Abo
  • Services:

Browser: Vivaldi schließt weiter zu Opera auf

Die Macher von Vivaldi haben eine dritte Betaversion des Browsers veröffentlicht, die erste finale Fassung soll bald folgen. Mit den letzten Neuerungen nähert sich Vivaldi weiter Opera an.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine neue Beta von Vivaldi ist da.
Eine neue Beta von Vivaldi ist da. (Bild: Vivaldi)

Die dritte Betaversion des Browsers Vivaldi ist erschienen. Damit werden weitere, aus den alten Opera-Versionen beliebte Funktionen in den neuen Browser implementiert. Unter anderem beherrscht Vivaldi nun Tab-Sitzungen, allgemein wurde der Umgang mit Tabs verbessert.

Vivaldi unterstützt Browser-Sitzungen

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Browser-Sitzungen speichern die geöffneten Tabs und stellen sie bei Bedarf in genau der vorherigen Reihenfolge wieder her. Der Nutzer kann so etwa zwischen themenabhängigen Sitzungen wechseln. Wer etwa gerade für einen Urlaub recherchiert, kann eine Urlaubssitzung speichern und muss diese nicht ständig im Browser geöffnet lassen. Wenn der Anwender die Planung weiterführen möchte, hat er wieder alle Tabs der Sitzung geöffnet. Aber auch eine Unterscheidung zwischen privaten und beruflichen Webseiten ist so möglich.

Die Sitzungsfunktion in Vivaldi merkt sich dabei den Verlauf des betreffenden Tabs und speichert auch, an welcher Stelle der Webseite sich der Nutzer zuletzt befunden hat. Der Anwender kann also exakt dort weitermachen, wo er aufgehört hat.

Rund um den Bereich Browser-Tabs gibt es weitere Verbesserungen: So lassen sich alle Hintergrund-Tabs in einen Ruhemodus versetzen. Damit kann der Browser bei vielen geöffneten Tabs weniger Speicher benötigen. Erst wenn der Anwender zu einem betreffenden Tab wechselt, wird dieses wieder aktiviert.

Generell haben Tabs eine Reihe neuer Einstelloptionen erhalten, um das Verhalten des Browsers möglichst umfangreich anpassen zu können. So kann bestimmt werden, wo sich neue Tabs öffnen und wie sich der Browser beim Schließen eines Tabs verhält.

Vivaldi sieht sich als eigentlicher Opera-Nachfolger

Die Macher von Vivaldi sehen in ihrem Browser den legitimen Nachfolger vom alten Opera-12-Browser mit Presto-Engine, der bei vielen anspruchsvollen Browser-Nutzern noch immer beliebt ist, weil er bereits über viele Funktionen verfügt. Auch wenn Vivaldi wie die neueren Opera-Versionen auf Googles Chromium-Engine setzen, hat Vivaldi zum Teil mehr alte Opera-Funktionen implementiert, als es die Opera-Macher bisher getan haben.

Die dritte Betaversion von Vivaldi steht für die Plattformen Windows, OS X und Linux zum Herunterladen bereit. Bis zum Erscheinen von Vivaldi 1.0 solle es nicht mehr lange dauern, heißt es von den Machern. Einen Erscheinungstermin nannten sie aber nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 31,99€
  3. 14,02€

baltasaronmeth 19. Mär 2016

Ich habe versucht, Chrome ohne Tabs zu betreiben. Der Konfigurationsaufwand is enorm...

dakira 16. Mär 2016

Zu den Punkten von eiapopeia kommt bei mir noch: - Sitzungen (wie hier im Artikel...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /