Abo
  • Services:

Broxton und Sofia: Intels 64-Bit-Smartphone- und Tablet-Pläne für 2015

Ende November hatte Intel erstmals die kommenden 64-Bit-Chips Broxton und Sofia für Smartphones sowie Tablets benannt. Diese werden nicht alle von Intel selbst gefertigt, bieten integriertes HSDPA sowie LTE und sollen sehr klein sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Broxton- und zwei Sofia-SoCs möchte sich Intel 2014 sowie 2015 Marktanteile sichern.
Mit dem Broxton- und zwei Sofia-SoCs möchte sich Intel 2014 sowie 2015 Marktanteile sichern. (Bild: Intel)

Auf dem Investor Meeting am 21. November 2013 hatte Intel die drei kommenden SoC-Plattformen für Smartphones und Tablets - Broxton LTE, Sofia sowie Sofia LTE - angekündigt. Während die beiden Sofia-Chips nicht von Intel gefertigt werden sollen und für günstige Geräte gedacht sind, wird Broxton 2015 auf Cherryview (Cherry Trail) folgen und die neuen Goldmont-Kerne nutzen. Das SoC plant Intel im 14-Nanometer-Verfahren zu produzieren, der kleine Chip soll der schnellste im Smartphone- und Tablet-Markt werden.

  • 2014 und 2015 setzt Intel auf mehrere 64-Bit-SoCs für Tablets und Smartphones. (Bild: Intel)
  • Die Merrifield-Plattform bietet zwei Silvermont-Kerne, Moorefield für Smartphones und Cherry Trail für Tablets haben je vier Airmont-Recheneinheiten. (Bild: Intel)
  • Broxton nutzt Intel für Morganfield (Smartphones) und Willow Trail (Tablets), Sofia wird das SoC für günstige Geräte. (Bild: Intel)
  • Valleyview soll 102 Quadratmillimeter messen, Broxton 58 Quadratmillimeter. (Bild: Intel)
2014 und 2015 setzt Intel auf mehrere 64-Bit-SoCs für Tablets und Smartphones. (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Intel plant für die kommenden Monate rasante Weiterentwicklungen im Smartphone-Segment und setzt dabei voll auf 64 Bit: Auf die aktuellen Cloverview-SoCs der Plattform Clover Trail+ soll Anfang 2014 das Tangier-SoC für die Merrifield-Plattform folgen - später auch mit LTE. Die Quadcore-Version nennt sich Anniedale für die Moorefield-Plattform und soll eine Weiterentwicklung der Silvermont-Architektur nutzen, die Airmont-Kerne. Die Fertigung erfolgt im 14-Nanometer-Verfahren, dies gilt auch für den Cherryview-Nachfolger (Cherry-Trail-Plattform) Broxton.

Dieses SoC mit integriertem LTE wird 2015 der Morganfield-Basis für Smartphones und der Willow-Trail-Plattform für Tablets zugeordnet, möglicherweise mit DDR4-Speicher. Die Geschwindigkeit des SoC mit Goldmont-Kernen soll diejenige jeglicher Mitbewerber ausstechen und zeigt eine neue Richtung auf: Da Intel ein gemeinsames SoC für schnelle Smartphones und Tablets nutzt, kann der Hersteller seinen Fertigungsvorteil ausspielen. Wie Seekingalpha schätzt, wird die Diefläche bei grob 58 Quadratmillimetern liegen - Cherryview erreicht rund 102 Quadratmillimeter bei ebenfalls vier Kernen. Broxton soll 5- bis 15-mal schneller rechnen als Cloverview.

In preissensitiven Segmenten soll das Lexington-SoC (wie der Atom Z2420) im zweiten Halbjahr 2014 durch das Sofia-SoC mit integriertem 3G und HSDPA+ ersetzt werden. 2015 folgt die LTE-Version von Sofia, beide Chips sind 64-Bit-fähig und werden nicht von Intel selbst gefertigt. Höchstwahrscheinlich werden die SoCs von TSMC produziert, der Auftragsfertiger soll bereits das XMM-7160-LTE-Modul für Intel herstellen. Während sich Intel also auf Broxton konzentriert und für FPGAs für Altera fertigt, könnte TSMC die notwendigen SoC-Stückzahlen für günstige Geräte produzieren.

Plattform-CodenameSoC-CodenameCPU-ArchitekturFertigungGeräteklasseVeröffentlichung
UnbekanntLexingtonSaltwell (1 Kern)Intel 32 nmSmartphonesQ1/2013
UnbekanntSofiaUnbekanntTSMC (?)Smartphones2H/2014
UnbekanntSofia LTEUnbekanntTSMC (?)Smartphones2015
Clover Trail+CloverviewSaltwell (2 Kerne)Intel 32 nmSmartphonesQ4/2012
MerrifieldTangierSilvermont (2 Kerne)Intel 22 nmSmartphonesH1/2014
MoorefieldAnniedale Airmont (4 Kerne)Intel 22 nmSmartphonesH2/2014
MorganfieldBroxtonGoldmontIntel 14 nmSmartphones2015
Bay TrailValleyviewSilvermont (4 Kerne)Intel 22 nmTabletsQ3/2013
Cherry TrailCherryviewAirmont (4 Kerne)Intel 14 nmTablets2H/2014
Willow TrailBroxtonGoldmontIntel 14 nmTablets2015
Intels Smartphone- und Tablet-Pläne


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 36,99€
  3. (-60%) 7,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

Dwalinn 09. Dez 2013

Ist doch egal das das T100 kein reines Tablet ist. Der Atom ist schließlich nicht...

Anonymer Nutzer 08. Dez 2013

Achso, ich dachte erst es wäre von HTPC die Rede. Ich hasse Kürzel *g* Mir sind...

triplekiller 07. Dez 2013

Bein Intel hat es "Klick!" gemacht! (kt)


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /