Abo
  • Services:
Anzeige
Die bei vielen Nutzern unbeliebte Ask.com-Toolbar hat Malware verteilt.
Die bei vielen Nutzern unbeliebte Ask.com-Toolbar hat Malware verteilt. (Bild: Carbon Black/Ask.com)

Browser: Update der Ask.com-Toolbar verteilt Malware

Die bei vielen Nutzern unbeliebte Ask.com-Toolbar hat Malware verteilt.
Die bei vielen Nutzern unbeliebte Ask.com-Toolbar hat Malware verteilt. (Bild: Carbon Black/Ask.com)

Die meisten Nutzer dürften sich ohnehin nur fragen, wie sie die Ask.com-Toolbar im Browser am schnellsten wieder loswerden. Doch es gibt ein weiteres Problem: Der Update-Prozess des Programms ist notorisch für Sicherheitslücken anfällig.

Erneut ist es Hackern gelungen, den Updateprozess der Ask.com-Toolbar zu kompromittieren und ein bösartiges Update einzuspielen. Dabei wurde ein gültiges Zertifikat des Ask Partner Networks verwendet. Bereits im vergangenen Winter hatte es einen ähnlichen Angriff gegeben, Ask.com hatte damals das betroffene Zertifikat ausgetauscht.

Anzeige

Doch das Problem wurde damit offenbar nur kurzfristig gelöst. Der neue, von der Sicherheitsfirma Carbon Black entdeckte Vorfall verwendet erneut ein gültiges Zertifikat. Es gelang den Angreifern also offenbar, auch das ausgetauschte Zertifikat für ihre Zwecke zu nutzen.

Manipulierter Update-Prozess

Die Angreifer manipulierten den Updateprozess und luden statt der Datei Apnmcp.exe die Datei ApnUpdateMgr.exe herunter - einen Remote-Access-Trojaner. Dieser wurde mit dem neuen Zertifikat vom 9. November 2016 signiert und daher von der Toolbar als unproblematisch eingestuft.

Nach der Infektion wurde eine weitere HTTP-Verbindung gestartet und eine Reverse-Shell geöffnet. Über die Shell konnten die Angreifer weitere Aktionen durchführen und installierten mehrere Programme, außerdem enumerierten sie das lokale Netzwerk des Opfers und erlangten dauerhafte Präsenz in dem Netzwerk, auch als Persistenz bezeichnet. Mit einem der nachinstallierten Werkzeuge soll es möglich gewesen sein, Nutzerdaten auszulesen.

Die Ask.com-Toolbar dürfte für die meisten Nutzer unter die Kategorie Potentially Unwanted Applications fallen. Sie wird häufig in Freeware-Installern integriert, für Nutzer ist es meist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, ob die Software mitinstalliert wird oder was getan werden muss, um die Installation zu verhindern.


eye home zur Startseite
My1 21. Mär 2017

dann wars vlt die von yahoo, das letzte mal wo ich java installt hab is ne ganze weile her.

Themenstart

KOTRET 21. Mär 2017

@golem: ??? Wie wird denn die "dauerhafte Präsenz" im Netzwerk erlangt? Und was soll das...

Themenstart

Apfelbrot 20. Mär 2017

Da ging es doch nie um nutzen für den User. Sondern Suchanfragen auf die eigene Seite...

Themenstart

mahennemaha 20. Mär 2017

Aufdringliche Werbung nachträglich per Update ist nervig. Egal ob der Hersteller es...

Themenstart

deadeye 20. Mär 2017

Weil es ein Krebsgeschwür ist.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions AG, Dortmund
  2. AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Hasskommentare Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft
  2. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  3. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

  1. Re: Whitewashing, was ein Quatsch!

    mnementh | 00:22

  2. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    QDOS | 00:03

  3. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Topf | 00:00

  4. Wofuer steht eigentlich das FREE in Freelens ?

    Uriens_The_Gray | 30.03. 23:57

  5. Re: Ostern bei den Schwiegereltern ist gerettet

    PocketIsland | 30.03. 23:56


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel