Abo
  • Services:

Browser-Updates: Chrome ohne Flash, Edge ohne RC4

Einige alte Technologien sollen verschwinden: Google will Flash weitgehend aus Chrome verbannen und Microsoft entfernt die unsichere RC4-Cipher aus Edge und dem Internet Explorer.

Artikel veröffentlicht am ,
Weniger Features für mehr Sicherheit!
Weniger Features für mehr Sicherheit! (Bild: Google)

Google will ab September noch deutlich weniger Flash-Elemente in Chrome unterstützen. Ab Version 53 sollen Hintergrundinhalte mit Flash zunehmend blockiert werden. Flash gilt als Sicherheitsrisiko und verschwindet daher zunehmend aus modernen Browsern. Auch Microsoft wird die Unterstützung eines Features per Update beenden, um die Sicherheit zu verbessern: RC4 wird in Edge und Internet Explorer 11 nicht weiter unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg

Bereits seit dem vergangenen Jahr werden Flash-Inhalte standardmäßig als Click-to-Play ausgeliefert. Google schreibt aber in seinem Blogpost, dass mehr als 90 Prozent der Flash-Inhalte im Netz vom Nutzer unbemerkte Hintergrunddienste seien. Die automatische Ausführung dieser Inhalte würde die Ladezeiten verlängern und soll daher beendet werden. Im September wird Google damit beginnen, will sich aber mit der vollständigen Umsetzung einige Monate Zeit lassen.

Die Chrome-Version 55 wird HTML 5 ab Dezember zur Standarderfahrung für alle Nutzer machen. Alle Seiten mit HTML-5-Unterstützung werden dann bevorzugt in dieser Form ausgeliefert. Bei Seiten, die nur Flash unterstützen, müssen die Nutzer den Einsatz manuell bestätigen.

Microsoft schmeißt RC4 raus

Auch bei Microsoft tut sich etwas in Sachen Browsersicherheit. Mit dem Update KB3151631, das seit dem 9. August verteilt wird, wird die Unterstützung für die RC4-Cipher gestrichen. RC4 ist ein Verschlüsselungsstandard aus dem Jahr 1987 und gilt unter Kryptologen seit längerem als unsicher. Der von RC4 produzierte Cyphertext weist bestimmte Regelmäßigkeiten auf, so dass es eine Reihe praktisch durchführbarer Angriffe auf mit RC4 verschlüsselte Inhalte gibt.

Seit Februar 2015 untersagen die von der Internet Engineering Taskforce (IETF) herausgegebenen TLS-Standards den Einsatz von RC4. Chrome und Firefox haben RC4 ebenfalls entfernt. Als Nachfolger wurde Chacha20 standardisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

My1 05. Sep 2016

naja server ressourcen mag sein, jedoch wenn man oim prinzip nur nen stream bekommt...

TmoWizard 11. Aug 2016

In welchem Zusammenhang? Auf Websites wohl eher selten, daß würde ich hier mit meinem...

My1 10. Aug 2016

naja weniger als um popupfenster geht es um diese layer die man bspw gerne auf manchen...

FreiGeistler 10. Aug 2016

Ist auch Arbeit wenn man früher Flash eingesetzt hat. Aber; Flash nicht installiert...

Porterex 10. Aug 2016

Wird Zeit das Flash das Zeitliche segnet. Eigentlich eine Schande, dass so ein...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /