Browserhersteller: Firefox und Chrome erzwingen HTTP/2-Verschlüsselung

TLS für HTTP/2-Verbindungen ist nicht verpflichtend, weshalb die Umsetzung entscheidend von den Browserherstellern abhängt. Mozilla und Google stärkten die Webverschlüsselung für alle aber enorm, schreibt einer der Beteiligten.

Artikel veröffentlicht am ,
HTTP/2 mit TLS sollte eine weite Verbreitung finden.
HTTP/2 mit TLS sollte eine weite Verbreitung finden. (Bild: Moyan Brenn/Golem.de/CC BY 2.0)

Das neue Protokoll HTTP/2 ist so gut wie fertig, die finale Veröffentlichung sollte demnächst als RFC-Standard erfolgen. Von der zunächst geplanten Zwangsverschlüsselung rückte das Entscheidungsgremium zwar wieder ab, der Mozilla-Angestellte und Curl-Entwickler Daniel Stenberg erwartet dank Google und Mozilla dennoch eine sehr starke Verbreitung der Webverschlüsselung.

Stellenmarkt
  1. IT/OT Security Specialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Hannover
  2. IT-Projektleiter*in in der Landesverkehrszentrale (m/w/d)
    Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, Leverkusen
Detailsuche

Denn die Entwicklungsteams von Chrome und Firefox wollen das einfache Versenden von Daten ohne TLS bei der Verwendung von HTTP/2 schlicht nicht unterstützen. Hinzu komme, dass die aktuelle Vorabversion des neuen Microsoft-Browsers ebenfalls noch keine Klartextverbindungen unterstützt, auch wenn der Windows-Hersteller dies angekündigt habe.

Serverbetreiber seien also darauf angewiesen, TLS anzubieten, um die Nutzer von Firefox und Chrome zu erreichen. Der Standard erlaube dieses Verhalten explizit, da sämtliche User-Agents ihre Wahl - mit oder ohne TLS - selbstständig umsetzen könnten. Davon profitieren letztlich auch die Anwender anderer Browser, die HTTP/2 standardkonform einsetzen. Immerhin werden fast alle Server wohl TLS anbieten müssen.

Stenberg ist überzeugt, dass deshalb die Nutzungsrate von HTTPS wohl mit der Umsetzung von HTTP/2 wesentlich steigen werde. Darüber hinaus muss für HTTP/2 mindestens TLS 1.2 verwendet werden und eine Kompression sowie Neuaushandlung der Verbindung ist verboten. Der Standard enthält zudem eine Liste von Cipher-Suites, die nicht benutzt werden dürfen. Dadurch steige auch die Sicherheit der verschlüsselten Verbindungen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Übersicht zu der Argumentation, warum TLS für HTTP/2 letztlich doch nicht verpflichtend geworden ist, bietet Stenberg ebenfalls in seinem Blogeintrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bachsau 13. Sep 2015

Ja leider. Das dürfte auch der Grund sein für all das. Mozilla spielt ein abgekartetes...

Bachsau 13. Sep 2015

So ist es. TLS-Kompression hat sich in der Vergangenheit als Sicherheitslücke erwiesen...

Bachsau 13. Sep 2015

Ich denke Mozilla will die Leute damit zu "Let's encrypt" zwingen, ihrem eigenen...

Bachsau 13. Sep 2015

Verschlüsselung ist ja gut und richtig. Aber nicht in jedem Fall notwendig. Wir als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /