Browser: Vivaldi 3.8 unterbindet Cookie-Banner

Vivaldi positioniert sich klar und deutlich gegen Googles Floc und wird es nicht unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivaldi 3.8 integriert Maßnahmen gegen Cookie-Banner.
Vivaldi 3.8 integriert Maßnahmen gegen Cookie-Banner. (Bild: Vivaldi)

Es ist für viele Internetnutzer ein Ärgernis: Mal eben eine neue Webseite besuchen und schon muss der Cookie-Dialog bestätigt werden. Mit der neuen Version von Vivaldi soll der Browser Cookie-Dialoge ausblenden können. Vivaldi bewirbt die Funktion damit, dass die Internetnutzer damit Zeit sparen, die sie für das Lesen im Internet nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Applikationsmanager (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster
  2. HR Spezialist / Systembetreuer / Sachbearbeiter (m/w/d) im AZM für das Zeitwirtschaftssystem ... (m/w/d)
    GKD - Gesellschaft für klinische Dienstleistungen Düsseldorf mbH, Düsseldorf
Detailsuche

In den Datenschutzeinstellungen des Browsers kann die Technik zur Vermeidung von Cookie-Bannern aktiviert werden. Standardmäßig ist die Funktion in Vivaldi 3.8 noch nicht aktiviert. Auf manchen Webseiten kann es Probleme geben, wenn Cookies nicht zugestimmt wird. Für diese Seiten kann eine Ausnahme angelegt werden. Die Cookie-Maßnahmen sind auch in der Vivaldi-Version für Android enthalten.

Im nächsten Schritt will Vivaldi Möglichkeiten erarbeiten, wie die Funktion möglichst gut in die Oberfläche des Browsers integriert werden kann. Zudem will das Unternehmen Erfahrungen sammeln, ob der Cookie-Blocker standardmäßig aktiviert sein kann, ohne dass es Einschränkungen beim Surfen im Internet gibt.

Vivaldi sagt nein zu Googles Floc

Zudem wurde angekündigt, dass Vivaldi dauerhaft Googles Floc nicht unterstützen werde. Floc steht dabei für Federated Learning of Cohorts. Die Werbemittel sollen bestimmten Nutzer-Clustern oder Kohorten auf Grundlage von deren Interessen dargestellt werden, statt wie bisher komplett individualisiert.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu soll die Browserhistorie auf den Geräten ausgewertet und das Ergebnis, also die Zuweisung einer Kohorte, über die API weitergegeben werden. Die auf Technik- und IT-Themen spezialisierte US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat die Pläne scharf kritisiert.

Lesezeichen leichter anlegen

Mit Vivaldi 3.8 wird das Hinzufügen neuer Lesezeichen vereinfacht. Mittels Tastaturkommando lässt sich eine Webseite als Lesezeichen abspeichern, ohne dass es einen Bestätigungsdialog gibt. Wenn über die URL-Zeile ein neues Lesezeichen angelegt wird, gibt es nun deutlich mehr Optionen, um alle gewünschten Einstellungen für das Lesezeichen vornehmen zu können.

Zudem verändert Vivaldi das Design: Die seitlichen Panels sowie die Seiten-Icons erhalten Transparenzeffekte und Mausgesten lassen sich auch mittels Tastaturbefehl aktivieren oder deaktivieren.

Vivaldi für Android wird mehrsprachig

Die Android-Version von Vivaldi erhält die Möglichkeit, die Sprache der Oberfläche unabhängig von den Einstellungen des Betriebssystems vornehmen zu können. Zudem kann bei Bedarf wieder das Icon zum Aufruf der Startseite in die Adressleiste integriert werden, auch wenn die Adressleiste unten angezeigt wird.

Vivaldi unterscheidet sich von anderen Browsern am Markt durch viele Komfortfunktionen und zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten. Der Browser lässt sich dabei vergleichsweise umfangreich auf die eigenen Bedürfnisse einstellen.

Vivaldi 3.8 steht für Windows, Mac und Linux zum Herunterladen bereit, ebenso wie die neue Android-Version von Vivaldi. Wer neue Funktionen im Browser bereits vorab ausprobieren möchte, kann die Snapshot-Versionen von Vivaldi installieren, die meist zuverlässig und stabil funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
I am Jesus Christ angespielt
Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
Artikel
  1. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

  2. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Elektromobilität: Toyota entwickelt Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Hilux
    Elektromobilität
    Toyota entwickelt Brennstoffzellen-Antriebsstrang für Hilux

    Toyota setzt weiter auf Wasserstoff. Der Pick-up Hilux bekommt eine Brennstoffzelle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /