Abo
  • IT-Karriere:

Browserhersteller: Firefox und Chrome erzwingen HTTP/2-Verschlüsselung

TLS für HTTP/2-Verbindungen ist nicht verpflichtend, weshalb die Umsetzung entscheidend von den Browserherstellern abhängt. Mozilla und Google stärkten die Webverschlüsselung für alle aber enorm, schreibt einer der Beteiligten.

Artikel veröffentlicht am ,
HTTP/2 mit TLS sollte eine weite Verbreitung finden.
HTTP/2 mit TLS sollte eine weite Verbreitung finden. (Bild: Moyan Brenn/Golem.de/CC BY 2.0)

Das neue Protokoll HTTP/2 ist so gut wie fertig, die finale Veröffentlichung sollte demnächst als RFC-Standard erfolgen. Von der zunächst geplanten Zwangsverschlüsselung rückte das Entscheidungsgremium zwar wieder ab, der Mozilla-Angestellte und Curl-Entwickler Daniel Stenberg erwartet dank Google und Mozilla dennoch eine sehr starke Verbreitung der Webverschlüsselung.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Denn die Entwicklungsteams von Chrome und Firefox wollen das einfache Versenden von Daten ohne TLS bei der Verwendung von HTTP/2 schlicht nicht unterstützen. Hinzu komme, dass die aktuelle Vorabversion des neuen Microsoft-Browsers ebenfalls noch keine Klartextverbindungen unterstützt, auch wenn der Windows-Hersteller dies angekündigt habe.

Serverbetreiber seien also darauf angewiesen, TLS anzubieten, um die Nutzer von Firefox und Chrome zu erreichen. Der Standard erlaube dieses Verhalten explizit, da sämtliche User-Agents ihre Wahl - mit oder ohne TLS - selbstständig umsetzen könnten. Davon profitieren letztlich auch die Anwender anderer Browser, die HTTP/2 standardkonform einsetzen. Immerhin werden fast alle Server wohl TLS anbieten müssen.

Stenberg ist überzeugt, dass deshalb die Nutzungsrate von HTTPS wohl mit der Umsetzung von HTTP/2 wesentlich steigen werde. Darüber hinaus muss für HTTP/2 mindestens TLS 1.2 verwendet werden und eine Kompression sowie Neuaushandlung der Verbindung ist verboten. Der Standard enthält zudem eine Liste von Cipher-Suites, die nicht benutzt werden dürfen. Dadurch steige auch die Sicherheit der verschlüsselten Verbindungen.

Eine Übersicht zu der Argumentation, warum TLS für HTTP/2 letztlich doch nicht verpflichtend geworden ist, bietet Stenberg ebenfalls in seinem Blogeintrag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Bachsau 13. Sep 2015

Ja leider. Das dürfte auch der Grund sein für all das. Mozilla spielt ein abgekartetes...

Bachsau 13. Sep 2015

So ist es. TLS-Kompression hat sich in der Vergangenheit als Sicherheitslücke erwiesen...

Bachsau 13. Sep 2015

Ich denke Mozilla will die Leute damit zu "Let's encrypt" zwingen, ihrem eigenen...

Bachsau 13. Sep 2015

Verschlüsselung ist ja gut und richtig. Aber nicht in jedem Fall notwendig. Wir als...

nudel 07. Mär 2015

Ist doch völlig Wurst ob die Seite self signed oder CA-Zertifikate hat. Einfach im Proxy...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /