Abo
  • Services:

Browser: Opera 12.01 ist da

Opera Software hat Opera 12.01 veröffentlicht. Das Update beseitigt einige Programmfehler und Sicherheitslücken im Browser. Unter anderem wird ein Sicherheitsloch geschlossen, das bereits in Opera 11.64 korrigiert und in Opera 12.00 vergessen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 12.01 bringt Fehlerkorrekturen.
Opera 12.01 bringt Fehlerkorrekturen. (Bild: Opera)

Mit dem Update auf Opera 12.01 werden einige Programmfehler beseitigt. So soll es keine gequetschten Favicons mehr bei vielen geöffneten Tabs geben und die Webseitenvorschaubilder brauchen nun weniger Arbeitsspeicher. Verbesserungen gab es bei der automatischen Vervollständigung in der Adresszeile, bei der Nutzung von Yahoos Chat und bei verschlüsselter Twitter-Nutzung.

Inhalt:
  1. Browser: Opera 12.01 ist da
  2. Opera 12 bringt grundlegende Verbesserungen

Auf Mac-Systemen wurde ein Fehler im Zusammenspiel mit Adobes PDF-Plugin beseitigt und in der Windows-Version soll es keine Probleme beim Einbetten von Bildern in E-Mails geben. Insgesamt soll Opera mit dem Update auf die Version 12.01 zuverlässiger und stabiler arbeiten als mit der Vorversion.

Mit dem Update auf Opera 12.01 werden zudem fünf Sicherheitslücken beseitigt. Davon wurde eine als gefährlich klassifiziert, weil Angreifer darüber beliebigen Programmcode ausführen können. Dieser Fehler tritt bei der URL-Verarbeitung auf und wurde bereits im Mai 2012 mit Opera 11.64 beseitigt, aber bei Opera 12.00 wohl vergessen, der im Juni 2012 erschien.

  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
  • Opera 12
Opera 12

Die vier übrigen Sicherheitslücken werden als weniger gefährlich eingestuft und parallel mit dem Update auf Opera 11.66 geschlossen. Einer der Fehler öffnet ein sehr kleines Fenster, über das unbemerkt vom Nutzer ein Download durchgeführt wird. Damit können Angreifer Schadcode auf den Rechner schleusen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Lidl Digital, Leingarten

Opera 12.01 steht als 32- und 64-Bit-Version ab sofort für Windows, Mac OS und Linux unter anderem in deutscher Sprache zum Herunterladen bereit. Windows-Nutzer erhalten weiterhin standardmäßig die 32-Bit-Version von Opera zum Download, weil die 64-Bit-Ausführung mehr Speicher benötigt als die 32-Bit-Fassung. Wer also lieber die 64-Bit-Version haben möchte, muss diese explizit auswählen.

Opera 12 bringt grundlegende Verbesserungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. 32,49€
  3. (-75%) 9,99€

RPGamer 03. Aug 2012

Auf dem Mac wird die Version 12.00 nach einiger Zeit unbenutzbar langsam, weil sie extrem...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /