Abo
  • IT-Karriere:

Browsergames: Hack bei Gamigo

Der Hamburger Browsergamesanbieter Gamigo meldet, er sei Opfer von Hackern geworden. Nach Unternehmensangaben haben sich die Eindringlinge Zugriff zu Usernamen, verschlüsselten Passwörtern und eventuell zu weiteren personenbezogenen Daten verschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamigo-Titel Cultures Online
Gamigo-Titel Cultures Online (Bild: Gamigo)

Der Browsergamesanbieter Gamigo - eine Tochter des Axel-Springer-Verlags - hat seine Kunden per Mail darüber informiert, dass sich Unbekannte per Hack einen Zugang zu den Datenbanken des Unternehmens verschafft haben. Dabei sind "(Alias)-Usernamen und verschlüsselte Passwörter von Gamigo-Nutzern entwendet" und "teilweise in einem der Gamigo-Foren veröffentlicht" worden. Das Unternehmen könne nicht ausschließen, dass die Täter auch in den Besitz weiterer personenbezogener Daten gelangt sind; nach allen momentan vorliegenden Informationen sei bislang jedoch kein Missbrauch mit solchen Daten betrieben worden.

Alle Spielecharakterdaten inklusive Items sind via Backup gesichert, die Passwörter zurückgesetzt. Einige der Server von Gamigo sind derzeit nicht erreichbar - Spieler müssen also ein neues Passwort erstellen, um sich in das Accountsystem einloggen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

d333wd 24. Mär 2012

"Sich Toterklären lassen" scheint echt irgendwann nen Geschäftsmodell zu sein. :D ~d333wd

IrgendeinNutzer 02. Mär 2012

Gamesafekarten? Ich kenne nur Paysafekarten.


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /