Abo
  • Services:

Brute-Force: Wenn Kurz-URLs zur Sicherheitslücke werden

Verkürzte URLs lassen sich systematisch untersuchen und offenbaren dann private Daten. So lassen sich Bewegungsprofile erstellen, Informationen sammeln und sogar Malware könnte leicht über Cloud-Dienste verteilt werden, zeigt nun eine Studie.

Artikel veröffentlicht am ,
Shortlinks sind öffentliche Informationen, für die Nutzer könnte das schwerwiegende Folgen haben.
Shortlinks sind öffentliche Informationen, für die Nutzer könnte das schwerwiegende Folgen haben. (Bild: Freedom to Tinker)

Eigentlich ist es nicht überraschend, dass sich URLs systematisch durchprobieren lassen, wenn diese von Diensten wie Bit.ly oder Goo.gl verkürzt worden sind - diese sind ja eben nur wenige Zeichen lang. Wie eine Studie nun zeigt, verbergen sich hinter den so aufgefundenen Links aber oft private Informationen, die eigentlich geschützt werden sollten. Einige Cloud-Instanzen hätten sogar zum Verteilen von Malware ausgenutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Der Informatikprofessor der Cornell University, Vitaly Shmatikov, schreibt dazu, dass die URLs, die hinter den verkürzen Links stecken, quasi öffentlich seien und von jedem mit ein bisschen Geduld sowie einigen Rechnern aufgefunden werden könnten. Das Problem dabei ist aber nicht unbedingt, dass die URLs gefunden werden könnten, sondern dass die Informationen nicht weiter geschützt werden könnten.

Wege auf Google Maps und mögliche Malware in Onedrive

Unter den gefundenen URLs waren etwa 2 Millionen Links auf geplante Routen von Google Maps. Darunter seien Richtungsanweisungen zu Orten wie Kliniken für psychische Erkrankungen, Anbietern von Abtreibungen oder auch "Gentlemen's Clubs". Oft seien die Ausgangspunkte der geplanten Routen Adressen von Einfamilienhäusern, so dass sich Personen und gewählte Ziele durch eine kurze Onlinerecherche schnell miteinander verknüpfen lassen könnten. Nach einem Hinweis auf diese Ergebnisse habe Google seine Shortlinks verlängert und werde gegen das systematische Überprüfen der URLs vorgehen.

Eine Möglichkeit für einen Angriff mit Malware habe sich in der Studie durch die Untersuchung von Links des Microsoft-Dienstes Onedrive ergeben, die von Bit.ly erstellt werden. Aus den so gefundenen Dateien und Ordnern hätten sich die Adressen für die jeweiligen Wurzelverzeichnisse erstellen lassen und somit weitere Dateien finden können. So seien nicht nur über 1 Million Dokumente frei zugänglich gewesen, in 7 Prozent der Accounts hätten die Forscher sogar hineinschreiben können. Es hätte also sehr leicht Malware an Onedrive-Nutzer verteilt werden können.

Laut Shmatikov habe Microsoft's Security Response Center (MSRC) diese Ergebnisse als Designprinzip beschrieben und den Fall nicht weiter behandeln wollen. Zwar gebe es in Onedrive inzwischen keine Option mehr, die Links zu verkürzen und Ordner ließen sich nicht mehr einfach durchsuchen. Diese Änderungen seien aber nicht wegen der Studie vorgenommen worden. Das MSRC habe Shmatikov außerdem erneut bestätigt, dass es sich nicht um eine Sicherheitslücke gehandelt habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Vielfalt 17. Apr 2016

Wie will man bitte gegen das automatisierte probieren von Shortlinks vorgehen? Google...

Der mit dem Blubb 16. Apr 2016

Kam das nicht hauptsächlich wegen Twitter und der Zeichenbegrenzung? Mir begegnen...

Spaghetticode 16. Apr 2016

Habe ich noch nicht erlebt. In der Regel werden mir Rechnungen direkt als E-Mail-Anhang...

cephei 16. Apr 2016

https://goo.gl/PuV4z7


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /