Abo
  • Services:
Anzeige
Eine neue Beta von Vivaldi ist da.
Eine neue Beta von Vivaldi ist da. (Bild: Vivaldi)

Browser: Vivaldi schließt weiter zu Opera auf

Eine neue Beta von Vivaldi ist da.
Eine neue Beta von Vivaldi ist da. (Bild: Vivaldi)

Die Macher von Vivaldi haben eine dritte Betaversion des Browsers veröffentlicht, die erste finale Fassung soll bald folgen. Mit den letzten Neuerungen nähert sich Vivaldi weiter Opera an.

Die dritte Betaversion des Browsers Vivaldi ist erschienen. Damit werden weitere, aus den alten Opera-Versionen beliebte Funktionen in den neuen Browser implementiert. Unter anderem beherrscht Vivaldi nun Tab-Sitzungen, allgemein wurde der Umgang mit Tabs verbessert.

Anzeige

Vivaldi unterstützt Browser-Sitzungen

Browser-Sitzungen speichern die geöffneten Tabs und stellen sie bei Bedarf in genau der vorherigen Reihenfolge wieder her. Der Nutzer kann so etwa zwischen themenabhängigen Sitzungen wechseln. Wer etwa gerade für einen Urlaub recherchiert, kann eine Urlaubssitzung speichern und muss diese nicht ständig im Browser geöffnet lassen. Wenn der Anwender die Planung weiterführen möchte, hat er wieder alle Tabs der Sitzung geöffnet. Aber auch eine Unterscheidung zwischen privaten und beruflichen Webseiten ist so möglich.

Die Sitzungsfunktion in Vivaldi merkt sich dabei den Verlauf des betreffenden Tabs und speichert auch, an welcher Stelle der Webseite sich der Nutzer zuletzt befunden hat. Der Anwender kann also exakt dort weitermachen, wo er aufgehört hat.

Rund um den Bereich Browser-Tabs gibt es weitere Verbesserungen: So lassen sich alle Hintergrund-Tabs in einen Ruhemodus versetzen. Damit kann der Browser bei vielen geöffneten Tabs weniger Speicher benötigen. Erst wenn der Anwender zu einem betreffenden Tab wechselt, wird dieses wieder aktiviert.

Generell haben Tabs eine Reihe neuer Einstelloptionen erhalten, um das Verhalten des Browsers möglichst umfangreich anpassen zu können. So kann bestimmt werden, wo sich neue Tabs öffnen und wie sich der Browser beim Schließen eines Tabs verhält.

Vivaldi sieht sich als eigentlicher Opera-Nachfolger

Die Macher von Vivaldi sehen in ihrem Browser den legitimen Nachfolger vom alten Opera-12-Browser mit Presto-Engine, der bei vielen anspruchsvollen Browser-Nutzern noch immer beliebt ist, weil er bereits über viele Funktionen verfügt. Auch wenn Vivaldi wie die neueren Opera-Versionen auf Googles Chromium-Engine setzen, hat Vivaldi zum Teil mehr alte Opera-Funktionen implementiert, als es die Opera-Macher bisher getan haben.

Die dritte Betaversion von Vivaldi steht für die Plattformen Windows, OS X und Linux zum Herunterladen bereit. Bis zum Erscheinen von Vivaldi 1.0 solle es nicht mehr lange dauern, heißt es von den Machern. Einen Erscheinungstermin nannten sie aber nicht.


eye home zur Startseite
baltasaronmeth 19. Mär 2016

Ich habe versucht, Chrome ohne Tabs zu betreiben. Der Konfigurationsaufwand is enorm...

dakira 16. Mär 2016

Zu den Punkten von eiapopeia kommt bei mir noch: - Sitzungen (wie hier im Artikel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  3. Hubert Burda Media, München
  4. Worldline GmbH, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. täglich neue Deals
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  2. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  3. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  4. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  5. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  6. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  7. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  8. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  9. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  10. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: sechs mal höheres Risiko - ist keine...

    chewbacca0815 | 11:33

  2. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    elf | 11:32

  3. Re: Alt?

    kayozz | 11:32

  4. Re: Behaupte noch mal jemand

    Impergator | 11:32

  5. Re: Wenn die Plattformen gleichwertig sein sollen...

    ML82 | 11:31


  1. 11:40

  2. 11:34

  3. 10:23

  4. 10:08

  5. 10:01

  6. 09:42

  7. 09:25

  8. 09:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel