Abo
  • IT-Karriere:

Brüssel: Huawei will Quellcode auf EU-Ebene vorlegen

Huawei hat in Brüssel ein Cybersicherheits-Transparenzzentrum auf EU-Ebene eröffnet. Dort können Regierungsbehörden, Netzbetreiber und andere Einsicht in den Quellcode nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei zeigt 5G-Tempo in Barcelona.
Huawei zeigt 5G-Tempo in Barcelona. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei hat am Dienstag in Brüssel sein Cybersicherheits-Transparenzzentrum eröffnet. Das gab das Unternehmen am 5. März 2019 bekannt. Dort werde Regierungsstellen und Kunden der Quellcode für Huawei-Netzausrüstung vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Das Zentrum biete Regierungsbehörden, technischen Experten, Branchenverbänden und Normungsorganisationen auch eine Plattform, auf der sie kommunizieren und zusammenarbeiten könnten.

Ken Hu, stellvertretender Vorsitzender von Huawei, sagte: "Vertrauen muss auf Fakten basieren, Fakten müssen überprüfbar sein, und diese Überprüfung muss auf gemeinsamen Standards basieren." Nötig sei ein Konsens über Cybersicherheit, technische Standards, Verifikationssysteme und gesetzliche Grundlagen.

Das Zentrum sei mit speziellen Testumgebungen ausgestattet, um Kunden und Dritten Huawei-Produkte, Software, technische Dokumente, Testwerkzeuge und technischen Support zur Verfügung zu stellen.

Huawei will sich verpflichten

"Wir verpflichten uns, enger mit allen Interessengruppen in Europa zusammenzuarbeiten, einschließlich Regulierungsbehörden, Telekommunikationsunternehmen und Normungsorganisationen, um ein Vertrauenssystem aufzubauen, das auf Fakten und Verifizierung basiert", erklärte Hu.

Bei der Eröffnungsfeier sprachen auch Vertreter der Europäischen Union, des GSMA-Industrieverbandes der Mobilfunknetzbetreiber und des Weltwirtschaftsforums.

Die USA versuchen in einer politischen Kampagne, ihre europäischen Partner davon zu überzeugen, dass Huawei-Produkte ein Sicherheitsrisiko seien, können dafür aber keine Beweise vorlegen. Huawei wehrt sich zunehmend gegen den Druck aus den USA.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 349,00€

vbot 06. Mär 2019

Hatten die Amis nicht eher ein Problem mit chinesischer Hardware? Chipseitige backdoors...

Kommentator2019 06. Mär 2019

Das ist auch besser so - für dich. Hierzlande gilt nämlich: (1) Die Würde des Menschen...

Kommentator2019 06. Mär 2019

CISCO hat keinen 5G-Stack, aber dennoch https://www.cisco.com/c/de_de/about/press/news...

Kommentator2019 06. Mär 2019

Selbst das steht NICHT in der Pressemitteilung (1). Das Wort Code kommt nicht einmal...

Kommentator2019 06. Mär 2019

Wäre sehr ungünstig für Huawei: 1/3 der Zulieferer sind US-Firmen. Google ruhig mal USA...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /