Browser: Opera 20 mit verbesserter Schnellwahlbedienung

Opera Software hat die Version 20 seines Browsers veröffentlicht, der seit einiger Zeit auf Googles Chromium-Engine setzt. Vor allem gibt es Verbesserungen bei der Schnellwahlbedienung und die Drag-and-Drop-Funktionen wurden erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 20 mit verbessertem Drag-and-Drop
Opera 20 mit verbessertem Drag-and-Drop (Bild: Opera)

Mit Opera 20 erhält der norwegische Browser abermals Funktionen, die Besitzer der Presto-Ausführung bereits seit langem gewohnt sind. Seitdem Opera vor rund acht Monaten für den Hauptbrowser auf Googles Chromium-Engine gewechselt ist, ist der Hersteller damit beschäftigt, die Funktionen von Opera 12.x in das neue Produkt zu integrieren. Noch immer fehlen der Chromium-Version viele Funktionen, die Nutzern der Presto-Version schon lange bekannt sind.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Developer*in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Anwendungsberaterin / Anwendungsberater (w/m/d) SAP-Lösungsplanung und Projektkoordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
Detailsuche

Die aktuelle Version bringt vor allem Neuerungen rund um die Schnellwahlbedienung und die Lesezeichenverwaltung. Die Schnellwahleinstellungen wurden erweitert und der Nutzer kann auch in der Chromium-Version die Größe der Schnellwahlicons verändern. Diese Einstellung ist vor allem für Nutzer hilfreich, die viele Schnellwahleinträge haben und diese entsprechend verkleinern können, um sie nach Möglichkeit alle im Blick zu haben.

Mehr Drag-and-Drop-Funktionen

Schnellwahleinträge lassen sich per Drag-and-Drop mit der Maus in die Lesezeichenleiste verschieben. Umgekehrt ist es jetzt möglich, eine offene Webseite bequem per Maus als neuen Schnellwahleintrag abzulegen. Erweitert wurde auch das Opera-Menü, um häufig benötigte Funktionen direkt darüber aufrufen zu können.

Auf Mac-Systemen lässt sich ein Bestätigungsdialog aktivieren, wenn der Browser mittels Tastenkürzel Command-Q beendet wird. Damit soll verhindert werden, dass der Browser versehentlich beendet wird. Zudem sollen Browser-Themes schneller laden und allgemein sollen kleinere Programmfehler behoben worden sein.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Opera 20 steht kostenlos für Windows und Mac OS X zum Herunterladen bereit. Die Linux-Version von Opera gibt es nicht mit Chromium-Engine.

Kritik an Opera vom früheren Chef

Ende Januar 2014 hatte sich der frühere Chef von Opera und Mitgründer des Unternehmens kritisch über den nun eingeschlagenen Weg des Browserherstellers geäußert. Jon S. von Tetzchner kritisiert, dass nicht an der eigenen Browser-Engine festgehalten wurde. In den vergangenen Jahren habe es zu wenig neue Funktionen gegeben. Opera habe seinen Ruf verschleudert, als Hersteller eines schnellen Browsers mit besonderen Fähigkeiten zu gelten. Seitdem Opera Software auf die Chromium-Engine gewechselt ist, findet keine Entwicklung mehr am Browser mit Presto-Engine statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 07. Mär 2014

Uh... Firefox wird auch bald den Chrome weg einschlagen. Auch nur noch über add-ons...

Missingno. 05. Mär 2014

Opium ist dumm.

Missingno. 05. Mär 2014

Die Information zur Abschaltung gab es schon seit Monaten. Allerdings hätte sie durchaus...

Dystopia 04. Mär 2014

Solche Probleme hatte ich schon immer mit Opera. Ich habe den Browser 3-4 mal getestet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
Von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
    Kursabsturz
    Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

    Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

  3. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /