Abo
  • IT-Karriere:

BSA-Studie: Deutschland ist favorisierter Standort für die Cloud

Die Business Software Alliance hat in diesem Jahr 24 Länder auf ihre Bereitschaft für Cloud-Dienste untersucht - Deutschland liegt vor Japan an der Spitze. Als Grund dafür werden solide Datenschutzgesetze genannt. Die Infrastruktur ist hingegen weit abgeschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutschland liegt laut der BSA vor Japan und den USA in Sachen Cloud-Bereitschaft.
Deutschland liegt laut der BSA vor Japan und den USA in Sachen Cloud-Bereitschaft. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Business Software Alliance (BSA) bewertet Deutschland als den besten Standort für Cloud-Computing-Dienste. Das berichtet die Zusammenfassung des Verbandes für das Jahr 2018. Zweiter ist demnach Japan, gefolgt von den USA und Großbritannien. Auf den hinteren Plätzen sind China, Indonesien und Vietnam vertreten. Jedes Jahr bewertet die BSA nach eigenen Aussagen die Gesetzeslage und Infrastruktur von Staaten mit Blick auf die "Bereitschaft für die Anpassung an das Wachstum der Cloud".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Nürnberg

Im Detail betrachtet hat Deutschland eine Punktzahl von 84.0 erreicht, zwei Punkte vor dem Zweitplatzierten Japan. In dem dazugehörigen Dokument lobt die BSA vor allem aus ihrer Sicht verständliche Datenschutzgesetze. Die neue Version des Bundesdatenschutzgesetzes, die im Mai 2018 in Kraft treten soll, sei ein Plus. Wichtig sei auch, dass Deutschland ein effizientes Justizssystem habe, das sich Urheberrechtsverletzungen annimmt.

  • Alle 24 Länder im Überblick (Bild: BSA)
Alle 24 Länder im Überblick (Bild: BSA)

Ein Problem scheint jedoch der bürokratische Apparat und damit verbundene Anmeldungen zu sein. Das könne für einige Anbieter zu zusätzlichen Kosten führen. Außerdem sind im Fall eines unberechtigten Datenzugriffs zwei verschiedene Meldegesetze aktiv. Zum einen sind Unternehmen zur Meldung verpflichtet, andererseits dürfen nur bestimmte Daten preisgegeben werden.

BSA widerspricht sich ein wenig selbst

Die Infrastruktur Deutschlands ist laut der BSA für Cloud Computing gut ausgelegt. Demnach haben 96 Prozent der 38 Millionen deutschen Haushalte Zugang zum Mobilfunknetz LTE mit 2 MBit/s Geschwindigkeit. Nur 6 Prozent haben mehr als 16 MBit/s. Nicht beachtet wird hier, dass viele Tarife an starke Datenlimitierungen gekoppelt sind. Cloud-Dienste benötigen zumeist aber eine permanente Verbindung - oft mit recht hoher Datenlast.

Insgesamt erreichen nur 15 Prozent der Internet-Access-Points in Deutschland Datenraten von über 15 Mbit/s. 7 Prozent der Haushalte haben Zugang zu optischen Glasfaserverbindungen. Laut dem Bericht haben kleine und mittelständische Betriebe oft nicht einmal Zugang zu bezahlbaren Gigabit-Ethernet-Verbindungen. Die BSA bezieht sich mit diesen Zahlen auf die Digitalstrategie 2025, die bis zum Jahr 2025 Investitionen von 100 Milliarden Euro in den Ausbau der Internetinfrastruktur im Land vorsieht.

Hier sind Länder wie Japan im Vorteil: Laut dem BSA-Bericht sind dort zwei Drittel der 47 Millionen Haushalte über Fiber to the Home ans Internet angebunden. Nur wenige Investitionen gehen in die Bereiche des Kabel-Internets oder DSL über Kupferleitungen. Ein Viertel der Bürger Japans verfügte im ersten Quartal 2017 über Anschlüsse mit mehr als 25 Mbit/s Datendurchsatz. In Deutschland waren es im gleichen Zeitraum 14 Prozent. Spitzenreiter ist Südkorea mit 40 Prozent der Anschlüsse mit mehr als 25 Mbit/s Datenrate.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

David64Bit 06. Mär 2018

Wir liegen sogar im "Promotes Free Trade" vor den USA. Was geht denn da falsch? Am...

DeathMD 06. Mär 2018

Im Neuland ist die Cloud ganz bestimmt gut aufgehoben...

Bouncy 06. Mär 2018

Erst PDF lesen, dann posten. Da gibt es nämlich viel Zerstörungspotential...

derdiedas 06. Mär 2018

1. es gibt nicht DIE Cloud. Sondern die Dienste Software, Platform oder Infrastruktur als...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

      •  /