Abo
  • Services:
Anzeige
Die Brydge-Air-Tastatur macht aus dem iPad Air ein Subnotebook.
Die Brydge-Air-Tastatur macht aus dem iPad Air ein Subnotebook. (Bild: Andreas Donath)

Tastatur mit erkennbarem Druckpunkt

Das Tippgefühl entspricht nicht ganz dem am Macbook Pro oder Macbook Air. Die Tasten haben zwar einen erkennbaren Druckpunkt, der ist jedoch etwas schwammiger als beim großen Vorbild. Zudem sind die Tasten etwas kleiner, was dem iPad-Format geschuldet ist. Die Delete-, Enter- und Shift-Tasten sowie die Leertaste sind aber so groß, dass sie mit etwas Übung sicher getroffen werden.

Auch das Zehnfingerschreiben ist mit dem Brydge Air möglich. Wer einmal auf einem Subnotebook getippt hat, wird jedoch schnell feststellen, wie ermüdend kleine Tastaturen bei längeren Texten sein können. Das Tippgeräusch ist sehr leise, so dass sich zum Beispiel Mitreisende in der Bahn davon nicht gestört fühlen.

Anzeige
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
  • Brydge Air (Bild: Andreas Donath)
Brydge Air (Bild: Andreas Donath)

Die Brydge-Air-Tastatur schützt im zusammengeklappten Zustand nur das Display des iPads, nicht aber dessen Rückseite. Bauartbedingt passen keine normalen Schutzhüllen auf das iPad, solange es in der Tastatur steckt. Brydge bietet deshalb transparente Schutzschalen aus Kunststoff für die Rückseite der Tastatur und des iPads als Zubehör an.

Der fest eingebaute Akku reicht für ungefähr einen Monat bei zweistündiger Nutzung pro Tag. Die Tastatur lässt sich mit einem Schalter gezielt ein- und ausschalten, geht aber auch so bei Nichtbenutzung in einen Stromsparmodus. Die Lautsprecher können zwar Stereoton ausgeben, doch ihre Klangqualität ist nicht überragend.

Verfügbarkeit und Fazit

Mit knapp 150 Euro ist die Brydge-Air-Tastatur für das iPad Air und das iPad Air 2 recht teuer und mit 520 Gramm auch recht schwer. Dennoch halten wir sie für eine der besten iPad-Tastaturen auf dem Markt. Das Tippgefühl auf dem neuen Magic Keyboard gefällt uns allerdings trotzt deutlich geringeren Tastenhubs etwas besser. Dessen Tasten kippeln nicht, wenn sie an den Rändern getroffen werden.

Dafür ist das Magic Keyboard eine separate Tastatur, die einzeln transportiert werden muss. Das Brydge Air hingegen macht aus dem iPad ein Notebook, wenngleich Annehmlichkeiten wie ein Touchpad systembedingt fehlen. Die Tastatur ist im deutschen Onlinehandel verfügbar. Der Hersteller bietet auch Modelle für das iPad Mini und für das große iPad Pro an.

 Brydge Air im Test: Das iPad Air als Subnotebook für Textarbeiter

eye home zur Startseite
Paralyta 21. Feb 2016

Habe mehrfach versucht ein iPad Pro als Laptopersatz für einfach Büroarbeitem wie die...

Berlinlowa 16. Feb 2016

Welche Aufgaben sollen das denn sein? Ich kann folgende Dinge direkt über die externe...

Niaxa 16. Feb 2016

Man kann halt gerade bei Tastaturen nicht bei jeder Neuerscheinung 1000 vorherige nennen...

superdachs 16. Feb 2016

Ja ich will auch keine Tabletersatz. War vielleicht bisschen missverständlich formuliert...

Berlinlowa 16. Feb 2016

Das Brydge ist sicherlich optisch betrachtet eine Lösung, die einem kleinen Notebook...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Hornetsecurity GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  2. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  3. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  4. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  5. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  6. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  7. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  8. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  9. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  10. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Unterschied OLED zu QLED

    furam | 13:59

  2. Re: Wieso nicht gleich noch Prozessor in das Gehäuse?

    No name089 | 13:57

  3. Re: Taugen Passwortmanager was?

    david_rieger | 13:56

  4. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    My1 | 13:55

  5. Re: Mafia 3

    exxo | 13:54


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel