• IT-Karriere:
  • Services:

Brüssel: Huawei will Quellcode auf EU-Ebene vorlegen

Huawei hat in Brüssel ein Cybersicherheits-Transparenzzentrum auf EU-Ebene eröffnet. Dort können Regierungsbehörden, Netzbetreiber und andere Einsicht in den Quellcode nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei zeigt 5G-Tempo in Barcelona.
Huawei zeigt 5G-Tempo in Barcelona. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei hat am Dienstag in Brüssel sein Cybersicherheits-Transparenzzentrum eröffnet. Das gab das Unternehmen am 5. März 2019 bekannt. Dort werde Regierungsstellen und Kunden der Quellcode für Huawei-Netzausrüstung vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. enowa AG, verschiedene Standorte

Das Zentrum biete Regierungsbehörden, technischen Experten, Branchenverbänden und Normungsorganisationen auch eine Plattform, auf der sie kommunizieren und zusammenarbeiten könnten.

Ken Hu, stellvertretender Vorsitzender von Huawei, sagte: "Vertrauen muss auf Fakten basieren, Fakten müssen überprüfbar sein, und diese Überprüfung muss auf gemeinsamen Standards basieren." Nötig sei ein Konsens über Cybersicherheit, technische Standards, Verifikationssysteme und gesetzliche Grundlagen.

Das Zentrum sei mit speziellen Testumgebungen ausgestattet, um Kunden und Dritten Huawei-Produkte, Software, technische Dokumente, Testwerkzeuge und technischen Support zur Verfügung zu stellen.

Huawei will sich verpflichten

"Wir verpflichten uns, enger mit allen Interessengruppen in Europa zusammenzuarbeiten, einschließlich Regulierungsbehörden, Telekommunikationsunternehmen und Normungsorganisationen, um ein Vertrauenssystem aufzubauen, das auf Fakten und Verifizierung basiert", erklärte Hu.

Bei der Eröffnungsfeier sprachen auch Vertreter der Europäischen Union, des GSMA-Industrieverbandes der Mobilfunknetzbetreiber und des Weltwirtschaftsforums.

Die USA versuchen in einer politischen Kampagne, ihre europäischen Partner davon zu überzeugen, dass Huawei-Produkte ein Sicherheitsrisiko seien, können dafür aber keine Beweise vorlegen. Huawei wehrt sich zunehmend gegen den Druck aus den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

vbot 06. Mär 2019

Hatten die Amis nicht eher ein Problem mit chinesischer Hardware? Chipseitige backdoors...

Kommentator2019 06. Mär 2019

Das ist auch besser so - für dich. Hierzlande gilt nämlich: (1) Die Würde des Menschen...

Kommentator2019 06. Mär 2019

CISCO hat keinen 5G-Stack, aber dennoch https://www.cisco.com/c/de_de/about/press/news...

Kommentator2019 06. Mär 2019

Selbst das steht NICHT in der Pressemitteilung (1). Das Wort Code kommt nicht einmal...

Kommentator2019 06. Mär 2019

Wäre sehr ungünstig für Huawei: 1/3 der Zulieferer sind US-Firmen. Google ruhig mal USA...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /