• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Mozillas Servo-Team soll an AR und VR arbeiten

Die Technik zu AR und VR wird in diesem Jahr bei sehr vielen Endnutzern landen, vermutet Mozilla. Deshalb wird das Team der Servo-Engine die notwendigen Grundlagen für eine freie Webtechnik implementieren.

Artikel veröffentlicht am ,
VR-Techniken werden für Mozilla immer wichtiger.
VR-Techniken werden für Mozilla immer wichtiger. (Bild: Mozilla)

"Im Jahr 2018 werden Geräte für Virtual (VR) und Augmented Reality (AR) von etwas, das nur für Hardcore-Gamer und Unternehmen geeignet ist, zu etwas, das auch bei einfachen Konsumenten auf große Akzeptanz stoßen wird. Diese Plattformen werden die Art und Weise verändern, wie Benutzer Inhalte im Internet erstellen und konsumieren", heißt es im Blog der Entwickler der modernen Rendering-Engine Servo. Das bei Mozilla für Servo zuständige Team werde deshalb im laufenden Jahr das Team für Mixed Reality, also AR und VR, in seinen Arbeiten unterstützen.

Stellenmarkt
  1. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin

Servo sei bereits die von Browserhersteller Mozilla bevorzugte Plattform für derartige Technik. So wird Servo bereits für Mobile VR genutzt, die Unterstützung für WebVR basiert ebenfalls auf Servo. Auch die für VR-Headsets notwendige Multi-View-Unterstützung für WebGL ist in der neuen Engine umgesetzt worden. Exemplarisch genutzt werden kann dies bereits seit Monaten mit einem Developer-Kit von Qualcomms SoC Snapdragon 835, das in den Topsmartphones aus diesem Jahr stecken wird.

Es ist also eigentlich nur folgerichtig, dass die Teams für Mixed Reality und eben für Servo künftig gemeinsam an der Technik arbeiten werden. Außerdem sei "Servos schlanke, moderne Codebasis und deren Stärken in den Bereichen Parallelität und Grafik ideal, um neue Technologien für das Web zu entwickeln und die Ergebnisse in Produktionscode zu verwandeln, der sowohl innerhalb als auch außerhalb von Servo verwendet werden kann". Die Verknüpfung dieser bei Mozilla eigentlich weiterhin als Experimente bezeichneten Techniken, also Servo, AR und VR, zeichnete sich bereits im vergangenen Herbst ab.

Das Servo-Team soll zur Umsetzung zunächst die Gecko-View-API in Servo umsetzen, damit die Engine analog zu Androids Webviews leicht in andere Apps integriert werden kann. Ebenso soll sich das Team um die APIs zur Kommunikation mit den Geräten und Headsets kümmern, Möglichkeiten zur besseren Integration von 3D-Szenen und VR-Inhalten in Webseiten erarbeiten oder auch das Rendering der Desktoptechnik auf AR und VR adaptieren.

Details zur laufenden Entwicklung will Mozilla über sein eigenes VR-Blog veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Steffo 12. Mär 2018

Interessant, danke!


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /