Abo
  • Services:

Browser: Opera 18 mit Themes-Unterstützung

Opera Software hat Opera 18 veröffentlicht. Mit dem Update werden bei der Chromium-Version des Browsers einige der Funktionen nachgerüstet, die aus den Presto-Versionen des Browsers lange bekannt sind. So werden nun Themes unterstützt und Tabs lassen sich beliebig sortieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 18 hilft bei der Einbindung von Suchmaschinen.
Opera 18 hilft bei der Einbindung von Suchmaschinen. (Bild: Opera)

Opera Software arbeitet weiter daran, alle Funktionen aus den Presto-Versionen von Opera in die Chromium-Variante des Browsers zu integrieren. Noch immer fehlen der Chromium-Version viele Funktionen, die Nutzern von Opera mit Presto schon lange bekannt sind. So lassen sich mit Opera 18 nun bequemer als bisher beliebige Suchmaschinenkürzel erstellen. Bereits mit Opera 17 war es möglich, eigene Suchmaschinen in den Browser einzubinden, allerdings musste das noch manuell geschehen.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg

Mit Opera 18 genügt es, in ein Suchfeld auf einer beliebigen Webseite das Kontextmenü mit der rechten Maustaste aufzurufen und den Menüpunkt zum Erstellen einer Suche zu aktivieren. Dann erscheint ein Dialog, in dem der Nutzer einen Namen für die Suche und ein Kürzel eingibt. Fortan kann der Anwender direkt aus der Opera-Bedienoberfläche heraus eine Suche auf der betreffenden Seite anstoßen.

Als weitere Neuerung unterstützt Opera 18 Themes, so dass Nutzer das Aussehen der Bedienoberfläche mit Themes den eigenen Wünschen anpassen kann. Die Themes kann der Nutzer unter addons.opera.com/en/themes ansehen und herunterladen. Wer mag, kann sich auch ein eigenes Theme erstellen, Details dazu gibt es im Entwicklerbereich auf der Opera-Webseite.

Tabs in neue Browserfenster verschieben

Per Drag-and-Drop lassen sich die offenen Browsertabs bequem mit der Maus verschieben und in neue Browserfenster verschieben. Mikrofone und Kameras werden unterstützt, so dass diese von Webseiten genutzt werden können.

Auch mit Opera 17 wurden einige Funktionen integriert, die der Chromium-Variante des Browsers noch gefehlt hatten. So lassen sich Tabs festtackern, damit Nutzer diese nicht versehentlich schließen können. Das Startverhalten von Opera lässt sich konfigurieren. Der Nutzer hat also wieder die Wahl, ob immer eine bestimmte Startseite, bestimmte geöffnete Seiten oder die letzte Sitzung aufgerufen wird.

Opera 18 steht kostenlos für Windows und Mac OS X zum Herunterladen bereit. Die Linux-Version von Opera gibt es nicht mit Chromium-Engine.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Schwuuuuup 21. Nov 2013

Ich dachte ich stünde mit meiner Meinung alleine da.. aber offensichtlich geht'S einigen...

LCO 20. Nov 2013

Lesezeichen Leisten sind ein MUSS! Was will ich mit einer Schnellwahl, wenn ich meine...

Bassa 20. Nov 2013

Speeddial ist kein Ersatz für Lesezeichen, allenfalls ein schlechter Abklatsch. Für eine...

Wicket 19. Nov 2013

Die Rocker Gestures gabs schon im Opera 17. Der Opera 12 wird derzeit noch gepflegt. Er...

GProfi 19. Nov 2013

Immerhin haben sie es wenigstens geschafft die Maustastengesten wieder zu implementieren...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /