Browserquest: Mozilla startet Browser-MMOG in HTML5

Zusammen mit den französischen Webentwicklern von Little Workshop hat Mozilla mit Browserquest ein Browser-MMOG entwickelt, das komplett mit HTML5, CSS und Javascript realisiert wurde. Tausende Spieler können gleichzeitig auf unterschiedlichen Geräten spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Multiplayer-Spiel mit HTML5, CSS und Javascript
Multiplayer-Spiel mit HTML5, CSS und Javascript (Bild: Browserquest)

Ein Tribut an klassische Videospiele und eine Demonstration dessen, was mit HTML5 heute möglich ist, soll Browserquest sein. Spieler steuern einen jungen Krieger, der in einer Welt voller Schätze dem Ruf des Abenteuers folgt. Nur eine Prinzessin, die es zu retten gilt, fehlt in dem Spiel.

Der eigentliche Star in dem Spiel ist die Technik, denn das 2D-Spiel ist komplett mit modernen Webstandards umgesetzt und kann von tausenden Spielern verteilt über mehrere Instanzen gleichzeitig gespielt werden. Ein Klick auf die Zahl der Spieler in der aktuellen Instanz zeigt, wie viele Spieler insgesamt online sind. Bei unseren Versuchen waren rund 75 Spieler in einer Instanz aktiv, mehr als 1.600 insgesamt. Spieler können sich gegenseitig beobachten und miteinander chatten, sich aber nicht bekriegen.

Zur Kommunikation mit dem Server nutzt Browserquest Websockets. Diese ermöglichen eine bidirektionale Kommunikation, so dass die Bewegungen mehrerer Spieler in einem Browserfenster verfolgt werden können. Beim Start des Spiels wird eine Websocket-Verbindung zu einem von mehreren Servern geöffnet, die hinter einem Load-Balancer stehen. Auf jedem Server werden mehrere Instanzen des Spiels gehostet. Die Server sind für die Synchronisation aller Spieler aller Instanzen verantwortlich.

Dabei kommt auf Server und Client in kleinem Umfang der gleiche Javascript-Code zum Einsatz, denn die Server laufen mit Node.js.

  • Browserquest in Safari unter Mac OS X
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPad der dritten Generation
  • Browserquest auf einem iPad der dritten Generation
Browserquest in Safari unter Mac OS X

Auf Client-Seite wird HTML5 Canvas mit einer Tile-basierten Grafik-Engine verwendet, um die 2D-Welt zu zeichnen. Bei der Initialisierung der großen Karte kommen Web Worker zum Einsatz, so dass das Homepage-UI nicht ausgebremst wird. Die Entwicklung des eigenen Charakters wird immer wieder automatisch mittels Localstorage direkt im Browser gespeichert. Eine Registrierung oder Anmeldung ist so nicht notwendig, allerdings ist es auch nicht möglich, einen Spielstand auf einen anderen Rechner zu übertragen.

CSS3 Media Queries sorgen dafür, dass sich das Spiel der jeweiligen Displaygröße anpassen kann, denn Browserquest funktioniert nicht nur in den Desktopbrowsern Firefox, Chrome und Safari, sondern auch auf mobilen Geräten wie iPhone und iPad sowie Android-Smartphones und -Tablets mit Firefox. Das HTML5 Audio wird genutzt, um Kampfgeräusche auszugeben.

Browserquest lief bei uns flüssig und ließ sich auch auf iPad und iPhone gut steuern. Wer mitspielen will, geht auf browserquest.mozilla.org.

Der Quelltext von Client und Server für Browserquest ist Open Source und steht auf Github zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ako21 08. Apr 2012

es geht immer noch nich :-(

Freiheit 01. Apr 2012

Das Labyrinth in der Höhle? -> Einfach immer links abbiegen.

Mark Schmale 29. Mär 2012

afaik ist Canvas ein Bestandteil der HTML5 Spezifikation und daher ist die Erwähnung...

redbullface 29. Mär 2012

Ich kenne diese Emulatoren schon seit 10 Jahren. :) Und die sind so geil geworden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /