr 2018. Zweiter ist demnach Japan, gefolgt von den USA und Großbritannien. Auf den hinteren Plätzen sind China, Indonesien und Vietnam vertreten. Jedes Jahr bewertet die BSA nach eigenen Aussagen die Gesetzeslage und Infrastruktur von Staaten mit Blick auf die "Bereitschaft für die Anpassung an das Wachstum der Cloud".

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Im Detail betrachtet hat Deutschland eine Punktzahl von 84.0 erreicht, zwei Punkte vor dem Zweitplatzierten Japan. In dem dazugehörigen Dokument lobt die BSA vor allem aus ihrer Sicht verständliche Datenschutzgesetze. Die neue Version des Bundesdatenschutzgesetzes, die im Mai 2018 in Kraft treten soll, sei ein Plus. Wichtig sei auch, dass Deutschland ein effizientes Justizssystem habe, das sich Urheberrechtsverletzungen annimmt.

  • Alle 24 Länder im Überblick (Bild: BSA)
Alle 24 Länder im Überblick (Bild: BSA)

Ein Problem scheint jedoch der bürokratische Apparat und damit verbundene Anmeldungen zu sein. Das könne für einige Anbieter zu zusätzlichen Kosten führen. Außerdem sind im Fall eines unberechtigten Datenzugriffs zwei verschiedene Meldegesetze aktiv. Zum einen sind Unternehmen zur Meldung verpflichtet, andererseits dürfen nur bestimmte Daten preisgegeben werden.

BSA widerspricht sich ein wenig selbst

Die Infrastruktur Deutschlands ist laut der BSA für Cloud Computing gut ausgelegt. Demnach haben 96 Prozent der 38 Millionen deutschen Haushalte Zugang zum Mobilfunknetz LTE mit 2 MBit/s Geschwindigkeit. Nur 6 Prozent haben mehr als 16 MBit/s. Nicht beachtet wird hier, dass viele Tarife an starke Datenlimitierungen gekoppelt sind. Cloud-Dienste benötigen zumeist aber eine permanente Verbindung - oft mit recht hoher Datenlast.

Insgesamt erreichen nur 15 Prozent der Internet-Access-Points in Deutschland Datenraten von über 15 Mbit/s. 7 Prozent der Haushalte haben Zugang zu optischen Glasfaserverbindungen. Laut dem Bericht haben kleine und mittelständische Betriebe oft nicht einmal Zugang zu bezahlbaren Gigabit-Ethernet-Verbindungen. Die BSA bezieht sich mit diesen Zahlen auf die Digitalstrategie 2025, die bis zum Jahr 2025 Investitionen von 100 Milliarden Euro in den Ausbau der Internetinfrastruktur im Land vorsieht.

Hier sind Länder wie Japan im Vorteil: Laut dem BSA-Bericht sind dort zwei Drittel der 47 Millionen Haushalte über Fiber to the Home ans Internet angebunden. Nur wenige Investitionen gehen in die Bereiche des Kabel-Internets oder DSL über Kupferleitungen. Ein Viertel der Bürger Japans verfügte im ersten Quartal 2017 über Anschlüsse mit mehr als 25 Mbit/s Datendurchsatz. In Deutschland waren es im gleichen Zeitraum 14 Prozent. Spitzenreiter ist Südkorea mit 40 Prozent der Anschlüsse mit mehr als 25 Mbit/s Datenrate.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

David64Bit 06. Mär 2018

Wir liegen sogar im "Promotes Free Trade" vor den USA. Was geht denn da falsch? Am...

DeathMD 06. Mär 2018

Im Neuland ist die Cloud ganz bestimmt gut aufgehoben...

Bouncy 06. Mär 2018

Erst PDF lesen, dann posten. Da gibt es nämlich viel Zerstörungspotential...

derdiedas 06. Mär 2018

1. es gibt nicht DIE Cloud. Sondern die Dienste Software, Platform oder Infrastruktur als...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /