Abo
  • Services:
Anzeige
Die Brydge-Air-Tastatur macht aus dem iPad Air ein Subnotebook.
Die Brydge-Air-Tastatur macht aus dem iPad Air ein Subnotebook. (Bild: Andreas Donath)

Tastatur mit erkennbarem Druckpunkt

Das Tippgefühl entspricht nicht ganz dem am Macbook Pro oder Macbook Air. Die Tasten haben zwar einen erkennbaren Druckpunkt, der ist jedoch etwas schwammiger als beim großen Vorbild. Zudem sind die Tasten etwas kleiner, was dem iPad-Format geschuldet ist. Die Delete-, Enter- und Shift-Tasten sowie die Leertaste sind aber so groß, dass sie mit etwas Übung sicher getroffen werden.

Auch das Zehnfingerschreiben ist mit dem Brydge Air möglich. Wer einmal auf einem Subnotebook getippt hat, wird jedoch schnell feststellen, wie ermüdend kleine Tastaturen bei längeren Texten sein können. Das Tippgeräusch ist sehr leise, so dass sich zum Beispiel Mitreisende in der Bahn davon nicht gestört fühlen.

Anzeige
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
Brydge Air (Bild: Andreas Donath)

Die Brydge-Air-Tastatur schützt im zusammengeklappten Zustand nur das Display des iPads, nicht aber dessen Rückseite. Bauartbedingt passen keine normalen Schutzhüllen auf das iPad, solange es in der Tastatur steckt. Brydge bietet deshalb transparente Schutzschalen aus Kunststoff für die Rückseite der Tastatur und des iPads als Zubehör an.

Der fest eingebaute Akku reicht für ungefähr einen Monat bei zweistündiger Nutzung pro Tag. Die Tastatur lässt sich mit einem Schalter gezielt ein- und ausschalten, geht aber auch so bei Nichtbenutzung in einen Stromsparmodus. Die Lautsprecher können zwar Stereoton ausgeben, doch ihre Klangqualität ist nicht überragend.

Verfügbarkeit und Fazit

Mit knapp 150 Euro ist die Brydge-Air-Tastatur für das iPad Air und das iPad Air 2 recht teuer und mit 520 Gramm auch recht schwer. Dennoch halten wir sie für eine der besten iPad-Tastaturen auf dem Markt. Das Tippgefühl auf dem neuen Magic Keyboard gefällt uns allerdings trotzt deutlich geringeren Tastenhubs etwas besser. Dessen Tasten kippeln nicht, wenn sie an den Rändern getroffen werden.

Dafür ist das Magic Keyboard eine separate Tastatur, die einzeln transportiert werden muss. Das Brydge Air hingegen macht aus dem iPad ein Notebook, wenngleich Annehmlichkeiten wie ein Touchpad systembedingt fehlen. Die Tastatur ist im deutschen Onlinehandel verfügbar. Der Hersteller bietet auch Modelle für das iPad Mini und für das große iPad Pro an.

 Brydge Air im Test: Das iPad Air als Subnotebook für Textarbeiter

eye home zur Startseite
Paralyta 21. Feb 2016

Habe mehrfach versucht ein iPad Pro als Laptopersatz für einfach Büroarbeitem wie die...

Berlinlowa 16. Feb 2016

Welche Aufgaben sollen das denn sein? Ich kann folgende Dinge direkt über die externe...

Niaxa 16. Feb 2016

Man kann halt gerade bei Tastaturen nicht bei jeder Neuerscheinung 1000 vorherige nennen...

superdachs 16. Feb 2016

Ja ich will auch keine Tabletersatz. War vielleicht bisschen missverständlich formuliert...

Berlinlowa 16. Feb 2016

Das Brydge ist sicherlich optisch betrachtet eine Lösung, die einem kleinen Notebook...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Services mpsna GmbH, Herten
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 3,99€
  3. 199,99€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  2. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  3. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  4. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  5. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  6. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  7. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  8. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  9. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  10. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Besser nicht 5V anschließen!

    saschaleib | 11:03

  2. Re: "Begin private key block" ...

    EWCH | 11:01

  3. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    ArcherV | 11:01

  4. Re: und die anderen 9?

    Komischer_Phreak | 10:55

  5. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    Geistesgegenwart | 10:51


  1. 10:56

  2. 15:37

  3. 15:08

  4. 14:28

  5. 13:28

  6. 11:03

  7. 09:03

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel