Browser: Vivaldi 3.1 erhält umfangreichere Notizfunktion

Vivaldi erhält weitere Komfortfunktionen, mit denen die Nutzung des Browsers bequemer werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivaldi 3.1 bietet einen Editor für Notizen.
Vivaldi 3.1 bietet einen Editor für Notizen. (Bild: Vivaldi)

Vivaldi arbeitet weiter an Funktionen, die es bei anderen Browsern nicht gibt. Diese Entwicklung setzt sich auch mit der neuen Version von Vivaldi fort. Mit Vivaldi 3.1 erhält der Browser für die Notizfunktionen einen vollwertigen Editor. Bisher konnten bereits Notizen angelegt werden, aber die Bearbeitung der Einträge war nur in Grundzügen möglich.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt Web, .NET Core, Containerumfeld (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Mit Vivaldi 3.1 gibt es einen deutlich erweiterten Editor, mit dem sich die Notizen bearbeiten lassen. Der neue Editor kann Notizen auf der ganzen Seite anzeigen; bisher war der Notizenbereich in der Seitenleiste untergebracht. Im Editor gibt es die üblichen Befehle zur Textformatierung. So kann Text fett, kursiv oder unterstrichen gesetzt werden.

Zudem gehört eine Suchfunktion dazu und es stehen die üblichen Befehle bereit, um über das Tastenkürzel STRG+Z die letzte Aktion rückgängig zu machen. Mit STRG+Y wird die widerrufene Aktion wiederhergestellt - so wie es auch in anderen Editor- und Textverarbeitungsprogrammen üblich ist.

Vivaldi 3.1 hat anpassbare Menüs

Der Vivaldi-Editor zählt Zeichen und Wörter, so dass darüber jederzeit ein Überblick über die Textmenge möglich ist. Zudem lassen sich zu Notizen Bilder hinzufügen und es gibt eine Baumansicht, um den Überblick über alle angelegten Notizen zu behalten. Die Notizen können über die im Browser enthaltene Synchronisation etwa mit der Android-Version von Vivaldi ausgetauscht werden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Des Weiteren bietet Vivaldi 3.1 anpassbare Menüs. Der Browser kann also noch stärker als bisher auf die eigenen Bedürfnisse eingesteltt werden. So können neue Einträge im Hautpmenü untergebracht werden. Falls diese häufig verwendet werden, bedeutet das eine Beschleunigung in der Bedienung. Es lassen sich aber auch nicht benötigte Menüpunkte ausblenden, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen. Diese Möglichkeiten sollen von vielen Vivaldi-Fans gewünscht worden sein.

Zudem soll Vivaldi mit der neuen Version allgemein bei der Geschwindigkeit zugelegt haben. Das betrifft die Wartezeit beim Browserstart, aber auch den Wechsel von einem Tab zum anderen.

Vivaldi 3.1 steht für Windows, Mac und Linux zum Herunterladen bereit. Außerdem gibt es eine Android-Version von Vivaldi. Wer neue Funktionen im Browser bereits vorab ausprobieren möchte, kann die Snapshot-Versionen von Vivaldi installieren, die meist zuverlässig und stabil funktionieren.

Vivaldi unterscheidet sich von anderen Browsern am Markt durch viele Komfortfunktionen und zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten. Der Browser lässt sich dabei vergleichsweise umfangreich auf die eigenen Bedürfnisse einstellen. Wer mag, kann sich den Browser also genau so einstellen, wie er benötigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /