• IT-Karriere:
  • Services:

Browserwahl: Microsoft will Forderungen der EU-Kommission sofort erfüllen

Microsoft-Chef Steve Ballmer soll EU-Kommissar Joaquín Almunia zugesichert haben, umgehend alle Forderungen in dem Kartellverfahren um die Auswahl alternativer Browser zu erfüllen. Seit ein paar Tagen gibt es ein Update für Windows 8, das die Browserwahl nachrüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Micorsoft-Chef Steve Ballmer will alle Forderungen der EU-Kommission erfüllen.
Micorsoft-Chef Steve Ballmer will alle Forderungen der EU-Kommission erfüllen. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

EU-Kommissar Joaquín Almunia berichtet von einem Gespräch mit dem Chef von Microsoft. Steve Ballmer soll darin versprochen haben, dass Microsoft umgehend auf die Forderungen im Rahmen des laufenden Kartellverfahrens eingehen werde, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d.Donau
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Mitte Juli 2012 hatte die EU-Kommission verkündet, dass ein neues Kartellverfahren gegen Microsoft eingeleitet werde. Der Grund war, dass auf Computern mit Windows 7 samt Service Pack 1 die Browserwahl fehlte. Das Service Pack 1 gibt es seit Februar 2011. Noch am gleichen Tag reagierte Microsoft und machte einen technischen Fehler dafür verantwortlich. Nach Aussage von Microsoft ist der Fehler Anfang Juli 2012 bemerkt und umgehend korrigiert worden. Mit einem Patch sollen auch Systeme mit Windows 7 und Service Pack 1 wie vorgeschrieben die Browserwahl wieder anzeigen.

Einigung gilt noch zwei Jahre

Im Jahr 2009 hatte sich Microsoft nach einem langjährigen Streit mit der EU-Kommission geeinigt: Microsoft musste dem Nutzer innerhalb der EU seitdem nach der Installation eines Windows-Systems mehrere Browser als Alternative zum Internet Explorer anbieten. Auch auf Rechnern mit vorinstalliertem Windows muss nach dem Einschalten eine solche Browserwahl erscheinen.

Windows-Systeme dürfen also nicht mehr einfach Microsofts Browser Internet Explorer als Standardbrowser eingestellt haben. Entscheidet sich der Windows-Nutzer für einen anderen Browser als den von Microsoft, wird der Internet Explorer aber nicht deinstalliert oder deaktiviert. Er ist lediglich nicht mehr der Standardbrowser des Systems. Die Vereinbarung mit der EU-Kommission gilt zunächst einmal für fünf Jahre bis 2014.

Browserwahl für Windows 8 als Update

Seit einigen Tagen bietet Microsoft Nutzern von Windows 8 ein Update an, das die bisher fehlende Browserwahl nachliefert. Nach dem Update wird die Internet-Explorer-Kachel auf dem Windows-8-Startbildschirm durch eine Browserwahl-Kachel ersetzt. Ein Klick darauf zeigt die bisherige Browserwahl in leicht modifizierter Version. Die Browserwahl zeigt nur die alternativen Browser, die laut Microsoft an Windows 8 angepasst wurden. So bietet die Browserwahl für Windows 8 Googles Chrome, Mozillas Firefox, den norwegischen Browser Opera sowie den aus China stammenden Maxthon-Browser, der als Rendering Engine wahlweise Trident des Internet Explorer oder Webkit verwendet.

Es wird erwartet, dass die Browserwahl in der fertigen Version von Windows 8 standardmäßig enthalten sein wird. Die Auslieferung von Windows 8 soll am 26. Oktober 2012 erfolgen. Mitte August 2012 hatte Microsoft das fertige Windows 8 zum Ausprobieren in einer 90-Tage-Testversion veröffentlicht.

Kritik an Microsofts Internet Explorer für Windows RT

Google und Mozilla befürchten, dass Microsoft die Entwicklung alternativer Browser für Windows RT verhindert. Bei Windows RT handelt es sich um eine spezielle Version von Windows 8, die mit ARM-Prozessoren läuft. Auf Windows-RT-Geräten funktionieren keine herkömmlichen Windows-Anwendungen, sondern nur Windows-8-Apps. Auf Systemen mit Windows RT erhält Microsofts Internet Explorer spezielle APIs, die Konkurrenten nicht zur Verfügung stehen. Somit könnte es auf diesen keine echte Konkurrenz zum Internet Explorer geben, lautet der Vorwurf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-75%) 2,50€
  3. 22,99€

Go4theQ 11. Sep 2012

Ohja es ist natürlich eine Todsünde mehr Funktionen für das gleiche Geld zu bekommen! Ich...

Bankai 10. Sep 2012

Nö, denn eine Markbeherrschende Stellung kann nur einer haben. Und im Moment hat keines...

Bankai 10. Sep 2012

Wenn MS eine Browserwahl bietet, ganz einfach mit folgenden Befehlen. (exemplarisch für...

kn3rd 10. Sep 2012

Man muss sich halt anstrengen um mit Linux zu konkurrieren, das bereits auf Tablets...

Himmerlarschund... 10. Sep 2012

Dann dürfte man aber MS nicht dazu zwingen, den IE zur Wahl zu stellen, denn der ist...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
    3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

      •  /