Abo
  • Services:

Browser: Youtube-Redesign ist nur in Chrome schnell

Der Engineering-Chef von Mozilla schreibt, dass das neue Design von Youtube nur in Googles Chrome-Browser wirklich schnell ist. Grund ist offenbar die Verwendung einer Technik, die die anderen Browser wie Firefox und Edge nicht implementieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Redesign von Youtube ist offenbar nicht für andere Browser optimiert.
Das Redesign von Youtube ist offenbar nicht für andere Browser optimiert. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

"Das Laden von Youtube ist in Firefox und Edge fünfmal so langsam wie in Chrome", schreibt Mozillas Engineering Program Manager Chris Peterson auf Twitter. Denn der zu Google gehörende Videodienst Youtube setze für sein aktuelles Design auf die Bibliothek Polymer sowie auf die veraltete Version 0 der Shadow-DOM-API, die ausschließlich in Chrome implementiert ist, nicht aber in den anderen Browsern.

Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Youtube liefert die Funktion demnach über ein sogenanntes Polyfill dennoch an die Nutzer von Firefox und Edge aus, wodurch die Seite wenig überraschend langsamer lade als mit der nativen Implementierung von Chrome, schreibt Peterson weiter. Interessant daran sei außerdem, dass Youtube das alte Design noch an Nutzer des Internet Explorer 11 ausspiele, was theoretisch auch für Nutzer von Firefox und Edge umsetzbar wäre.

Peterson vermutet aber, dass sich durch das Ausspielen des neuen Designs an Anwender der Browser von Mozilla und Microsoft die Nutzung der Seite wie gewünscht verbessere - trotz der deutlich längeren initialen Ladezeit. Peterson gibt außerdem Tipps, wie mit Addons für Firefox und Edge weiter das alte Youtube-Design genutzt werden kann.

In seiner Kurzanalyse hebt Peterson darüber hinaus noch hervor, dass das neue Youtube-Design offenbar Polymer 1.0 verwende, was wiederum auf die veraltete Version von Shadow DOM setze. Die neueren Versionen 2.0 und 3.0 von Polymer könnten dagegen auch die aktuelle Version 1 des Shadow DOM verwenden. Google selbst bezeichnet die Version 0 des Shadow DOM als veraltet. Die Entwickler von Firefox, Edge und auch Apples Safari-Browser arbeiten an einer Unterstützung des Shadow DOM in Version 1 und wollen diese in kommenden Versionen ihrer Browser aktivieren. Im Firefox kann die Funktion vorab bereits über die Optionen dom.webcomponents.enabled und dom.webcomponents.shadowdom.enabled aktiviert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

DeathMD 27. Jul 2018 / Themenstart

Dillo kannte ich noch gar nicht. Ja JS ist teilweise ziemlich nervig, aber ich finde es...

DeathMD 27. Jul 2018 / Themenstart

Ich lehne es ja nicht komplett ab, nutze auch noch Android nur eben LineageOS. Außerdem...

FreiGeistler 26. Jul 2018 / Themenstart

Addon das die Videos mit MPV öffnet. Schneller geht kaum :-)

FreiGeistler 26. Jul 2018 / Themenstart

Das gehört wohl ins Schema "Trollen". Oder du kannst dir wirklich nicht mehr als 5...

FrankGallagher 26. Jul 2018 / Themenstart

Leider wird anscheinend nur max, 720p unterstützt. Ich mir zumindest 1080p gewünscht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  2. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI
  3. Künstliche Intelligenz Vages wagen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /