Abo
  • Services:

Browser: Vivaldi schließt weiter zu Opera auf

Die Macher von Vivaldi haben eine dritte Betaversion des Browsers veröffentlicht, die erste finale Fassung soll bald folgen. Mit den letzten Neuerungen nähert sich Vivaldi weiter Opera an.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine neue Beta von Vivaldi ist da.
Eine neue Beta von Vivaldi ist da. (Bild: Vivaldi)

Die dritte Betaversion des Browsers Vivaldi ist erschienen. Damit werden weitere, aus den alten Opera-Versionen beliebte Funktionen in den neuen Browser implementiert. Unter anderem beherrscht Vivaldi nun Tab-Sitzungen, allgemein wurde der Umgang mit Tabs verbessert.

Vivaldi unterstützt Browser-Sitzungen

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Sahlberg GmbH & Co. KG, Feldkirchen

Browser-Sitzungen speichern die geöffneten Tabs und stellen sie bei Bedarf in genau der vorherigen Reihenfolge wieder her. Der Nutzer kann so etwa zwischen themenabhängigen Sitzungen wechseln. Wer etwa gerade für einen Urlaub recherchiert, kann eine Urlaubssitzung speichern und muss diese nicht ständig im Browser geöffnet lassen. Wenn der Anwender die Planung weiterführen möchte, hat er wieder alle Tabs der Sitzung geöffnet. Aber auch eine Unterscheidung zwischen privaten und beruflichen Webseiten ist so möglich.

Die Sitzungsfunktion in Vivaldi merkt sich dabei den Verlauf des betreffenden Tabs und speichert auch, an welcher Stelle der Webseite sich der Nutzer zuletzt befunden hat. Der Anwender kann also exakt dort weitermachen, wo er aufgehört hat.

Rund um den Bereich Browser-Tabs gibt es weitere Verbesserungen: So lassen sich alle Hintergrund-Tabs in einen Ruhemodus versetzen. Damit kann der Browser bei vielen geöffneten Tabs weniger Speicher benötigen. Erst wenn der Anwender zu einem betreffenden Tab wechselt, wird dieses wieder aktiviert.

Generell haben Tabs eine Reihe neuer Einstelloptionen erhalten, um das Verhalten des Browsers möglichst umfangreich anpassen zu können. So kann bestimmt werden, wo sich neue Tabs öffnen und wie sich der Browser beim Schließen eines Tabs verhält.

Vivaldi sieht sich als eigentlicher Opera-Nachfolger

Die Macher von Vivaldi sehen in ihrem Browser den legitimen Nachfolger vom alten Opera-12-Browser mit Presto-Engine, der bei vielen anspruchsvollen Browser-Nutzern noch immer beliebt ist, weil er bereits über viele Funktionen verfügt. Auch wenn Vivaldi wie die neueren Opera-Versionen auf Googles Chromium-Engine setzen, hat Vivaldi zum Teil mehr alte Opera-Funktionen implementiert, als es die Opera-Macher bisher getan haben.

Die dritte Betaversion von Vivaldi steht für die Plattformen Windows, OS X und Linux zum Herunterladen bereit. Bis zum Erscheinen von Vivaldi 1.0 solle es nicht mehr lange dauern, heißt es von den Machern. Einen Erscheinungstermin nannten sie aber nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

baltasaronmeth 19. Mär 2016

Ich habe versucht, Chrome ohne Tabs zu betreiben. Der Konfigurationsaufwand is enorm...

dakira 16. Mär 2016

Zu den Punkten von eiapopeia kommt bei mir noch: - Sitzungen (wie hier im Artikel...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /