Browser: Youtube-Redesign ist nur in Chrome schnell

Der Engineering-Chef von Mozilla schreibt, dass das neue Design von Youtube nur in Googles Chrome-Browser wirklich schnell ist. Grund ist offenbar die Verwendung einer Technik, die die anderen Browser wie Firefox und Edge nicht implementieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Redesign von Youtube ist offenbar nicht für andere Browser optimiert.
Das Redesign von Youtube ist offenbar nicht für andere Browser optimiert. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

"Das Laden von Youtube ist in Firefox und Edge fünfmal so langsam wie in Chrome", schreibt Mozillas Engineering Program Manager Chris Peterson auf Twitter. Denn der zu Google gehörende Videodienst Youtube setze für sein aktuelles Design auf die Bibliothek Polymer sowie auf die veraltete Version 0 der Shadow-DOM-API, die ausschließlich in Chrome implementiert ist, nicht aber in den anderen Browsern.

Stellenmarkt
  1. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Youtube liefert die Funktion demnach über ein sogenanntes Polyfill dennoch an die Nutzer von Firefox und Edge aus, wodurch die Seite wenig überraschend langsamer lade als mit der nativen Implementierung von Chrome, schreibt Peterson weiter. Interessant daran sei außerdem, dass Youtube das alte Design noch an Nutzer des Internet Explorer 11 ausspiele, was theoretisch auch für Nutzer von Firefox und Edge umsetzbar wäre.

Peterson vermutet aber, dass sich durch das Ausspielen des neuen Designs an Anwender der Browser von Mozilla und Microsoft die Nutzung der Seite wie gewünscht verbessere - trotz der deutlich längeren initialen Ladezeit. Peterson gibt außerdem Tipps, wie mit Addons für Firefox und Edge weiter das alte Youtube-Design genutzt werden kann.

In seiner Kurzanalyse hebt Peterson darüber hinaus noch hervor, dass das neue Youtube-Design offenbar Polymer 1.0 verwende, was wiederum auf die veraltete Version von Shadow DOM setze. Die neueren Versionen 2.0 und 3.0 von Polymer könnten dagegen auch die aktuelle Version 1 des Shadow DOM verwenden. Google selbst bezeichnet die Version 0 des Shadow DOM als veraltet. Die Entwickler von Firefox, Edge und auch Apples Safari-Browser arbeiten an einer Unterstützung des Shadow DOM in Version 1 und wollen diese in kommenden Versionen ihrer Browser aktivieren. Im Firefox kann die Funktion vorab bereits über die Optionen dom.webcomponents.enabled und dom.webcomponents.shadowdom.enabled aktiviert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeathMD 27. Jul 2018

Dillo kannte ich noch gar nicht. Ja JS ist teilweise ziemlich nervig, aber ich finde es...

DeathMD 27. Jul 2018

Ich lehne es ja nicht komplett ab, nutze auch noch Android nur eben LineageOS. Außerdem...

FreiGeistler 26. Jul 2018

Addon das die Videos mit MPV öffnet. Schneller geht kaum :-)

FreiGeistler 26. Jul 2018

Das gehört wohl ins Schema "Trollen". Oder du kannst dir wirklich nicht mehr als 5...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /