Abo
  • Services:
Anzeige
IE11 für Windows 7 steht zum Download bereit.
IE11 für Windows 7 steht zum Download bereit. (Bild: Microsoft)

Browser Preview des Internet Explorer 11 für Windows 7

Microsoft hat den Internet Explorer 11 jetzt auch für Windows 7 in einer Preview-Version veröffentlicht. Die neue Version des Internet Explorers unterstützt unter anderem WebGL sowie Googles Protokoll SPDY, ist auf Touch optimiert und setzt in noch mehr Bereichen auf Hardwarebeschleunigung.

Anzeige

Microsoft hat die erste Preview des Internet Explorer 11 Ende Juni 2013 als Bestandteil der Preview von Windows 8.1 veröffentlicht und schon damals angedeutet, dass auch eine Version für Windows 7 folgen wird. Nun steht eine Preview des IE11 für Windows 7 zum Download bereit. Dabei verspricht Microsoft den besten Browser für Windows, schließlich muss Microsoft nur eine Plattform unterstützen und daher keinerlei Kompromisse machen. So soll der IE11 schneller als Chrome und optimal auf Touch ausgelegt sein. Microsoft verweist auf den Benchmark Sunspider, den der Internet Explorer 11 auf einem nicht näher benannten System in 144 ms absolviert, während Chrome 28 dafür 209 ms benötigt.

  • Internet Explorer 11 unter Windows 7 (Bilder: Microsoft)
  • IE11 unterstützt WebGL für beschleunigte 3D-Grafik im Browser.
  • Encrypted Media Extensions ermöglichen es Netflix, DRM-geschützte Videos ohne Plugins darzustellen.
  • Benchmark von Microsoft
  • Entwicklerwerkzeuge "F12" deutlich erweitert
Internet Explorer 11 unter Windows 7 (Bilder: Microsoft)

Auch die Unterstützung des von Google entwickelten Protokolls SPDY v3.0 soll zu mehr Geschwindigkeit führen. SPDY ist auch die Grundlage für HTTP/2.0, an dessen Entwicklung sich unter anderem Google und Microsoft beteiligen.

3D-Inhalte mit WebGL

Zudem unterstützt der IE11 WebGL zur Darstellung von 3D-Grafik im Browser, auch unter Windows 7. Microsoft hatte bisher offiziell die Unterstützung von WebGL abgelehnt und vor allem argumentiert, die Technik sei zu unsicher.

Um Nutzer zu schützen, prüft der IE11 daher WebGL-Inhalte auf Muster, die auf einen Angriff hindeuten, und sperrt diese, wenn notwendig. Sollte es dennoch zu Problemen kommen, kann Windows allein die GPU neu starten, was Microsoft "Timeout Detection and Recovery" nennt. Systemabstürze sollen so verhindert werden. Zusammen mit GPU-Herstellern will Microsoft dafür sorgen, dass die verwendeten Treiber gegen Angriffe via WebGL gestärkt werden. Auf älteren Systemen, deren Treiber nicht abgesichert wurden, nutzt der IE11 einen Software-Renderer für WebGL-Inhalte.

Mehr Hardwarebeschleunigung

Darüber hinaus setzt der IE11 noch stärker auf Hardwarebeschleunigung. So wird das Zoomen per Pinch-and-Zoom sowie das gesamte Scrollen komplett in der GPU abgewickelt, was für eine schnelle Darstellung sorgt und die CPU entlastet. Auch das Decodieren von JPEG-Bildern wickelt der IE11 in der GPU ab.

Prefetching und Prerendering

Um Seiten möglichst schnell auf das Display zu bringen, unterstützt der IE11 Prefetching und Prerendering: Webentwickler können einzelne Links so markieren, dass der Browser sie bereits lädt, bevor der Nutzer sie anklickt. Das ist beispielsweise bei mehrseitigen Artikeln hilfreich, da der Inhalt bereits geladen ist, wenn der Nutzer ihn anklickt.

Der IE11 kann die Inhalte aber nicht nur vorab laden, Links werden auch vorab gerendert, so dass bei einem Klick die fertige Seite nur noch angezeigt werden muss, was extrem schnell geht. Chrome war der erste Browser, der Prerendering umsetzte.

Ähnlich verfährt der Browser auch, wenn ein Nutzer zu einer vorher besuchten Website durch Wischen zurückkehrt. In diesem Fall wird auch direkt die bereits gerenderte Version angezeigt, ohne dass diese neu geladen werden muss. Wird nach vorn gewischt, um zur nächsten Seite zu gelangen, kann der IE11 die Prefetching-Daten nutzen und zeigt beispielsweise direkt die zweite Seite eines Artikels an, die vorab geladen und gerendert wurde.

Ressourcen priorisieren

Als erster Browser unterstützt der IE11 Resource Priorities. Damit können Webentwickler festlegen, in welcher Reihenfolge die in einer Webseite eingebundenen Ressourcen geladen werden sollen, um dafür zu sorgen, dass beispielsweise direkt sichtbare Bilder und notwendige Schriften eher geladen werden als Bilder, die erst nach langem Scrollen erscheinen.

HTML5 Video mit DRM 

eye home zur Startseite
crazypsycho 03. Aug 2013

An Linux ist einiges besser geworden im Vergleich zu vor ein paar Jahren. Aber für...

crazypsycho 03. Aug 2013

Nein Features bedeutet nicht das der Browser irgendwelche Daten sendet, wie kommst du nur...

crazypsycho 03. Aug 2013

Also immer wenn ich auf Streaming-Portalen wie kinox unterwegs bin brauche ich noch...

redmord 28. Jul 2013

Generell ist Hardwarebeschleunigung immer effizienter und damit stromsparender. Wenn...

Mynoduesp 27. Jul 2013

Das sitzt wirklich sehr tief, das stimmt. Da muss noch viel passieren, eh der für mich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Daimler AG, Esslingen
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)
  3. 37,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    ronlol | 18:59

  2. Re: Verkrüppelter Nautilus-Dateimanager

    elcaron | 18:57

  3. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    zampata | 18:56

  4. Unterstützung von Lenkrädern

    justaf | 18:56

  5. Achtung Überraschung

    xVipeR33 | 18:40


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel