Abo
  • Services:

Bruno Jacobfeuerborn: Telekom wechselt ihren Chief Technology Officer aus

Die Deutsche Telekom hat einen neuen CTO. Bruno Jacobfeuerborn hat den Posten an Alex Jinsung Choi abgegeben, ohne dass der Konzern dies bekanntgegeben hätte.

Artikel veröffentlicht am ,
Bruno Jacobfeuerborn, hier noch Chief Technology Officer der Telekom
Bruno Jacobfeuerborn, hier noch Chief Technology Officer der Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat in aller Stille ihren Chief Technology Officer (CTO) Bruno Jacobfeuerborn abgesetzt. Die Personalie hat ein Sprecher des Unternehmens Golem.de bestätigt. Wir hatten bemerkt, das Jacobfeuerborn auf seiner Twitterseite nur noch "CEO at TowerCompany" angibt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg oder Wilhelmshaven

"Bruno Jacobfeuerborn war noch nie Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom. Er war bis Ende 2016 Geschäftsführer Technik bei der Telekom Deutschland und wechselte dann als CEO zur Deutschen Funkturm", sagte ein Sprecher. Jacobfeuerborn sei nicht mehr Chief Technology Officer der Telekom, bestätigte er. "Nein, er konzentriert sich ganz auf die Deutsche Funkturm, seine Aufgaben im Konzern hat Alex Jinsung Choi übernommen. Darüber hinaus bringt er seine Expertise auch in konzernübergreifende Projekte, zum Beispiel im 5G-Kontext, ein."

Die Telekom hatte die Änderung der Besetzung des Postens bisher nicht öffentlich bekannt gemacht. Telecompaper (Paywall) hatte über die Personalie berichtet.

Mitte Oktober 2017 war Jacobfeuerborn noch zum Start von 5G-Antennen in Berlin als Chief Technology Officer der Telekom aufgetreten. Bei Linkedin schreibt er, dass er von Februar 2012 bis Dezember 2017, also für 5 Jahre und 11 Monate, Group Chief Technology Officer gewesen sei.

Die Deutsche Funkturm (DFMG) ist eine Tochtergesellschaft der Telekom. Hier liegt die Planung, Realisierung und Vermarktung der 27.000 Funkstandorte für Mobilfunk-, Richtfunk- und Rundfunknetze in Deutschland.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)

Bashguy 12. Feb 2018

Wieso schlechter Scherz? Ich finde es lächerlich die Expertise eines Menschen anhand...

logged_in 10. Feb 2018

Ist ja auch nicht normal, dass ausgerechnet der CTO der Telekom ganz so im stillen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /