Abo
  • Services:

Browser: Mozilla plant Alpha der Servo-Engine im Sommer

Schon im Juni könnte die erste Alpha-Version von Servo erscheinen. Die neue Engine von Mozilla soll auch eine Browser-Oberfläche in HTML bekommen und bis zur Veröffentlichung einige wichtige Seiten richtig darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox soll künftig einige Bestandteile aus Servo nutzen.
Der Firefox soll künftig einige Bestandteile aus Servo nutzen. (Bild: Mozilla)

Mit der offiziell noch als Forschungsprojekt bezeichneten Browser-Engine Servo versucht Mozilla seit einigen Jahren, moderne Entwicklungskonzepte umzusetzen unter anderem durch die Verwendung der Sprache Rust. Nach der jahrelangen Entwicklung soll möglicherweise schon im Juni eine erste Alpha-Version von Servo erscheinen.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Bis zu der Veröffentlichung will das Team aber noch einige Fehler beim Rendern und der Funktion bestimmter priorisierter Webseiten beheben. Dazu gehören die Diskussionsportale Reddit und Hackernews ebenso wie die Suchmaschine Duck Duck Go sowie Github.com. Letzteres wird für die Koordination der Entwicklung von Servo selbst genutzt.

Servo-Bestandteile im Firefox

Besonders wichtig ist dem Team zusätzlich zu den genannten Webseiten die fehlerfreie Darstellung des sogenannten Browser.html. Dabei handelt es sich um ein Nebenprojekt von Servo mit dem Ziel, die Benutzeroberfläche eines Browsers vollständig mit Webtechniken zu implementieren. Damit wird das Testen von Servo wohl vielen Interessierten vereinfacht.

Die nun geplante Veröffentlichung einer ersten Alpha-Version ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung von Servo, wird dem Code damit doch immerhin eine ausreichende Qualität zugeschrieben. Wegen der sehr komplexen Aufgabe wird es wohl trotzdem noch sehr lange dauern, bis Servo in der Lage sein wird, eine aktuell genutzte Engine wie Gecko zu ersetzen. Ob Servo letztlich auch als Totalersatz für Gecko dienen soll, ist noch offen. Mozilla experimentiert bereits damit, einige Teile aus Servo in den Firefox zu integrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Seitan-Sushi-Fan 16. Mär 2016

Also hab ich doch die ganze Zeit Recht. Dass Servo nach außen hin das CEF API pflegt...

jungundsorglos 15. Mär 2016

Tolle Präsentationen! Vielen Dank.

Stebs 15. Mär 2016

Das ist natürlich nicht "normal" und würde mich schnell zur Weissglut bringen. Sowas...

h31nz 15. Mär 2016

Schonmal an eine Karriere bei den Zeugen Jehovas nachgedacht? Die reden auch ständig das...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /