Abo
  • Services:
Anzeige
Bruce Schneier zeichnet ein dramatisches Bild der Privatsphäre im Internet.
Bruce Schneier zeichnet ein dramatisches Bild der Privatsphäre im Internet. (Bild: Simon Law / CC-BY-SA 2.0)

Bruce Schneier: Überwachung jederzeit, überall, für immer

Bruce Schneier zeichnet ein dramatisches Bild der Privatsphäre im Internet.
Bruce Schneier zeichnet ein dramatisches Bild der Privatsphäre im Internet. (Bild: Simon Law / CC-BY-SA 2.0)

Wir werden ständig überwacht, ob wir wollen oder nicht. Schlimm genug, und noch dazu gibt es keinen Ausweg, sagt der Sicherheitsforscher Bruce Schneier.

Der Kopf der Gruppe Lulzsec, Hacker im Auftrag der chinesischen Regierung und nicht zuletzt der Chef der CIA, David Petraeus - ihnen allen sei gemein, dass sie sich nicht vor den Überwachungsmöglichkeiten des Internets hätten schützen können, schreibt der Sicherheitsforscher Bruce Schneier in einem Gastkommentar für CNN. Das sind nur einige Beispiele, die belegen sollen, dass das Internet längst ein Überwachungsinstrument geworden sei.

Anzeige

Dabei sei es egal, ob wir das wollten oder nicht, es passiere ständig und überall, erklärt Schneier. Denn sämtliche unserer Aktivitäten gingen mit der Nutzung von Computern einher, "die Daten als natürliches Nebenprodukt erzeugen". Firmen wie Google, Apple oder Facebook verfolgten unsere Online-Aktivitäten, Facebook verfolge sogar Personen, die das soziale Netzwerk nicht nutzten.

Offline fielen darüber hinaus Bewegungsdaten durch Handys oder Überwachungskameras an. Das FBI habe die Geliebte von David Petraeus gefunden, indem es nach Übereinstimmungen in den Reservierungen der Hotels suchte, von denen aus die E-Mails an Petraeus geschrieben worden seien.

Orwellsche Überwachung ohne Ausweg

Das sei "allgegenwärtige Überwachung, überall, jederzeit und die Daten werden für immer gespeichert". Ein Überwachungsstaat, der effizienter sei als in den kühnsten Träumen von George Orwell, schreibt Schneier. Zwar gebe es Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren. Das sei aber immer weniger von Bedeutung, da es einfach zu viele Möglichkeiten gebe, verfolgt zu werden und immer weniger Firmen, die uns nicht ausspionierten.

Schneier schreibt weiter, es gebe keinen Ausweg aus dem von ihm beschriebenen Szenario der ständigen Überwachung. Einerseits reiche ein einmaliges Fehlverhalten, um die sonst im Internet geschützte Privatsphäre zu entblößen. Andererseits hätten weder Unternehmen noch Regierungen ein Interesse daran, das Datensammeln und die Auswertung der Daten einzustellen.

Für grundlegende Änderungen brauche es willige Regierungen, die es aber nicht gebe. Die Meinung der Nutzer und Bürger sei zudem nicht relevant. "Das war's", lautet Schneiers vernichtendes Urteil: "Willkommen im Internet ohne Privatsphäre".


eye home zur Startseite
posix 20. Mär 2013

Wird unter anderem auch geblockt. Nur mit Falschinformationen ist es nicht getan, solche...

posix 20. Mär 2013

*schmunzelt* Was ich in nem anderen Thread schon gesagt hab, es muss eine gesunde...

Turner 19. Mär 2013

...wenn sich die Piraten sich mal wieder um Bürgerrechte, Bildung und freie Netze kümmern...

tangonuevo 19. Mär 2013

Um nur mal eine deiner Blasen platzen zu lassen: Wenn du Pech hast, haben bereits...

fratze123 19. Mär 2013

Es geht nicht um kriminelle Aktionen. Die kann man natürlich halbwegs verschleiern. Es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  2. Bite AG, Filderstadt
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. BAGHUS GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

  1. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  2. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28

  3. Ich habe es natürlich verkackt.

    __destruct() | 01:28

  4. Re: First World Problems

    picaschaf | 01:21

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    picaschaf | 01:17


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel