Abo
  • IT-Karriere:

Brute-Force: Wenn Kurz-URLs zur Sicherheitslücke werden

Verkürzte URLs lassen sich systematisch untersuchen und offenbaren dann private Daten. So lassen sich Bewegungsprofile erstellen, Informationen sammeln und sogar Malware könnte leicht über Cloud-Dienste verteilt werden, zeigt nun eine Studie.

Artikel veröffentlicht am ,
Shortlinks sind öffentliche Informationen, für die Nutzer könnte das schwerwiegende Folgen haben.
Shortlinks sind öffentliche Informationen, für die Nutzer könnte das schwerwiegende Folgen haben. (Bild: Freedom to Tinker)

Eigentlich ist es nicht überraschend, dass sich URLs systematisch durchprobieren lassen, wenn diese von Diensten wie Bit.ly oder Goo.gl verkürzt worden sind - diese sind ja eben nur wenige Zeichen lang. Wie eine Studie nun zeigt, verbergen sich hinter den so aufgefundenen Links aber oft private Informationen, die eigentlich geschützt werden sollten. Einige Cloud-Instanzen hätten sogar zum Verteilen von Malware ausgenutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Der Informatikprofessor der Cornell University, Vitaly Shmatikov, schreibt dazu, dass die URLs, die hinter den verkürzen Links stecken, quasi öffentlich seien und von jedem mit ein bisschen Geduld sowie einigen Rechnern aufgefunden werden könnten. Das Problem dabei ist aber nicht unbedingt, dass die URLs gefunden werden könnten, sondern dass die Informationen nicht weiter geschützt werden könnten.

Wege auf Google Maps und mögliche Malware in Onedrive

Unter den gefundenen URLs waren etwa 2 Millionen Links auf geplante Routen von Google Maps. Darunter seien Richtungsanweisungen zu Orten wie Kliniken für psychische Erkrankungen, Anbietern von Abtreibungen oder auch "Gentlemen's Clubs". Oft seien die Ausgangspunkte der geplanten Routen Adressen von Einfamilienhäusern, so dass sich Personen und gewählte Ziele durch eine kurze Onlinerecherche schnell miteinander verknüpfen lassen könnten. Nach einem Hinweis auf diese Ergebnisse habe Google seine Shortlinks verlängert und werde gegen das systematische Überprüfen der URLs vorgehen.

Eine Möglichkeit für einen Angriff mit Malware habe sich in der Studie durch die Untersuchung von Links des Microsoft-Dienstes Onedrive ergeben, die von Bit.ly erstellt werden. Aus den so gefundenen Dateien und Ordnern hätten sich die Adressen für die jeweiligen Wurzelverzeichnisse erstellen lassen und somit weitere Dateien finden können. So seien nicht nur über 1 Million Dokumente frei zugänglich gewesen, in 7 Prozent der Accounts hätten die Forscher sogar hineinschreiben können. Es hätte also sehr leicht Malware an Onedrive-Nutzer verteilt werden können.

Laut Shmatikov habe Microsoft's Security Response Center (MSRC) diese Ergebnisse als Designprinzip beschrieben und den Fall nicht weiter behandeln wollen. Zwar gebe es in Onedrive inzwischen keine Option mehr, die Links zu verkürzen und Ordner ließen sich nicht mehr einfach durchsuchen. Diese Änderungen seien aber nicht wegen der Studie vorgenommen worden. Das MSRC habe Shmatikov außerdem erneut bestätigt, dass es sich nicht um eine Sicherheitslücke gehandelt habe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 47,95€
  4. 4,75€

Vielfalt 17. Apr 2016

Wie will man bitte gegen das automatisierte probieren von Shortlinks vorgehen? Google...

Der mit dem Blubb 16. Apr 2016

Kam das nicht hauptsächlich wegen Twitter und der Zeichenbegrenzung? Mir begegnen...

Spaghetticode 16. Apr 2016

Habe ich noch nicht erlebt. In der Regel werden mir Rechnungen direkt als E-Mail-Anhang...

cephei 16. Apr 2016

https://goo.gl/PuV4z7


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /