• IT-Karriere:
  • Services:

Bruno Jacobfeuerborn: Telekom wechselt ihren Chief Technology Officer aus

Die Deutsche Telekom hat einen neuen CTO. Bruno Jacobfeuerborn hat den Posten an Alex Jinsung Choi abgegeben, ohne dass der Konzern dies bekanntgegeben hätte.

Artikel veröffentlicht am ,
Bruno Jacobfeuerborn, hier noch Chief Technology Officer der Telekom
Bruno Jacobfeuerborn, hier noch Chief Technology Officer der Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat in aller Stille ihren Chief Technology Officer (CTO) Bruno Jacobfeuerborn abgesetzt. Die Personalie hat ein Sprecher des Unternehmens Golem.de bestätigt. Wir hatten bemerkt, das Jacobfeuerborn auf seiner Twitterseite nur noch "CEO at TowerCompany" angibt.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG, Essen
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

"Bruno Jacobfeuerborn war noch nie Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom. Er war bis Ende 2016 Geschäftsführer Technik bei der Telekom Deutschland und wechselte dann als CEO zur Deutschen Funkturm", sagte ein Sprecher. Jacobfeuerborn sei nicht mehr Chief Technology Officer der Telekom, bestätigte er. "Nein, er konzentriert sich ganz auf die Deutsche Funkturm, seine Aufgaben im Konzern hat Alex Jinsung Choi übernommen. Darüber hinaus bringt er seine Expertise auch in konzernübergreifende Projekte, zum Beispiel im 5G-Kontext, ein."

Die Telekom hatte die Änderung der Besetzung des Postens bisher nicht öffentlich bekannt gemacht. Telecompaper (Paywall) hatte über die Personalie berichtet.

Mitte Oktober 2017 war Jacobfeuerborn noch zum Start von 5G-Antennen in Berlin als Chief Technology Officer der Telekom aufgetreten. Bei Linkedin schreibt er, dass er von Februar 2012 bis Dezember 2017, also für 5 Jahre und 11 Monate, Group Chief Technology Officer gewesen sei.

Die Deutsche Funkturm (DFMG) ist eine Tochtergesellschaft der Telekom. Hier liegt die Planung, Realisierung und Vermarktung der 27.000 Funkstandorte für Mobilfunk-, Richtfunk- und Rundfunknetze in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€
  2. 119,99€
  3. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  4. 799,99€

Bashguy 12. Feb 2018

Wieso schlechter Scherz? Ich finde es lächerlich die Expertise eines Menschen anhand...

logged_in 10. Feb 2018

Ist ja auch nicht normal, dass ausgerechnet der CTO der Telekom ganz so im stillen...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /