Browser: Opera zeigt URLs, die nur aus Emojis bestehen

Zusammen mit einer Art Registrar versucht sich Opera an einem Alleinstellungsmerkmal, das Emojis auf eine nächste Stufe bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera zeigt Adressen, die nur noch aus Emojis bestehen.
Opera zeigt Adressen, die nur noch aus Emojis bestehen. (Bild: Opera)

Der Browser-Hersteller Opera beginnt eine Art Web-Adressen- und Domain-Darstellung, bei der ausschließlich Emojis benutzt werden statt wie bisher meist Buchstaben und Zeichen. Diese Integration in den Browser ist eine Partnerschaft mit dem erst kürzlich gegründeten Unternehmen Yat.

Stellenmarkt
  1. Service Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

In der Ankündigung von Opera dazu heißt es: "Vor über dreißig Jahren wurde das World Wide Web zum ersten Mal öffentlich zugänglich gemacht, aber in Bezug auf Weblinks hat sich nicht viel geändert und wir verwenden immer noch .com in unseren URLs." Mit den Emoji-Domains bringe Opera "ein neues Maß an Kreativität ins Internet" und der Hersteller stellt die Frage: "Sind Sie bereit, Emojis auf die nächste Stufe zu bringen?"

Der Anbieter Yat ermöglicht den Kauf einzigartiger URL-Pfade beziehungsweise Subdomains, die wiederum aus einer einzigartigen Zeichenkette von Emojis bestehen. Als Beispiel nennt Opera hier etwa die Adresse der Sängerin Kesha: y.at/🌈🚀👽 beziehungsweise 🌈🚀👽.y.at (Punycode). Der Opera Browser wird dann jedoch nicht mehr die gesamte Domain beziehungsweise den URL-Pfad darstellen, sondern nur noch die Emojis.

Das Geschäftsmodell von Yat zielt dabei wie auch der Hype um die NFTs auf eine künstliche Verknappung, schließlich lassen sich die Emoji-Zeichenketten nur einmal vergeben. Wie das Magazin Fortune berichtet, reichen die Preise für die verkauften Emoji-Adressen von 4 US-Dollar, bis hin zu angeblich bereits gezahlten 425.000 US-Dollar für eine Adresse aus nur einem einzigen Emoji. Seit Februar 2021 soll das Unternehmen insgesamt 20 Millionen US-Dollar eingenommen haben.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Der Autor meint dazu:

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Geschäftsmodell von Yat, auf das nun auch Opera aufspringt, zielt darauf, Menschen das Gefühl zu geben, einen Trend zu verpassen - in diesem Fall individuelle Emoji-Domains. Ähnlich funktioniert dies auch bei NFT oder anderen fadenscheinigen sogenannten Crypto-Investitionen oft nach Pump-and-Dump-Schema.

Dass mit den Emojis vor allem schnelles Geld gemacht werden soll, zeigt sich daran, dass Yat anders als üblich keine dauerhaft laufende Gebühr für die Registrierung verlangt. Monatliche Gebühren dienen eigentlich dazu, die laufenden Kosten des DNS-Betriebs zu decken. Yat scheint dies zumindest derzeit überhaupt nicht umzusetzen. Geht der Dienst pleite oder verschwinden die Gründer mit dem Geld, verschwinden natürlich auch die Emoji-Domains. Das zeugt eher von einem dubiosen Geschäftsmodell.

Hinzu kommt, dass Yat überhaupt nichts Neues macht. Dank Punycode gibt es seit langem die Möglichkeit, Emoji-Domains zu nutzen, nur eben bei freier Wahl des Registrars und der Top-Level-Domain. Opera und Yat setzen hier wieder auf ein vermeintliches Alleinstellungsmerkmal, das etwas Besonderes suggerieren soll, aber nicht ist. Es schmerzt zu sehen, dass der einst respektable Opera-Browser inzwischen zu einem irrelevantem Produkt geworden ist, dessen Macher versuchen, mit NFT, Web3 und anderen dubiosen Investments Geld zu verdienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 16. Feb 2022

Denkt mal an Schulanfänger, Menschen die nicht Lesen können oder an Übersetzung. Da ist...

demon driver 15. Feb 2022

Ja!

janoP 15. Feb 2022

https://www.der-postillon.com/2015/11/bremen-ersetzt-als-erstes-bundesland.html

Salzbretzel 15. Feb 2022

Formal gesehen ist das System doch im Asiatischen Raum nie untergegangen. Dort hat man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /