Abo
  • IT-Karriere:

Es ist egal, ob der Browser-Verlauf peinlich ist

Die Antwort ist einfach: Schon diese Frage zu stellen, ist falsch. Egal, ob ich meinen Browser-Verlauf peinlich finde oder nicht - es sollte nicht möglich sein, dass jemand Handel mit meinen Daten treibt und andere damit indirekt in die Lage versetzt, diese Daten - oder auch nur die Behauptung, etwas in diesen Daten gefunden zu haben - gegen mich zu verwenden.

Ein gesellschaftlicher Skandal

Stellenmarkt
  1. neveling.net GmbH, Hamburg
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Mainz

1949 wurde im deutschen Grundgesetz ein Grundrecht festgehalten, das damals noch Briefgeheimnis genannt wurde. Es gab keine Browser und keinen Internetverkehr. Aber das grundrechtlich fundierte Verbot des Abhörens, Aufbewahrens und Verwertens von privaten Botschaften sollte selbstverständlich auch Kommunikation im Netz einschließen - völlig egal, wie sich der Inhalt anfühlt, wenn er plötzlich öffentlich gemacht wird.

Browser-Plugins sollten besser geprüft werden

Snowden hat das mal so auf den Punkt gebracht: "Wer behauptet, er interessiere sich nicht für Privatsphäre, weil er nichts zu verbergen habe, verhält sich genau wie jemand, der sagt, Meinungsfreiheit sei ihm egal, weil er nichts zu sagen hat."

Es interessiert mich also nicht nur persönlich, was man in den Daten finden kann. Denn ich halte es nicht nur aus privaten Gründen für falsch, dass Browser-Plugins ungeprüft verbreitet werden können. Ich bin nicht nur persönlich nicht damit einverstanden, dass Twitter und Xing Seiten vorhalten, über die man wie beschrieben Nutzerdaten rückverfolgen kann. Aber vor allem halte ich es für einen gesellschaftlichen Skandal, dass all diese Nutzerdaten überhaupt abgehört, aufbewahrt und verwertet werden.

Schuld an diesem Bruch des offenbar nur sprachlich zum Fernmeldegeheimnis modernisierten Grundrechts sind in dem Fall, den der NDR aufgedeckt hat, offenbar kleine Erweiterungen im Webbrowser. Diese sogenannten Addons wie Web of Trust versprechen dem Nutzer zum Beispiel, Werbung auszublenden oder Surfen im Netz sicher zu machen. In Wahrheit haben sie direkten Zugriff auf alle Tätigkeiten, die ein Nutzer im Browser vornimmt. Wie sogenannte Keylogger, ein Überwachungsinstrument, können sie alles mitschreiben, was der Nutzer im Browser macht. Und manche Addons machen auch gar kein Geheimnis daraus, dass sie diese Daten verkaufen. Denn die Profile, die man daraus erstellen kann, sind hochattraktiv - vor allem für die Werbeindustrie.

 Nichts gelernt von Edward Snowden?'Ich lösche alle meine Browser Addons' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,95€
  2. 4,67€
  3. 4,99€
  4. (-65%) 3,50€

bombinho 13. Nov 2016

Schoen gesagt, aber dann gibt es auch kein recht auf Privatsphaere in den anderen...

RobZ 09. Nov 2016

WoT war mal gut und richtig. Aber spätestens seit sie nicht nur die Kommentare der User...

x-beliebig 09. Nov 2016

komm, gleich mal anfangen mit deutscher Angstlosigkeit, wir wollen ein Beispiel sehen!

BigEye 07. Nov 2016

Ohne eine verbindliche Regelung? Alle Browser, die ich kenne, sind unentgeltlich. Womit...

hackie 07. Nov 2016

Ich musste kürzlich wieder einer Kollegin erklären, warum ich kein WhatsApp habe. Man...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /