• IT-Karriere:
  • Services:

Browser: Mozilla stellt Test-Pilot-Projekt für Firefox ein

Nach nur rund drei Jahren stellt Mozilla das Test-Pilot-Projekt für seinen Firefox-Browser ein. Der Hersteller hatte damit neue Funktionen getestet. Das Ende der Tests sei das allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla braucht vorerst keine Testpiloten für den Firefox mehr.
Mozilla braucht vorerst keine Testpiloten für den Firefox mehr. (Bild: Mozilla)

Das Test-Pilot-Programm von Mozilla hat der Hersteller in den vergangenen knapp drei Jahren dazu genutzt, neue und experimentelle Funktionen in seinem Firefox-Browser mit bereitwilligen Nutzern zu testen. So sollten Informationen gesammelt werden, die unter anderem darüber bestimmt haben, ob die Experimente letztlich als Neuerung in der stabilen Version des Browsers landen oder nicht. Doch das Programm wird in seiner bisherigen Form nun eingestellt, offenbar wegen des zu großen Erfolgs.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayreuth
  2. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech

In der Ankündigung von Mozilla heißt es dazu: "Das Test-Pilot-Programm hat besser funktioniert, als wir es uns je hätten vorstellen können. Durch dieses Programm sind wir jetzt in einer günstigeren Position: Wir können das Wissen, das wir aus der Zusammenarbeit mit kleinen Gruppen gewonnen haben, nutzen, um die Vorteile einer schnellen Iteration zu verbreiten, mutige (aber sichere) Risiken einzugehen und den User in den Mittelpunkt zu stellen."

Das heißt, dass Mozilla den internen Prozess für Tests und das Ausprobieren von Änderungen weitreichend umbauen möchte. Künftig sollen derartige Experimente nicht mehr in der Verantwortung einiger weniger Personen liegen, sondern eben in der Verantwortung der gesamten Organisation, wie es in der Mitteilung heißt. Konkrete Details dazu, ob und wie dies aber umgesetzt werden soll und was das für eventuelle künftige Experimente heißt, lässt Mozilla völlig offen.

Die bestehenden Experimente, die Nutzer über das Test-Pilot-Programm erhalten haben, sollen trotz der Ankündigung weiter genutzt werden können. Ebenso sollen bisher nur über das Programm verfügbare Firefox-Funktionen als offizielle Firefox-Addons verfügbar gemacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 799€)
  2. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...

bionade24 17. Jan 2019

Sie könnten auch einfach vom ihrem Ross herabsteigen, zugeben dass sie Mist gebaut...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /