Abo
  • IT-Karriere:

Brüssel: Huawei will Quellcode auf EU-Ebene vorlegen

Huawei hat in Brüssel ein Cybersicherheits-Transparenzzentrum auf EU-Ebene eröffnet. Dort können Regierungsbehörden, Netzbetreiber und andere Einsicht in den Quellcode nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei zeigt 5G-Tempo in Barcelona.
Huawei zeigt 5G-Tempo in Barcelona. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei hat am Dienstag in Brüssel sein Cybersicherheits-Transparenzzentrum eröffnet. Das gab das Unternehmen am 5. März 2019 bekannt. Dort werde Regierungsstellen und Kunden der Quellcode für Huawei-Netzausrüstung vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Das Zentrum biete Regierungsbehörden, technischen Experten, Branchenverbänden und Normungsorganisationen auch eine Plattform, auf der sie kommunizieren und zusammenarbeiten könnten.

Ken Hu, stellvertretender Vorsitzender von Huawei, sagte: "Vertrauen muss auf Fakten basieren, Fakten müssen überprüfbar sein, und diese Überprüfung muss auf gemeinsamen Standards basieren." Nötig sei ein Konsens über Cybersicherheit, technische Standards, Verifikationssysteme und gesetzliche Grundlagen.

Das Zentrum sei mit speziellen Testumgebungen ausgestattet, um Kunden und Dritten Huawei-Produkte, Software, technische Dokumente, Testwerkzeuge und technischen Support zur Verfügung zu stellen.

Huawei will sich verpflichten

"Wir verpflichten uns, enger mit allen Interessengruppen in Europa zusammenzuarbeiten, einschließlich Regulierungsbehörden, Telekommunikationsunternehmen und Normungsorganisationen, um ein Vertrauenssystem aufzubauen, das auf Fakten und Verifizierung basiert", erklärte Hu.

Bei der Eröffnungsfeier sprachen auch Vertreter der Europäischen Union, des GSMA-Industrieverbandes der Mobilfunknetzbetreiber und des Weltwirtschaftsforums.

Die USA versuchen in einer politischen Kampagne, ihre europäischen Partner davon zu überzeugen, dass Huawei-Produkte ein Sicherheitsrisiko seien, können dafür aber keine Beweise vorlegen. Huawei wehrt sich zunehmend gegen den Druck aus den USA.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 6,50€
  2. 14,95€
  3. 2,99€
  4. (-87%) 4,99€

vbot 06. Mär 2019

Hatten die Amis nicht eher ein Problem mit chinesischer Hardware? Chipseitige backdoors...

Kommentator2019 06. Mär 2019

Das ist auch besser so - für dich. Hierzlande gilt nämlich: (1) Die Würde des Menschen...

Kommentator2019 06. Mär 2019

CISCO hat keinen 5G-Stack, aber dennoch https://www.cisco.com/c/de_de/about/press/news...

Kommentator2019 06. Mär 2019

Selbst das steht NICHT in der Pressemitteilung (1). Das Wort Code kommt nicht einmal...

Kommentator2019 06. Mär 2019

Wäre sehr ungünstig für Huawei: 1/3 der Zulieferer sind US-Firmen. Google ruhig mal USA...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /