Abo
  • Services:

Browser: preventDefault() ermöglicht Passwortklau

Mit einem einfachen Trick ist es möglich, Nutzern Passwörter zu entlocken, zeigt der Blogger h43z. Er nutzt dazu ein von Neophasis zuvor entdecktes Problem, das durch die Standard-DOM-Methode preventDefault() in allen Browsern besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Passwortklau durch preventDefault()
Passwortklau durch preventDefault() (Bild: Neophasis)

Bereits Mitte November hat das auf mobile Sicherheit spezialisierte Unternehmen Neophasis darauf hingewiesen, dass sich die DOM-Methode preventDefault() missbrauchen lässt. Die in allen Browsern implementierte Methode sorgt dafür, dass der Browser die eigentlich für ein Ereignis vorgesehenen Funktionen nicht ausführt. Entwickler können das Standardverhalten von Browsern ändern, beispielsweise, um auf einen Rechtsklick zu reagieren, ohne dass das Kontextmenü des Browsers angezeigt wird.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Mit preventDefault() kann allerdings auch das Standardverhalten von Tastenkombinationen geändert werden, beispielsweise "Strg + F" oder "Kommando + F", womit in aller Regel eine lokale Suche innerhalb einer Webseite angestoßen wird. Neophasis warnt nun, dieses Verhalten könnten Angreifer ausnutzen, um einen gefälschten Suchdialog einzublenden und so Nutzern ihre Sucheingaben zu stehlen.

Der Blogger h43z hat die Idee nun beispielhaft umgesetzt. Er zeigt auf einer Webseite eine Liste von Passwörtern, so dass Nutzer die Suchfunktion nutzen können, um herauszufinden, ob auch ihr Passwort darin enthalten ist. Sobald Nutzer ihr Passwort in die vermeintlich lokale Suchfunktion des Browsers eingeben, hat der Angreifer Zugriff darauf.

Der Blogger weist aber darauf hin, dass sich der Suchdialog der Browser unterscheidet, was seine Demo noch nicht tut.

Neophasis rät Browserherstellern, ihre Suchdialoge aus dem Content-Bereich herauszunehmen, so dass Angreifer diese nicht mehr täuschend echt nachahmen können. Alternativ könnten Browser auch darauf hinweisen, wenn eine Website die Methode preventDefault() im Zusammenhang mit einer vom Browser belegten Tastenkombination aufruft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

derVerzweifler 05. Dez 2012

Willst du mir ernsthaft unterstellen, dass ich das Vorgehen nicht verstehe? Hast du...

Ovaron 05. Dez 2012

True Story: Schulkamerad hat in einer Firma gearbeitet die Geldautomaten repariert. Er...

lear 05. Dez 2012

Beim vorgestellten Ansatz soll der Nutzer davon ausgehen, das er das PW lokal eingibt...

FibreFoX 04. Dez 2012

Ich kann ja verstehen, dass dies eine Art Risiko darstellt, wenn Tastenkürzel abgegriffen...

azeu 04. Dez 2012

Wenn es auf der Seite um vermeintlich geknackte FB-Passwörter geht, dann weiß der Hacker...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /