Abo
  • Services:

Browsersicherheit: Google spielt Webview-Sicherheitslücke herunter

Google hat sich erstmals öffentlich zu den elf Sicherheitslücken in der Android-Komponente Webview geäußert. Das Unternehmen spielt das Problem herunter und empfiehlt den Einsatz alternativer Browser - das hilft aber nur begrenzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bietet keine Sicherheitspatches für Komponenten in älteren Android-Versionen.
Google bietet keine Sicherheitspatches für Komponenten in älteren Android-Versionen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Fast zwei Wochen hat sich Google Zeit gelassen, bis das Unternehmen darauf reagiert, dass derzeit mehr als 60 Prozent der Android-Geräte elf offene Sicherheitslücken aufweisen. Adrian Ludwig, Mitarbeiter in Googles Android-Sicherheitsteam, empfiehlt in einem Google-+-Posting Besitzern betroffener Geräte den Einsatz alternativer Browser. Als Beispiele nennt er den Chrome-Browser und Mozillas Firefox-Browser. Beide Browser setzen nicht auf die im Betriebssystem enthaltene Browser-Engine. Das hilft allerdings nicht, wenn eine App die verwundbare Webview-Komponente verwendet.

Elf Sicherheitslücken in Webview

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. State Street Bank International GmbH, München

Mitte Januar 2015 hatte der Sicherheitsexperte Tod Beardsley berichtet, dass die Android-Komponente Webview in älteren Versionen des Mobilbetriebssystems nicht mehr mit Sicherheitspatches versehen wird. In Webview befinden sich derzeit allerdings elf offene Sicherheitslücken. Das betrifft alle Android-Versionen kleiner als 4.4 und damit aktuell 60,9 Prozent aller in Betrieb befindlichen Android-Geräte. Außer im Browser wird Webview auch von Apps verwendet, so dass die Geräte auch darüber angreifbar sind.

Mit Android 4.4 alias Kitkat wurde Webview durch das entsprechende Chrome-Pendant ersetzt. Google wird Sicherheitspatches für diese Komponente nur noch für Android 4.4 und neuere Versionen anbieten. Derzeit gehört dazu noch Android 5.0 alias Lollipop, das aber noch für kaum ein Smartphone oder Tablet angeboten wird.

Supportzeitraum genügt nicht

Im Beitrag von Ludwig wird das Problem heruntergespielt, er geht nicht darauf ein, dass die Mehrzahl der Geräte noch nicht mit Android 4.4 und schon gar nicht mit Android 5.0 läuft und weiterhin entsprechend verwundbar ist. Im Beitrag geht es vor allem darum, dass sich mit Android 4.4 viel zum Besseren gewandelt hat - aber die meisten Nutzer haben diese Version nach wie vor nicht vom Gerätehersteller erhalten. Ludwig betont zwar, dass mindestens die beiden letzten aktuellen Android-Versionen Updates erhalten, aber das ist aktuell gerade mal das Minimum - denn Android 4.3 fällt da schon raus.

Er verweist außerdem darauf, dass Webview älter als zwei Jahre ist. Allerdings erschien Android 4.3 im Juli 2013, das Betriebssystem wird also diesbezüglich nach 1,5 Jahren schon keine Sicherheitsupdates mehr von Google erhalten. Wird berücksichtigt, dass abseits der Nexus-Linie erste Geräte mit Android 4.3 erst zum Jahresende 2013 auf den Markt kamen, so verkürzt sich die Updatezeitspanne sogar auf etwas mehr als ein Jahr.

Noch Ende 2014 kamen neue Android-Geräte auf den Markt, die mit Android 4.3 oder einer älteren Version laufen. Und bis zum Frühjahr 2014 galt das sogar für die meisten Neuvorstellungen. Ist für die Geräte kein Update auf Android 4.4 erschienen, sind sie bezüglich der Sicherheit schon nach weniger als einem Jahr nicht mehr aktuell.

Google gibt Verantwortung an App-Entwickler ab

Ludwig fordert in seinem Beitrag außerdem, dass Entwickler eine eigene Webview-Komponente verwenden, wenn sie Apps anbieten, die auf älteren Android-Vesionen als 4.4 laufen. Denn Google aktualisiert die Komponente nicht, so dass App-Entwickler hier selbst nach passenden Lösungen suchen müssen. Für Anwender stellt sich dabei das Problem, dass sie nicht ohne weiteres herausfinden können, welche Android-App intern Webview verwendet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Ried Bürger 02. Feb 2015

Zum Einmarsch des Büttenredners die Melodie von Gute Nacht Freunde, wie...

M. 28. Jan 2015

Nein. Mal abgesehen davon dass Google Lücken in Chrome und Android sehr schnell fixt...

M. 27. Jan 2015

Upgrades sicher nicht, Updates vielleicht (wobei das bei Android auf dasselbe...

nille02 27. Jan 2015

Es ist ein Unterschied ob es einen Fix gibt den ich selber einspielen muss, oder ob es...

Klau3 26. Jan 2015

Da Google scheinbar die Lücke nicht patchen kann und die Anwender/Entwickler nicht im...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /