Abo
  • IT-Karriere:

Browser: Opera für Android kommt mit kostenlosem VPN

Die neue Version von Operas Android-Browser hat einen kostenlosen, unlimitierten VPN-Dienst integriert. Für diesen müssen Nutzer nicht einmal ein Benutzerkonto anlegen, er lässt sich einfach in den Einstellungen aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der eingebaute VPN-Client ist kostenlos und unbegrenzt.
Der eingebaute VPN-Client ist kostenlos und unbegrenzt. (Bild: Opera)

Das norwegische Unternehmen Opera hat eine neue Version seines gleichnamigen Browsers für Android veröffentlicht. Opera 51 enthält neben Verbesserungen bei der Crypto-Wallet-Funktion und einer schnelleren Ladezeit beim Start einen eingebauten VPN-Client.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CeramTec GmbH, Plochingen bei Stuttgart, Marktredwitz bei Bayreuth

Mit diesem können Nutzer direkt aus dem Browser heraus Webseiten über eine VPN-Verbindung aufrufen, die über eine 256-Bit-Verschlüsselung verfügt. Im Unterschied zu den meisten VPN-Apps müssen sich Opera-Nutzer nicht anmelden, zudem ist der Dienst kostenlos und unbegrenzt nutzbar.

Viele VPN-Anbieter erlauben hingegen nur wenige Hundert Megabytes an Datenvolumen, bevor der Dienst kostenpflichtig wird. Dafür lässt sich Operas VPN-Client nur im Browser verwenden, es wird keine systemweite VPN-Verbindung hergestellt.

In den Einstellungen können Nutzer den virtuellen Standort automatisch vom System wählen lassen oder selbst einen auswählen. Zur Verfügung stehen allerdings keine expliziten Länder, sondern nur die Regionen Amerika, Asien und Europa. Eine genaue Länderauswahl lässt sich also nicht treffen - das hingegen geht bei den meisten VPN-Apps, die für Android verfügbar sind.

Außerdem lässt sich einstellen, dass der VPN umgangen wird, wenn eine Suchmaschine verwendet wird. So erhalten Nutzer weiterhin regional relevante Ergebnisse. Der VPN-Client kann auch nur für private Tabs verwendet werden. Opera weist in den Einstellungen darauf hin, dass sich die Surfgeschwindigkeit bei Nutzung des VPN-Dienstes verringern kann.

Die aktuelle Version von Opera ist kostenlos im Play Store erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€

ark 21. Mär 2019

Das müssen ja richtige Philantrophen sein, wenn die weder für ihr Softwareprodukt noch...

jake 20. Mär 2019

danke für deinen freundlichen und bescheidenen beitrag. in der tat bezahle und benutze...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /