Browser: Windows 10 wird den alten Microsoft Edge deinstallieren

Microsoft unterstützt den Legacy-Browser nicht mehr. Er wird in allen Bereichen durch Chromium Edge ersetzt und verschwindet im April.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge ist obsolet.
Microsoft Edge ist obsolet. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Der 9. März 2021 war der letzte Tag, an dem die Legacy-Version von Microsoft Edge mit Updates unterstützt wurde. Der Browser ist offiziell als obsolet anzusehen. Es war bereits vorher klar, dass Microsoft den auf Chromium basierten Edge als offiziellen Nachfolger etabliert.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

Das Unternehmen wird diesen mit dem nächsten kumulativen Update auf Windows-10-Geräte automatisch aufspielen. Gleichzeitig wird der Legacy-Edge-Browser vom Betriebssystem entfernt. Das soll verhindern, dass er weiterhin verwendet wird und somit künftig ein Sicherheitsrisiko darstellt. Außerdem sollte das mehr Kunden zum neuen Browser hinführen.

Auch Kunden, die den C-Release des Updates als Preview ab dem 10. März manuell herunterladen, werden feststellen, dass Windows 10 den alten Edge-Browser deinstalliert. Betroffen sind alle Windows-Versionen ab Windows 10 1803 vom April 2018.

Chromium Edge wird neuer Standardbrowser

Die Legacy-Version wird nicht nur deinstalliert, sondern an allen Stellen durch den Chromium-Edge ersetzt. Konten, die den Browser als Standardsoftware ausgewählt hatten, werden künftig auf den neuen Edge umgeleitet. Auch werden Verknüpfungen auf dem Desktop und der Taskbar ausgetauscht.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Obwohl Microsoft es nicht empfiehlt, kann das Update auch ausgesetzt werden. Da sich darin allerdings sicherheitsrelevante Patches befinden, ist das tatsächlich ein ernstzunehmendes Risiko.

Die Rendering-Engine EdgeHTML, auf der Legacy Edge aufbaut, wird von Microsoft weiterhin unterstützt. Das Unternehmen empfiehlt allerdings den Umstieg auf Webview2, welches bei der Entwicklung auf dem neuen Chromium Edge zum Einsatz kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 12. Mär 2021

Das hat nichts mit Peinlichkeit zu tun. Golem ist keine Pixelbude sondern ein...

User_x 12. Mär 2021

Wenn man die ganzen Softwarehersteller bewegen könnte auch für andere Systeme zu...

User_x 12. Mär 2021

Diese Prämien und EDGE als Standard weil es ja so sicher ist - Werbung über den...

Clown 11. Mär 2021

Das ergibt auch Sinn. Für volle Kompatibilität reicht es ja nicht die Schnittstellen...

Thunderbird1400 10. Mär 2021

Yo danke, hatte ich inzwischen schon gemacht. Und siehe da, es funktioniert sogar die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /